Schick!

Umstandsmode 2016: Das sind die Trends

+Anzeige+

Die Umstandsmode-Trends 2016 zeigen: Werdende Mütter können ihren Schwangerschaftsbauch mit Stolz herumzeigen und müssen ihn nicht unter unförmigen, viel zu weiten Stoffbahnen verstecken. In den passenden Kleidern fühlen sich auch Schwangere attraktiv und gut aussehend – und das sind sie auch. Denn ein Babybauch sorgt durchaus für Entzücken bei den Mitmenschen. Wer auch in der Schwangerschaft nicht auf aktuelle Modetrends verzichten will, ist hier genau richtig. Wir stellen die Must-Haves vor.

Mutter beim Einkaufen

Schwangere dürfen nicht nur für ihre Kinder shoppen – auch die Umstandsmode hat für den Sommer einiges zu bieten.

Aktuelle Modetrends spielen Schwangeren sehr in die Hände. Viele Schnitte sind weit und figurumspielend. Auf der anderen Seite passen sich Jersey- und andere elastische Stoffe dem Körper individuell an. Spezielle Umstandsmode ist dabei längst nicht mehr altbacken, sondern nimmt die Trends auf. Dadurch müssen sich modebewusste Schwangere nicht mehr jeden Monat neu einkleiden, weil nichts mehr passt. Neben Schnitten und Materialien gibt es eine riesige Auswahl an Mustern und Farben, sodass werdende Mütter sich ganz nach ihrer Tagesstimmung kleiden können. Aber man muss auch nicht alles in der Umstandsmoden-Abteilung kaufen. Wickelröcke oder -kleider können zum Beispiel leicht auch etwas weiter geschnürt werden. Das Hemd vom Partner steht der werdenden Mama mit hochgekrempelten Ärmeln sicher auch sehr gut.

Mein Streetstyle

Mami Umstandsmode

Auch Mamis müssen nicht auf Kleider verzichten.

Was kann man als Schwangere tragen, wenn man sich mit der besten Freundin im Café trifft oder mit der Clique zum Shoppen geht? Eine Treggings ist eine gute Basis. Die Kombination aus Trousers und Leggings ist wie für Schwangere geschaffen. Sie sieht aus wie eine gewöhnliche Slimfit Hose, passt sich durch ihre Elastizität aber perfekt dem Körper an. Als Umstandsmode ist sie mit einem Stretch-Einsatz am Bund ausgestattet. Dadurch rutscht sie nicht und zwängt den wachsenden Bauch und damit das Kind nicht ein. Die richtige Bademode schnürt nirgends ein, gibt aber sicheren Halt. Ein Tankini mit ausgestelltem Oberteil wird nicht so schnell zu eng und schmeichelt dem Babybauch. Ein Badeanzug im Retro-Look kann in diesem Sommer aber genauso getragen werden. Seitliche Raffungen lenken dabei vom Bauch ab. Süß wirken Schleifchen und Punktemuster. Darüber kann ein Strandkleid aus dünnem Stoff mit weiten Ärmeln gezogen werden. Das sieht sexy aus und verbirgt die Anzeichen der nahenden Geburt.

Was trage ich zum Candle-Light-Dinner?

Gerade in der Schwangerschaft muss auch mal Zeit für etwas Romantik sein, damit man sich nicht nur als werdende Mutter, sondern auch weiterhin als begehrte Partnerin fühlt. Auch eine Schwangere sollte deshalb das kleine Schwarze im Kleiderschrank haben. Es kann ruhig figurbetont sein. Denn für den Partner ist der Schwangerschaftsbauch das Schönste auf der Welt und macht seine Frau erst richtig sexy. Wenn sie jedoch dennoch ein wenig davon ablenken möchte, kann sie zu Kleidern aus weich fallenden Stoffen greifen. Details wie Spitzeneinsätze und Glanz-Optik, dazu ihr Lieblingsschmuck und eine neue Frisur machen den Auftritt perfekt.

Mode, die mir passt

Weißes Kleid Mutti

Selbst lockere, weite Kleidung ist diesen Sommer wieder angesagt.

Wer jetzt direkt Lust bekommen hat, shoppen zu gehen, der bekommt an dieser Stelle noch einige Tipps mit auf den Weg. In den ersten Monaten kann noch lange die normale Kleidung getragen werden und man sollte noch nicht zu früh einkaufen gehen. Prinzipiell kann man zwar auch bei Umstandsmode seine gewohnte Größe wählen, doch muss man bedenken, dass jede Frau unterschiedlich stark und an verschiedenen Stellen des Körpers zunimmt. Daher ist es ratsam, sich erst dann mit Umstandsmode einzudecken, wenn man dies besser einschätzen kann.

Die erste Zeit nach der Geburt

Wer noch etwas vorausschauender plant, kann gleich zu Umstandsmode greifen, die auch super in der Stillzeit nach der Geburt getragen werden kann. Einige Hersteller bieten hier mittlerweile raffinierte Designs an, sodass das Neugeborene in wenigen Griffen gestillt werden kann. Dank Knöpfen, Haken, Falten und mehreren Lagen Stoff muss sich die junge Mutter dabei nicht entblößen. Es gibt also keinen Grund, sich nicht auf den neuen Erdenbürger zu freuen.

Bildquellen: iStock/blanaru, vertbaudet (2)

Kommentare