Brigitte

Bedeutung

keltisch: „erhaben“, „strahlend“

Herkunft des Namens

Keltisch, Französisch, Deutsch

Hintergrundinformationen

Der Name Brigitte geht auf die altirische Lichtgottheit Brighid zurück, einer Göttin für Feuer, Poesie und Weisheit. Im Jahr 1950 war Brigitte der am häufigsten vergebene Mädchenname in Deutschland. Seitdem hat die Beliebtheit allmählich nachgelassen.

Bekannte Namensträger des Namens

In der französischen Aussprache des Namens Brigitte dürfte wohl Brigitte Bardot die bekannteste Trägerin des Namens sein. Die französische Schauspielerin, Sängerin und Stilikone Brigitte Bardot ist vor allem für ihre erotische Ausstrahlung in Filmen wie „Und immer lockt das Weib“ bekannt.

Ähnliche Namen

Berit, Birgit, Bridget, Britt

Spitznamen

Bibi, Gitte, Gitta, Biggi

Namenstag

8.10


Kommentare (5)

  • annamariechen am 11.01.2015 um 04:03 Uhr

    Ich heiße Brigitte, allerdings nur mit Zweitnamen. Das finde ich auch okay. Ich habe ja Ausweichmöglichkeiten.

    Antworten
  • JaninaL838 am 06.01.2015 um 16:19 Uhr

    Ich könnte mir nicht vorstellen, Brigitte zu heißen, aber es gibt ja auch schöne Varianten des Namens. Berit zum Beispiel. Oder Britta.

    Antworten
  • Dianas_Obst2 am 31.12.2014 um 04:40 Uhr

    Meine Mutter heißt Brigitte und zu ihr passt der Name sehr gut. Aber ich finde schon, dass man merkt, dass er nach den 50ern immer seltener vergeben wurde.

    Antworten
  • cassandramum75 am 30.12.2014 um 23:18 Uhr

    Ich muss bei Brigitte immer an die Frauenzeitschrift denken. Wär jetzt auch kein Name, den ich meinem Kind geben würde.

    Antworten
  • Alexandra_US5 am 14.12.2014 um 15:41 Uhr

    Sorry, aber Brigitte klingt so nach einer „Frau im besten Alter“. Für ein Kind kann ich mir den Namen gar nicht vorstellen.

    Antworten