elythandeam 18.03.2014 um 16:09 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 aus 5)
Loading...
  • Arbeitzeit: 1
  • Koch-/Backzeit: 2
  • Ruhezeit: 8
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 12 Portionen
  • 125 g Butter, z.B. Milram
  • 100 g Zucker
  • 2 m.-große Eier
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver (1 Päckchen)
  • 4 TL Kakao
  • 1 halbe TL Zimt
  • 3 m.-große Bananen
  • 250 ml Sahne, z.B. Milram
  • 250 g kleingehackte Zartbitterschokolade
  • 300 g Fondant
  • 1 etwas Kakao
  • 1 etwas Zuckerkulör
  • 100 g Fondant
  • 1 einige Lebensmittelfarben
Zubereitung:
  1. Teig (Tag 1): Butter und Zucker schaumig schlagen; die Eier mit der Masse verrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit dem Kakao und dem Zimt vorsichtig unterheben. Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerquetschen und ebenfalls unterrühren.
  2. Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen). Wer die Isoliermethode anwendet, bitte einplanen, dass der Kuchen dann ca. 1,5 Stunden benötigt. (Isoliermethode: Ein Handtuch nass machen, falten und um den Rand der Springform legen (mit Hilfe von 2 Sicherheitsnadeln festmachen oder einfach zusammen nähen) dabei darauf achten, dass der Handtuch nicht überlappt, weil der Teig an dieser Stelle sonst nicht gar wird. Durch das nasse Handtuch entsteht eine hohe Luftfeuchtigkeit im Ofen, so dass der Teig besser aufgeht. Außerdem wird der Teig am Rand der Kuchenform nicht vorschnell gar, so dass der Teig nicht die übliche Wölbung bildet und auch nicht der dunkle Rand entsteht)
  3. Kuchen nach dem Backen stürzen; nach ca. 10 Minuten aus der Form lösen und erkalten lassen. Über Nacht allerdings in der abgedeckten Backform oder einer lockeren Tüte aufheben, da er sonst austrocknet
  4. Zubereitung Ganache (Tag 1): Sahne aufkochen kleingehackte Schokolade zugeben umrühren, bis die Schokolade gelöst ist Masse homogenisieren (mit einem Mixstab verrühren), darauf achten, dass die Masse nicht allzu schaumig wird über Nacht kühl stellen.
  5. Die Ganache ist wichtig um zum Einen zu verhindern, dass der Kuchenteig krümelt und um zum Anderen den Teig und den Fondant zu trennen. Wird ein Kuchen direkt mit Fondant eingedeckt, dann weicht sich der Fondant auf und es wird eine extrem klebrige Angelegenheit
  6. Weiterverarbeitung Ganache (Tag 2) Da die Ganache sehr fest ist, empfiehlt es sich sie in kleinen Portionen in der Mikrowelle (~10 Sekunden) aufzuwärmen und dann die Torte komplett damit einzustreichen; ähh, natürlich nicht den Boden Darauf achten, dass sie so dünn wie möglich gestrichen wird, da sie ja wieder sehr fest wird. Den Vorgang 2 oder 3 Mal wiederholen, damit Ihr eine völlig glatte Oberfläche erhaltet. Das ist wichtig, da man unter dem Fondant jede Unebenheit sieht. Bitte auch darauf achten, dass die Ganache wirklich fest ist, denn sonst klebt der Fondant daran und Ihr könnt ihn nicht mehr verrücken und er weicht dazu auch noch durch
  7. Fondant: Tipp Fondant: Ich habe mir hier (http://alturl.com/rgvw9) fertigen Fondant besorgt. Aber natürlich könnt Ihr ihn auch selbst herstellen Bei den fertigen Fondants ist mir aufgefallen, dass manche alle möglichen Zusatzstoffe enthalten, dieser hier nicht. Ihr könnt auch eine größere Menge kaufen, da er etwa 6 Monate haltbar ist. Für das eindecken meines Kuchens habe ich ca. 300 g Fondant benötigt. Allerdings hatte ich auch ein wenig "Abfall", weil man den Rand anschneiden muss und wenn man sie verzieren will, benötigt man ggf. auch etwas mehr (wobei es sich da empfiehlt Blütenpaste zu nehmen, da sich diese besser ausrollen lässt) Mit einem Maßband die Höhe des Kuchen feststellen, z.B. 8 cm. Das Mal 2 nehmen und dann noch den Durchmesser des Kuchen (z.B. 24 cm) dazurechnen. Also 8 + 8 + 24 = 40 cm. Nun das Maßband auf den ausgerollten Fondant legen und einmal im Kreis drehen, dabei prüfen, ob der Fondant die 40 cm tatsächlich hat; dabei darauf achten, dass man den Fondant eher auf 44 cm ausrollt (lieber etwas abschneiden, als dass der Fondant zu klein ausgerollt wird).
  8. Ca. 300 g Fondant mit Kakao und Zuckerkulör braun einfärben. Wenn man nur Kakao nimmt wird die Masse zu trocken, bei Zuckerkulör zu feucht. Also beides mischen und dann kneten und kneten. Wenn Euch die Farbe noch zu hell ist, einfach noch etwas zugeben. ;-). Den Fondant dünn ausrollen (siehe oben) und auf den mit Ganache abgedeckten Kuchen legen. Vorsichtig von allen Seiten andrücken, so dass er glatt ist. WICHTIG: Fondant klebt auf der Tischplatte, deshalb am Besten ein wenig Puderzucker daraufstreuen. Fondant lässt sich gut aufnehmen, indem man ihn über die Teigrolle legt und so auf den Kuchen bringt.
  9. Nun den Kuchen ausmessen und mit einem Zirkel einen Kreis auf einem Blatt Papier ziehen; entlang des Kreises ausschneiden. Den nicht eingefärbten Fondant (100 Gramm) dünn ausrollen und wenn er die richtige Größe erreicht hat das Papier darauflegen (ohne Druck) und mit einem scharfen Messer am Rand abschneiden.
  10. Nun etwas Wasser in verschiedene (Schnaps)-gläser geben und mit den Lebensmittelfarben einfärben. Dann den Fondant bemalen, wie man Lust hat. Ich hatte vor einiger Zeit einen ähnlichen Bananenkuchen gesehen, der mir sehr gut gefiel; also habe ich mich für ein afrikanisch angehauchtes Motiv entschieden. Die braunen Bäume habe ich mit Zuckerkulör gemalt - lasst einfach Eure Phantasie spielen
  11. Nun die Hände ein wenig nass machen und damit über den braunen Fondant streichen. So verschwinden die weißen Puderzuckerreste und er glänzt schön. Außerdem wird die Oberseite feucht und sie muss feucht sein, damit Ihr die bemalte Decke auflegen könnt, weil sie sonst nicht hält. Profis können natürlich auch CMC nehmen; aber mir gefällt es gut, wenn die Oberfläche ein wenig glänzt.
  12. Tipp: Das Rührkuchenrezept ist auf eine 20cm-Form ausgelegt. Bei einer 26 cm Form, bitte die Mengen verdoppeln

Kommentare (3)

  • sieht toll aus

  • Sieht wahnsinnig gut aus!!!

  • Wow der sieht aber echt mal Hammer gut aus,...!