Auberginengemüse
veganonly am 22.04.2015
  • Arbeitzeit: 20 min
  • Koch-/Backzeit: 30 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 2 Portionen
  • 1 große Aubergine
  • 2 kleine Zucchini
  • 2 große Karotten
  • 250 g Champignons
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL grobes Meersalz
  • etwas Oregano
  • etwas Basilikum
Zubereitung:
  1. Die Champignons vorsichtig putzen und in Viertel schneiden. Die Karotten schälen und in möglichst kleine Stücke schneiden. Die Zucchini ebenfalls schälen und dann klein schneiden.
  2. Die Aubergine gründlich abwaschen und dann zuerst in Scheiben, anschließend in kleine Stücke schneiden. Karotten und Aubergine sollten wirklich recht klein geschnitten werden, sie brauchen nämlich die längste Zeit, um gar zu werden.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Auberginengemüse darauf verteilen, so, dass nicht übereinander liegt, wenn möglich!
  4. Jetzt das Olivenöl gleichmäßig über das Gemüse träufeln und etwas grobes Meersalz darauf verteilen.
  5. Das Gemüse im Ofen bei etwa 175 Grad 15 Minuten lang backen lassen. Je nach Ofen und Größe der Gemüsestücke variiert die Zeit allerdings. Am besten testet man nach 15 Minuten, ob alles gar ist, wenn nicht, lässt man das Ganze noch etwas länger drin.
  6. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen, wenn es gar ist, und auf Teller verteilen. Dann mit getrocknetem Basilikum und Oregano abschmecken. Wer mag, kann auch nochmal nachsalzen. Vorsicht, das Gemüse ist zum Teil sehr, sehr heiß!

Hat Dir "Auberginengemüse" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • sabina30 am 22.04.2015 um 14:40 Uhr

    Das Auberginengemüse sieht mal richtig lecker aus! Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Allerdings würde ich es wohl als Beilage machen, nicht als Hauptgericht.

    Antworten

Teste dich