Anfänger-Rezept

Einfacher Schokokuchen: Backmischung adé!

Nina Rölleram 13.07.2016 um 11:27 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Loading...

Wenn Du schnell mal einen Kuchen für eine Geburtstagsparty oder für einen Kuchenverkauf backen musst, greifst Du aus Zeitgründen vielleicht schonmal zu einer Backmischung. Dabei gibt es Rezepte, die so einfach sind, dass Du getrost auf Fertigprodukte verzichten kannst. Dieses Rezept ist nicht nur äußerst schnell zusammengerührt, sondern erfordert auch keine exotischen Zutaten und macht Dir hinterher auch nur wenig Arbeit beim Spülen. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Wir zeigen Dir, wie Du auch ohne große Backkünste diesen saftigen Schokoladenkuchen backen kannst und welche einfache Geheimzutat ihn so lecker macht.

Kuchen backen ist für manche ein großes Mysterium: Das Abwiegen der Zutaten, das genaue Einhalten von Mengenangaben und Backzeiten kann für Anfänger einschüchternd wirken. Dabei muss ein einfacher Schokokuchen gar nicht schwieriger zuzubereiten sein, als eine Backmischung aus dem Supermarkt! Die Zutaten für diesen Rührkuchen hast Du vielleicht sogar schon zu Hause. Selbst wenn Du keine Küchenwaage besitzt, kannst Du diesen Kuchen mit Hilfe von Tassen oder Messbechern herstellen. Die Methode wird häufig in amerikanischen Rezepten verwendet. Und genau hier liegt auch der Ursprung dieses alten Kuchenrezepts.

Einfacher Schokokuchen

Dieses Rezept ist so verrückt einfach, dass der Kuchen in Amerika auch „Wacky Cake” – verrückter Kuchen – genannt wird.

Das Rezept dieses Kuchens ist in den USA schon seit Jahrzehnten bekannt. Erfunden wurde die Zubereitungsart aus ganz einfachen günstigen Zutaten, vermutlich während des Zweiten Weltkriegs, als bestimmte Lebensmittel nicht verfügbar waren. Das Besondere an diesem Kuchen ist nämlich, dass er ganz ohne tierische Produkte wie Milch, Eier und Butter auskommt. Bevor Du aber bei der Vorstellung dieses somit veganen Kuchens die Nase rümpfst, wollen wir Dir erklären, warum dieser legendäre Kuchen trotzdem lecker schokoladig und saftig schmeckt. Die Zutatenliste für den Schokokuchen klingt zugegebenermaßen erst einmal seltsam: Mehl, Zucker, Kakaopulver, Natron, Öl, Vanillezucker – und Essig! Ja, Du hast richtig gelesen: Essig ist die geheime Zutat in dem Kuchen, die zusammen mit dem Natron dafür sorgt, dass der Kuchen schön aufgeht und eine wundervolle Konsistenz erhält. Und keine Angst, Du wirst den Essig im fertigen Kuchen nicht herausschmecken, da Kakao und Zucker für einen schokoladigen Geschmack sorgen. In den USA trägt der Kuchen aufgrund der merkwürdigen Rezeptur und der einfachen Zubereitung auch den Namen „Wacky Cake“, was so viel wie verrückter Kuchen bedeutet.

„Wacky Cake“– ein verrückt einfacher Schokokuchen

Wacky cake avant cuisson 👍

A photo posted by Delices Delicious (@delicesdelicious) on

Für die Zubereitung benötigst Du eine Rührschüssel und lediglich einen großen Löffel oder einen praktischen Spatel aus Silikon, mit dem Du den Teig ganz einfach aus der Schüssel bekommst. Einen solchen Spatel oder Teigschaber kannst Du Dir günstig bei Amazon bestellen. Ja, sogar den Handmixer kannst du für dieses Rezept im Schrank lassen! Ganz Spülfaule können den Teig sogar direkt in der Backform anmischen. Dann könnte es aber schwieriger sein, den fertigen Kuchen aus der Form zu bekommen. Wenn Du den Kuchen aber in einer flachen Auflaufform backst, kannst Du ihn auch direkt in der Form in Stücke schneiden. Zum Abmessen der Zutaten, verwendest du entweder einen Cup-Messbecher, den Du auch bei Amazon bekommst, oder eine Tasse mit 250ml Inhalt.

Arbeitzeit: 10 Minuten

Schwierigkeitsgrad: sehr leicht

Backzeit: 25 Minuten bis 35 Minuten

Zutaten für eine kleine runde Springform (20-22cm), eine 12er Muffin-Form oder eine quadratische 20x20cm-Backform:

1 1/2 Tassen Mehl (Typ 405)
4 EL ungesüßtes Kakao-Pulver
1/2 TL Salz
3/4 Tasse Zucker
1 TL Natron (Backsoda)
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Apfelessig oder Weißweinessig
6 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
1 Tasse Wasser

optional: Wer den Kuchen etwas reichhaltiger gestalten will, kann anstelle von Wasser auch Milch oder Sojamilch verwenden. Besonders lecker wird der Kuchen außerdem mit der Beigabe von etwas grob gehackter Blockschokolade oder etwas löslichem Espresso-Pulver.

Zubereitung:

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze oder 180°C Umluft vorheizen. In einer Rührschüssel Mehl, Kakaopulver, Salz, Natron, Zucker und Vanillezucker vermischen. Dann Essig, Öl und Wasser auf die Mehlmischung geben und alles mit einem Löffel oder Spatel locker zu einem glatten Teig verrühren. Nun musst Du nur noch die Backform Deiner Wahl einfetten. Alternativ kannst Du aus dem Teig auch Muffins backen. Hierfür benötigst du zusätzlich Papierförmchen. Den Teig in die Form geben und Muffins 20-25 Minuten und Kuchen etwa 35 Minuten backen. Um zu überprüfen, ob der Kuchen fertig ist, die Stäbchenprobe mit einem Holzstäbchen durchführen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, musst Du ihn nur noch etwas auskühlen lassen und aus der Form stürzen. Nun kannst Du ihn direkt verspeisen, ihn mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Schokoglasur bestreichen.

Das nächste Mal, wenn Du also einen Kuchen backen willst, greife nicht gleich zur Backmischung! Dieses Rezept ist kinderleicht und noch dazu für Veganer, Laktose-Intolerante und Ei-Allergiker geeignet! Wenn Du diesen Kuchen gemeistert hast und zur Tortenbäckerin aufsteigen willst, kannst Du Dir hier alles über Schokoladentorten durchlesen.

Bildquelle: iStock/Julia_Sudnitskaya, iStock/Tutye, iStock/daffodilred

Kommentare


Rezepteforum

Lebensmittel online bestellen

0

Obblet am 26.09.2016 um 04:11 Uhr

Guten Tag, in der heutigen Zeit kann man ja alles im Internet bestellen, da gibt fast keine Ausnahmen....

Leicht aufwendiges Gericht gesucht

3

Cleratrix am 20.09.2016 um 23:16 Uhr

Hallo ihr Lieben, mein Freund und ich haben beschlossen, dass wir dieses Wochenende füreinander kochen...

Vegetarisches Geliermittel

0

LighthouseJuist am 19.09.2016 um 10:21 Uhr

Vor einigen Tagen habe ich das neue vegetarische Geliermittel von Dr. Oetker getestet. Der erste Test war...

Rezepte-Videos