Erbseneintopf mit Kassler
FaxenDicke am 05.06.2015

Erbseneintopf mit Kassler

  • Arbeitzeit: 40 min
  • Koch-/Backzeit: 1
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 8 Portionen
  • 500 g Kasseler
  • etwas Öl oder Schmalz zum Braten
  • 1 kg Erbsen (TK)
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Paket Suppengemüse
  • 4 Liter Wasser
  • 2 EL Gemüsebrühepulver
  • etwas Pfeffer
  • etwas Salz
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 1 Bund Petersilie
Zubereitung:
  1. Zuerst mach in den Kassler fertig. Dazu schneide ich das Fleisch in Würfel und brate es einfach direkt im Suppentopf an. Danach nehme ich es wieder raus und stelle es beiseite.
  2. Die Kartoffeln und das Suppengemüse werden geschält und in Würfel geschnitten. Das brate ich dann ebenfalls kurz an und lösche das dann mit dem Wasser ab, in das ich vorher das Gemüsebrühepulver gerührt habe. Jetzt kommen die Erbsen dazu. Das ganze etwa 20 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.
  3. Sind die Kartoffeln und die Erbsen schön weich, püriere ich den Eintopf einmal schön durch. Ich mag es recht cremig, wer noch Stückchen drin haben möchte, püriert einfach kürzer oder schöpft vorher etwas Eintopf ab und gibt es danach wieder dazu. Die Creme fraiche kann jetzt auch mit eingerührt werden.
  4. Dann kann der Kassler dazu und ich schmecke jetzt den Eintopf mit Pfeffer und Salz ab. Die Petersilie wird gehackt. Wer mag, kann sie direkt mit rein rühren, ich streue sie mir lieber frisch über den Teller und stelle sie deswegen einfach mit auf den Tisch.

Hat Dir "Erbseneintopf mit Kassler" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?

  • LachForelle am 16.06.2015 um 09:52 Uhr

    Erbseneintopf mit Kassler hat meine Mutter mir früher immer gemacht, wenn ich krank war. Da kommen direkt Erinnerungen wieder. 🙂 Den hab ich aber auch echt lange nicht mehr gegessen.

    Antworten