Schwedische Mädchennamen

Vornamen

Schwedische Mädchennamen: 53 Vornamen für Babys

Judith Heineam 24.02.2017 um 11:32 Uhr

Wir lieben nicht nur die Möbel der Schweden, sondern entdecken auch zunehmend schwedische Mädchennamen für unsere Töchter. So tragen hierzulande immer mehr Mädchen Vornamen aus Schweden. Viele schwedische Kindernamen wirst Du dabei wahrscheinlich nicht mal für eben solche halten. Wir haben eine Auswahl an schwedischen Babynamen für Mädchen samt ihrer Bedeutung für Dich zur Inspiration zusammengestellt.

Video: Schwedische Mädchennamen

In den offiziellen Top 10 für schwedische Mädchennamen 2015 finden sich Vornamen wie Julia, Maja oder Lilly wieder. Diese drei Namen stehen auch bei den Deutschen hoch im Kurs. Da liegt es doch nahe, dass noch weitere weibliche Babynamen aus Schweden für unseren Nachwuchs in Frage kommen, oder?

Schwedische Mädchennamen Schwangerschaft

Schwedische Mädchennamen: Die Spitzenreiter Schwedens sind auch hierzulande Favoriten!

53 schwedische Mädchennamen & ihre Bedeutung

Wie in Deutschland sind auch in Schweden kurze, melodische Vornamen für Mädchen beliebt. Überzeuge Dich am besten selbst von der Vielfalt schwedischer Mädchennamen:

  1. Anea – „Mutter“
  2. Aprilia – „Die Aufblühende“
  3. Blomma – „Blume“
  4. Calla – Schwedische Variante von Karoline „Die Freie“
  5. Dotta – „Gottesgeschenk“
  6. Ebba – „Die Ehrfürchtige“
  7. Ella – „Die Andersartige“
  8. Elna – „Die Strahlende“
  9. Elsa – „Mein Gott ist Fülle“
  10. Flicka – „Mädchen“
  11. Fria – „Die Friedliche“
  12. Hillevi – „Gesunde Kriegerin“
  13. Ilma – „Entschlossene Beschützerin“
  14. Ingra – „Schöne Göttin“
  15. Ingvill – „Gottes Wille“
  16. Jord – „Erde“
  17. Kaisa – Koseform von Karin „Die Reine“
  18. Karian – „Die Begnadete“
  19. Kattis – Schwedische Kurzform von Namen wie Katharina, Katrin
  20. Kina – Schwedische Kurzform von Namen wie Katharina oder Kristina
  21. Lil – „Die Kleine“
  22. Lilja – „Lilie“
  23. Lillan – Schwedische Koseform von Lil
  24. Linnea – „Die Zarte“
  25. Liska – „Kleines Füchschen“
  26. Lykka – „Die Glückliche“
  27. Madita – „Perle“
  28. Majlena – „Die Geliebte“
  29. Majvi – „Die im Mai Geborene“
  30. Mailisa – „Die Fruchtbare“
  31. Mikkeline – „Wer ist wie Gott“
  32. Milaja – „Die Liebe“
  33. Nelma – Kurzform von Namen wie Anelma, Sanelma, Unelma
  34. Nilla – „Fels“
  35. Olea – „Die Urahnin“
  36. Ova – „Schwertschneide“
  37. Risa – „Die Mächtige“
  38. Sessa – „Die Blinde“
  39. Siska – „Die Schwester“
  40. Svava – „Die Schwäbin“
  41. Sveja – „Die Schwedin“
  42. Synni – „Sonne“
  43. Terezia – „Die Jägerin“
  44. Tinea – „Motte“
  45. Tjordis – „Schwert“
  46. Toini – „Die Zweite“
  47. Torina – „Donnergöttin“
  48. Unni – „Die Gedeihende“
  49. Valina – „Die Gesunde, die Kräftige“
  50. Vilja – „Starker Wunsch“
  51. Wiveka – „Die Kämpferin“
  52. Yrla – „Wirbelwind“
  53. Yva – „Ursprung“

Schwedischer Doppelname: Ja oder nein?

Alle, die bei „Doppelname“ jetzt bereits kurz das Zucken bekommen haben, können beruhigt sein: Dieser einstige Trend hat sich auch in Skandinavien längst verabschiedet. Den Bindestrich kannst Du also auch für schwedische Mädchennamen getrost ausblenden. Auch wenn der Doppelname längst aus der Mode ist, schließt das übrigens nicht aus, Deinem Nachwuchs einen ebenso klangvollen Zweitnamen zu geben. So pflegt es zum Beispiel das schwedische Königshaus. Gut – bei den Royals wird meist sogar noch ein dritter oder vierter Name gewählt, aber die kannst Du Dir ja noch für eventuell weiteren Nachwuchs zurückhalten. Apropos schwedischer Adel …

Mädchenvornamen im schwedischen Königshaus

Die Vornamen der Prinzessinnen-Riege des Königshauses sowie die Namen ihrer eigenen Töchter orientieren sich nur wenig an traditionell schwedischen Babynamen für Mädchen. So hört Schwedens Thronfolgerin auf den Namen Victoria („Die Siegerin“, englischer Mädchenname), ihre Tochter heißt mit erstem Vornamen Estelle („Der Stern“, französischer Mädchenname). Victorias jüngere Schwester, Prinzessin Madeleine („Stärke und Treue“, französischer Mädchenname) von Schweden, ließ ihre Tochter auf den Namen Leonore („Die Barmherzige“, deutscher Mädchenname) taufen.

Cousins❤ © Anna-Lena Ahlström, The Royal Court #PrincessEstelle #PrinsessanEstelle #PrincessLeonore #PrinsessanLeonore #cousins

A post shared by H.K.H. Prinsessan Estelle (@princessestelleofsweden) on

Hast Du schwedische Mädchennamen für Dich entdecken können? Vielleicht heißt Du ja demnächst eine kleine Ebba, Kattis oder Olea willkommen! Solltest Du noch nicht fündig geworden sein, wirf doch mal einen Blick auf unsere Namenslisten für nordische Mädchennamen, französische Mädchennamen oder klassissche Mädchennamen. Wir sind gespannt, auf welchen Vornamen für Dein Baby die Entscheidung fällt und freuen uns in den Kommentaren über Deine Favoriten.

Bildquelle: iStock/katrinaelena, iStock/ArtTim

*Partner-Links


Kommentare