Zart

Rinderbraten im Bratschlauch

hausmannskost2am 30.09.2014 um 13:29 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimmen, Durchschnitt: 3,77 aus 5)
Loading...
  • Arbeitzeit: 2
  • Koch-/Backzeit: 2, 30 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 4 Portionen
  • 1.2 kg Rindfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 200 ml Wasser
  • 100 ml Rotwein
  • 2 EL Senf
  • 1 EL grobes Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 Bund Suppengrün
Zubereitung:
  1. Zuerst das Suppengemüse (also Sellerie, Möhren, Lauch und Petersilie) waschen, gegebenenfalls schälen und in Stücke schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in große Stücke schneiden.
  2. Das Fleisch mit einem Backpinsel mit Senf bepinseln und dann Salz und Pfeffer darauf verteilen.
  3. Den Bratschlauch an einer Seite verschließen, das Gemüse hinein geben und mit Wasser aufgießen, dann das Fleisch darauf legen.
  4. Den Rotwein ebenfalls in den Bratschlauch füllen und diesen dann mit dem zweiten Clip ganz verschließen.
  5. Den Rinderbraten im Bratschlauch in den Backofen legen und bei 180 Grad ca. zwei Stunden schmoren lassen.
  6. Nach dieser Zeit den Bratschlauch aus dem Ofen nehmen und vorsichtig aufschneiden. Den Sud und das Gemüse dabei unbedingt auffangen, daraus kann man mit Rotwein und einer Mehlschwitze eine tolle Soße machen!
  7. Den Braten aufschneiden und zusammen mit den Beilagen servieren. Ich mache dazu gerne Bohnen und Kartoffeln: einfach, klassisch und lecker!

Kommentare (2)

  • dancinginthesun am 03.07.2015 um 05:43 Uhr

    Ich habe vorher noch nie etwas, als auch keinen Rinderbraten im Bratschlauch gemacht, aber für dieses Rezept habe ich mir dann mal eine Rolle Bratschläuche gekauft. Und das Ergebnis war perfekt! Das Fleisch ist so zart und saftig geworden, alle Mitesser waren total begeistert. Besser geht es nicht!

  • trudelamherd am 30.09.2014 um 14:26 Uhr

    Ich mache Rinderbraten im Bratschlauch auch total gerne, weil das Fleisch so saftig wird und man nicht immer wieder danach schauen muss. Bisher habe ich allerdings nie den Rotwein mit in den Bratschlauch gegeben, sondern erst später in die Soße getan. Ich muss es mal so herum ausprobieren, schmeckt bestimmt super.