Eisbein mit Sauerkraut
hausmannskost2 am 03.02.2015
  • Arbeitzeit: 2, 30 min
  • Koch-/Backzeit: 3
  • Ruhezeit: 5 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 3 Portionen
  • 1 großen/s Eisbein
  • 1 Stück Zwiebel
  • 400 ml Fleischbrühe
  • 1 Stück Lorbeerblatt
  • 1 Handvoll schwarze Pfefferkörner
  • 1 gr. Dose/n Sauerkraut
  • 1 EL Wasser
  • 2 EL Weißwein
Zubereitung:
  1. Das Eisbein gut waschen und dann in einen Bräter legen. Die Fleischbrühe darübergiebßen und das Lorbeerblatt sowie die Pfefferkörner hineingeben. Statt Brühe kann man auch Fond nehmen, das schmeckt auch gut.
  2. Die Zwiebel schälen und in Viertel schneiden, dann ebenfalls in den Bräter geben. Diesen jetzt ohne Deckel in den Backofen stellen und das Eisbein bei 170 Grad (Umluft) etwa 2,5 Stunden schmoren lassen.
  3. Während der Kochzeit immer wieder etwas von der Brühe über dem Fleisch verteilen, damit es nicht trocken wird. Wenn die Brühe fast verkocht ist, sollte man etwas Wasser nachgießen.
  4. Kurz vor Ende der Kochzeit das Sauerkraut mit etwas Wasser und einem Schuss Weißwein in einen Topf geben und erhitzen.
  5. Das Eisbein aus dem Bräter nehmen und etwa 5 Minuten ruhen lassen, dann zusammen mit dem abgetropften Sauerkraut servieren. Ich gebe immer noch etwas glatte Petersilie auf das Sauerkraut, einfach so als Dekoration.
  6. Wer mag, kann aus dem Bratensatz eine Soße machen, das Ganze dazu einfach binden, mit Gewürzen nach Wahl abschmecken und kurz aufkochen lassen.

Hat Dir "Eisbein mit Sauerkraut" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • sannesusanne am 03.02.2015 um 13:52 Uhr

    Ich habe schon richtig lange kein Eisbeim mit Sauerkraut mehr gegessen, dabei mag ich das total gerne. Allerdings habe ich es auch noch nie selbst gekocht, sonst hat das immer meine Mutter gemacht. Ich glaube, mit diesem Rezept wage ich mich aber mal an die Sache heran!

    Antworten