Lammkeule geschmort
TippiToppi am 22.07.2014
  • Arbeitzeit: 5, 30 min
  • Koch-/Backzeit: 1
  • Ruhezeit: 15 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 8 Portionen
  • 3 kg Lammkeule
  • 3 Liter Buttermilch
  • 500 ml Rotwein
  • 3 große Möhren
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 Knolle/n Knoblauch
  • 3 kl. Bund Rosmarin
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • etwas Öl zum anbraten
Zubereitung:
  1. Damit die Lammkeule so richtig schön zart wird, lege ich sie vor dem Gang in den Ofen erstmal in Buttermilch ein, am liebsten über Nacht. Vorher mache ich sie noch sauber und schneide Sehnen und so vorsichtig ab. Dann lege ich sie in einen hohen Bräter und gieße die Buttermilch darüber. Einfach in den Kühlschrank stellen.
  2. Am nächsten Tag mache ich gleich morgens weiter. Dann nehme ich sie aus ihrem Milchbad und tupfe die Keule trocken. Der Bräter wird einmal sauber gemacht.
  3. Die Zwiebeln werden einfach nur geschält und halbiert, ebenso die Möhren. Von der Knoblauchknolle löse ich die Zehen und entferne die lose Schale. Dann lege ich die Zehen auf ein Brett und zerdrücke sie mit der breiten Messerseite.
  4. Im Bräter erhitze ich dann Olivenöl und brate die Keule mitsamt Rosmarin, Zwiebeln, Möhren und Knoblauch darin einmal rundrum an: Etwa eine Minute brutzeln lassen, dann wenden. Ist sie von allen Seiten angebraten, lösche ich sie mit Rotwein ab. Man kann natürlich auch Rotwein und Wasser oder Brühe mischen, das geht auch.
  5. Den Bräter schiebe ich dann in den Backofen und stelle ihn auf 80°C. (ja, wirklich). Ich nehme dafür grundsätzlich ein Bratenthermometer, das ich an der dicksten Stelle in die Keule steche. So kann der Braten für gut 5 Stunden in den Ofen. Zwischendurch kann man ihn immer mal mit dem Sud begießen.
  6. Wenn die Kerntemperatur bei etwa 60°C ist, ist der Braten innen schön Rosa, so mag ich Lammkeule am liebsten. Rausnehmen und kurz ruhen lassen, dann kann das gut Stück auch gleich auf den Tisch. Den Sud sollte man allerdings auf keinen Fall einfach weggießen! Ich seihe ihn einmal durch und mache dann eine schöne Bratensoße draus. Himmlisch!

Hat Dir "Lammkeule geschmort" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • Pausenbrot am 23.07.2014 um 17:12 Uhr

    Ich habe noch nie Lammkeule geschmort, aber so wie Du das beschreibst, macht ja im Grunde der Ofen die meiste Arbeit und man hat jede Menge Zeit, andere Sachen zu erledigen. Wie praktisch, vielleicht mache ich das auch wenn ich das nächste Mal Gäste habe.

    Antworten