Donuts ohne Donutmaker
HURRRRRRRZ am 29.04.2015

Donuts ohne Donutmaker

  • Arbeitzeit: 3 min
  • Koch-/Backzeit: 3
  • Ruhezeit: 2
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 15 Portionen
  • 400 g Mehl
  • 4 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL, gestr. Salz
  • 1 TL, gestr. Zimt
  • 70 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 150 ml handwarme Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 Liter Öl zum Ausbacken
  • 1 Päckchen Puderzucker zum Bestreuen
Zubereitung:
  1. Donuts sind eigentlich aus Hefeteig und nicht aus Kuchenteig wie die für den Donutmaker. Deshalb sind die hier auch aus Hefeteig.
  2. Dafür mische ich Mehl, Vanillezucker, Salz und Zimt in einer Schüssel zusammen. Am besten ist, wenn man alles einmal siebt, dann gibts später keine Klümpchen und der Teig wird lockerer. In die Mitte drückt man dann eine Mulde.
  3. Dann löse ich die Hefe in der Milch auf und gebe zusätzlich noch einen Löffel vom Mehl dazu. Umrühren und 5 Minuten stehen lassen. Die Hefe sollte anfangen zu arbeiten, das erkennt man an dem Schaum, der sich auf der Oberfläche bildet.
  4. Die Hefemilch gieße ich dann in die Mulde vom Mehl und lasse meine Küchenmaschine (Knethaken aufsetzen) den Teig einmal kurz grob vorkneten. Dann kommt die Butter in Flöckchen dazu. Weiter kneten, der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen. Bei Bedarf noch ein bisschen mehr Milch zugeben.
  5. Sobald er sich vom Rand löst, nehme ich ihn aus der Schüssel und knete ihn von Hand auf der Arbeitsplatte für gut 3-5 Minuten weiter. Er sollte schön geschmeidig sein und leicht warm.
  6. Dann bestäube ich den Teig und die Schüssel mit Mehl, lege den Teig hinein und decke die Schüssel mit einem Küchentuch ab. Dann muss der Teig gehen, irgendwo, wo es mollig warm ist. Ich schalte den Backofen ein (50°) und lasse die Ofentür einen Spalt breit offen.
  7. Nach etwa 90 Minuten sollte der Hefeteig sein Volumen verdoppelt haben. Dann nehme ich ihn wieder heraus und knete ihn noch einmal ordentlich durch.
  8. Jetzt rollt man den Teig fingerdick aus. Donuts muss man nicht in Ringe formen, sondern man sticht sie aus wie Kekse. Dazu kann man entweder einen Donutcutter nehmen oder man nimmt zwei unterschiedlich große Gläser / Dosen, eins für den äußeren Rand, eins für das Loch in der Mitte. Den "Verschnitt" knete ich einfach wieder zusammen und rolle ihn wieder aus.
  9. Die Donuts werden dann auf ein Brett oder Backblech gelegt, wieder mit dem Tuch abgedeckt und können da dann nochmal 30 Minuten gehen. In der Zeit heizt man das Öl auf. Ich mache das in meiner Fritteuse, die ich auf 170° stelle.
  10. Die Donuts werden dann ins heiße Öl gegeben und pro Seite nur ein bis zwei Minuten frittiert, das geht wirklich ganz schnell.
  11. Anschließend auf einem Gitter gut abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Man kann sie auch noch heiß in normalem Zucker wälzen.
  12. Am besten isst man die Donuts noch am selben Tag, dann schmecken sie am besten.

Hat Dir "Donuts ohne Donutmaker" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?