Lizzanneam 17.03.2014 um 21:30 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...
  • Koch-/Backzeit: 45 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 2 Portionen
  • 400 g Bulgur
  • 3 EL scharfes Paprikamark
  • 1 Tube/n Tomatenmark
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 3 EL Olivenöl
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 0.50 Bund Minze
  • 0.50 Bund Petersilie
  • 1 Zehe/n Knoblauch
  • 0.50 Bund Frühlingszwiebeln
  • 500 g Naturjoghurt, z.B. MILRAM fettarmer Joghurt Natur
  • 6 TL Honig
  • 0.50 Bund Minze
  • 0.50 Bund Petersilie
  • 1 Zehe/n Knoblauch
  • 0.50 Bund Frühlingszwiebeln
  • 6 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 500 g zartes Lammfleisch
  • 1 Paket Pflaumentomaten
  • 200 g Champignons
  • 1 Zehe/n Knoblauch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
Zubereitung:
  1. Zunächst schneidest du das Lammfleisch in ca. 5cm große Würfel. Würze es mit Salz und Pfeffer. Erhitze einen Schuss Olivenöl in der Pfanne, gebe Knoblauch hinzu und brate das Fleisch bei mittlerer Hitze. Wasche die Pflaumentomaten und putze die Champignons und gebe alles zu dem Fleisch in die Pfanne. Lasse das Ganze schön durchschmoren.
  2. Nun kannst du den Bulgur zubereiten. Gebe den Bulgur in einen Topf oder eine Schüssel und gieße kochendes Wasser hinein, sodass der Bulgur gerade eben überdeckt ist. Er muss nun 15-20 Minuten ziehen, bis er bissfest wird.
  3. In der Zwischenzeit kannst du die Joghurtsoße vorbereiten. Gebe den Joghurt in eine Schale. Füge den Honig, sowie den Zitronensaft hinzu. Schneide die Minze, die Petersilie und die Frühlingszwiebeln, sowie den Knoblauch in kleine Stückchen. Gib jeweils die Hälfte zu der Joghurtsoße. Schmecke die Soße zuletzt mit Salz und Pfeffer ab.
  4. Wenn der Bulgur soweit ist, kannst du das Paprika-, sowie das Tomatenmark hinzugeben. Die andere Hälfte der Kräuter, sowie den restlichen Knoblauch hast du dir für den Bulgur aufgespart und kannst alles nun dazugeben. Nun noch das Oliven- und das Pflanzenöl hinzugeben, auch den Zitronensaft und alles vermengen, bis der gesamte Bulgur die rote Farbe angenommen hat und schön durchmischt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Nun kannst du dein Dreierlei auf einem Teller schön anrichten. Kleiner Tipp: Am Tag danach, wenn der Bulgur richtig durchgezogen ist, schmeckt er fast noch besser! Aber Vorsicht: Knoblauchgeruch! :-)
  6. Guten Appetit! :-)

Kommentare