Fischsuppe französisch
Leahr am 09.12.2014
  • Arbeitzeit: 30 min
  • Koch-/Backzeit: 45 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 3 Portionen
  • 400 g Fischfilet
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Würfel Brühe
  • 100 g Garnelen
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • 100 ml Weißwein
  • 1 m.-großer/s Lorbeerblatt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 0.5 Becher Sahne
  • nach Bedarf Salz und Pfeffer
  • 1 Liter Wasser
Zubereitung:
  1. Zuerst wäschst Du das Fischfilet und die Garnelen und schneidest beides in kleine Stücke.
  2. Dann schälst Du die Zwiebeln und den Knoblauch und schneidest beides so klein wie möglich. In einem Topf erhitzt Du nun etwas Öl und brätst die Zwiebeln und den Knoblauch darin an.
  3. Jetzt gibst Du den Fisch mit in den Topf. Lösche den Inhalt mit dem Weißwein ab, mache aus heißem Wasser und dem Brühwürfel eine Brühe und gebe diese auch in den Topf. Auch das Lorbeerblatt gibst Du dazu.
  4. Den Topfinhalt lässt Du nun für 15 Minuten bei mittlerer Hitzestufe garen. Nach dieser Zeit gibst Du die Krabben, die Sahne und den Zitronensaft hinzu und würzt die Suppe. Nun lässt Du sie noch für weitere 10 Minuten bei geringer Hitze ziehen.
  5. Vor dem Servieren solltest Du jetzt nur noch das Lorbeerblatt herausfischen.

Hat Dir "Fischsuppe französisch" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Kochloeffelchen am 09.12.2014 um 13:32 Uhr

    Mein Freund liebt Fischsuppe- ob französisch, ungarisch, spanisch oder sonstwie ist ihm eigentlich egal. Meins ist das nicht so unbedingt, deswegen hab ich es bisher noch nicht ausprobiert, eine zu kochen. Ich wollte jetzt aber bald mal ihm zuliebe eine Fischsuppe machen, vielleicht nehm ich da einfach mal dein Rezept, das klingt nämlich gar nicht so schlecht!

    Antworten