Curry Ketchup
TolleTanteTrude am 19.08.2014
  • Arbeitzeit: 30 min
  • Koch-/Backzeit: 40 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 2 Portionen
  • 800 ml passierte Tomaten
  • 200 ml Essig
  • 200 ml Wasser
  • 400 g Tomatenmark
  • 1 EL Sriracha Chilisoße
  • 1 TL Currypaste
  • 2 TL Paprikapulver
  • etwas Muskat
  • etwas Pfeffer
  • etwas Öl zum Andünsten
Zubereitung:
  1. Zuerst gebe ich etwas Öl in einen Topf (aber wirklich nur etwas) und dünste das Tomatenmark, die Chilisoße und die Currypaste darin an. ACHTUNG: Currypaste ist hoch konzentriert, also lieber langsam an die richtige Menge herantasten und eher später mehr zugeben als zuviel auf einmal.
  2. Dann lösche ich das mit dem Essig und dem Wasser ab und lasse die Masse kurz einköcheln. Nach etwa 10 Minuten gebe ich dann die passierten Tomaten hinzu.
  3. Jetzt können auch die restlichen Gewürze mit dazu. Knoblauch braucht nicht extra rein, in der Chilisoße ist schon genug drin.
  4. Wenn der Curry Ketchup so weit eingedickt ist, dass er die passende Konsistenz hat, kann er in saubere Flaschen gefüllt werden. Dazu nehme ich immer einen Trichter, denn der Ketchup muss schön heiß sein, damit nach dem Verschließen ein Unterdruck entstehen kann und der Ketchup auch lange hält. Nach dem Befüllen die Flaschen nur ganz vorsichtig anfassen, sie sind sehr heiß!

Hat Dir "Curry Ketchup" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • NCC1701D am 10.09.2014 um 10:51 Uhr

    Voll die gute Idee. Ich wette, den Curry Ketchup kann ich auch im Thermomix machen.

    Antworten
  • Teeminator am 20.08.2014 um 17:37 Uhr

    Ich hab Curry Ketchup zwar auch schon selbst gemacht, allerdings mit Currypulver statt Currypaste, und das war mir irgendwie zu fad. Ich versuche es mal damit.

    Antworten