Arabisches Frühstück mit Sucuk, Rührei und Satar
Dany1705 am 19.03.2014
  • Arbeitzeit: 5 min
  • Koch-/Backzeit: 15 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 2 Portionen
  • 0.50 Ring/e Sucuk
  • 3 Stück Eier
  • 3 Stück arabisches Fladenbrot
  • 1 etwas Butter
  • 1 etwas Satar
  • 1 etwas Olivenöl
Zubereitung:
  1. Man schneidet vom Wurstring einfach so viel ab wie man braucht (1 Ring reicht für 4 Personen), entfernt die Pelle komplett und schneidet die Sucuk in Scheiben.
  2. Jetzt müssen die Scheiben kurz in die Pfanne. Mit einem schönen Stück Butter brutzeln sie 3-4 Minuten, sollten aber innen etwas weich bleiben.
  3. Im selben Fett werden nun die Rühreier gebraten. Die Eier können aber auch wärend des Bratens zu den Sucukscheiben gegeben und gemeinsam gebrutzelt werden, je nach Lust und Vorliebe.
  4. Ein typisches arabisches Gewürz ist Satar. Dies wird in ein kleines Schüsselchen gefüllt und separat mit einem Schüsselchen Olivenöl zur Sucuk gereicht.
  5. Das Fladenbrot kommt ganz typisch arabisch kurz auf die noch heiße Herdplatte und wird alle 2-3 Sekunden gewendet, bis es warm und knusprig ist. Der Herd muss anschließend mit einem Schaber gesäubert werden, da sich das Brot auf den Platten festsetzt.
  6. Gegessen wird das Ganze mit den Fingern. Etwas Brot wird erst in Öl, dann in Satar getaucht. Man nimmt abwechselnd Ei und Wurst damit auf. Schwarzer Tee passt am besten zum Essen.

Hat Dir "Arabisches Frühstück mit Sucuk, Rührei und Satar" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • heyhey100 am 12.05.2014 um 15:20 Uhr

    Mmmmhhh... Mal etwas Abwechslung am Frühstückstisch und für mich als Speckliebhaberin genau das RIchtige.

    Antworten