Stockbrotteig Hefe
TanteKnaecke am 02.07.2014
  • Arbeitzeit: 15 min
  • Koch-/Backzeit: 1
  • Ruhezeit: 2
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 12 Portionen
  • 500 g Mehl
  • etwas Salz
  • 40 g frische Hefe
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Zucker
Zubereitung:
  1. Die Hefe wird zerbröselt und mit dem Zucker im lauwarmen Wasser aufgelöst.
  2. Das Mehl wird mit dem Salz vermischt, gesiebt und dann in eine große Schüssel gegeben. In die Mitte wird eine Mulde gedrückt und etwa ein Drittel vom Hefewasser reingekippt.
  3. Dann steckst du die Knethaken auf deinen Mixer und verrührst den Teig, nach und nach gibst du das restliche Wasser hinzu. Es kann sein, dass du irgendwann auf Handarbeit umsteigen musst. Ist der Teig noch zu feucht oder zu trocken, gibst du noch etwas Mehl oder Wasser hinzu. Er muss sich schön geschmeidig anfühlen und darf nicht mehr an den Händen kleben.
  4. Jetzt deckst du den Teig ab und lässt ihn für mindestens eine Stunde gehen, besser zwei. Dafür sollte er an einem warmen Ort stehen und in einer Schüssel drin sein, wo er locker zwei mal reinpasst.
  5. Danach knetest du den Teig noch einmal durch und teilst ihn in 12 Portionen, die du zu kleinen Kugel formst und noch einmal eine gute halbe Stunde stehen lässt. Wenn es losgehen soll, rollst du sie zu langen Würsten aus und wickelst sie um die Stöcker.

Hat Dir "Stockbrotteig Hefe" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • KittyKatKrefeld am 03.07.2014 um 17:32 Uhr

    Ich mache auch meinen Stockbrotteig mit Hefe, das funktioniert einfach am besten, finde ich. Die Idee mit dem pimpen finde ich gut, da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Besonders die Idee mit den getrockneten Tomaten ist super.

    Antworten