Pierogi

stokrotkaam 28.03.2014 um 21:10 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
  • Arbeitzeit: 10 min
  • Koch-/Backzeit: 45 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 4 Portionen
  • 1 kg Mehl
  • 200 ml Wasser
  • 1 kg Gekochte Kartoffel (vom Vortag)
  • 500 g Quark oder Twarog ( ist im russischen oder polnischen Läden)
  • 1 große Zwiebel und etwas Öl zum anbraten
  • 1 Messerspitze Pfeffer und Salz
Zubereitung:
  1. Also Mehl in grosse Schüssel geben. Wasser hinzu fügen und zusammen ein Teig kneten. Teig muss "klebrig sein" also kann man nach bedarf Wasser dazu tun. Kneten mit Händen bis eine gleich massig Teig entsteht. Teig an die Seite stellen. Jetzt bereiten Wir die Füllung. Quark über Nacht auf einem feinem Sieb abtropfen lassen. Kartoffeln durch Kartoffel Presse pressen (am besten 2 mal) und dazu den Quark auch durch pressen. Zusammen mit Kartoffeln mischen für eine masse. Abschmecken mit Salz und Pfeffer. Zwiebel in Würfel schneiden und in Pfanne kurz anbraten. Wenn fertig ist geben das zu die masse von Kartoffeln und Quark. Nochmal gut zusammen mischen. Die Zwiebel können heiss sein. Den Teig jetzt nehmen und kleine Kugel machen ( wie Tisch Tennis Bälle). Die mit Nudelholz flach "bearbeiten" so das eine runde Oberfläche entsteht. Ein Löffel von Kartoffel masse in der Mitte des Kreises tun und die kanten zusammen drucken das richtig verschlossen wird. Die kreise kann man kleiner machen oder grosser je nach Geschmack. Wenn Teig übrig bleibt oder "kugel", ist das nicht so schlimm. Pierogi alle auf eine gut mit Mehl bestauben Fläche legen bis alle fertig sind gemacht. In grossem Topf Wasser zum kochen bringen mit etwas Salz. Wenn Wasser kocht, ganz vorsichtig Pierogi rein tun, je nach Topf so etwa 5 stück. Mit Holzlöffel vorsichtig um rühen. Wenn die Pierogi nach oben schwimmen sind fertig. Mit Sieb raus holen und auf Teller legen. Und das ist schon alles. Pierogi kann man kalt essen oder noch warm. Wenn die kalt sind kann man die in der Pfanne von beiden seiten kurz anbraten. Pierogi kann mal auch einfrieren. Ein Tag vorher raus holen und im Külschrank über Nacht auftauen lassen. Im heissem Wasser noch mal kurz auf wärmen.
  2. Die gleicht Teig kann mal mit verschiedenem Früchten füllen. Erdbeeren oder Heidelbeeren sind dazu gut geeignet. Beeren mit etwas Zucker bestauben und auf den Teig geben und die kanten gut zusammen kleben.
  3. Wenn man Twarog nimmt muss man nicht abtropfen lassen. Der ist schon trocken.

Kommentare