Rinderbraten im Ofen
Futterloescher am 19.08.2014
  • Arbeitzeit: 40 min
  • Koch-/Backzeit: 1
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
Zutaten für 8 Portionen
  • 2 kg Rinderfilet
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 EL Senf
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • 2 EL Öl
Zubereitung:
  1. Das Rinderfilet wird von allen Seiten gesalzen und gepfeffert.
  2. Danach muss es noch gründlich mit dem Senf eingerieben werden.
  3. Die Zwiebeln werden klein geschnitten, kommen zusammen mit dem Fleisch in die Pfanne und werden scharf angebraten.
  4. Das Rinderfilet sollte von allen Seiten scharf angebraten werden.
  5. Jetzt nimmt man das Fleisch aus der Pfanne und legt es auf den Rost im vorgeheizten Ofen. Darunter platziert man eine Fettpfanne.
  6. Mit einem Garthermometer kann man die Fleischtemperatur checken.
  7. Bei etwa 60 bis 65 Grad sollte es 35 Minuten garen.

Hat Dir "Rinderbraten im Ofen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • JessicaRabbit am 27.08.2014 um 15:53 Uhr

    Haha, Cherrybanana3, wie schmeckt denn Zahnseide? 😀 Ich kann die Angst aber verstehen, wenn man Rinderbraten im Ofen macht, muss die Temperatur wirklich niedrig sein, sonst wird der Braten tatsächlich trocken. 60-65° ist schon ein guter Wert.

    Antworten
  • BeedleTheBard am 20.08.2014 um 11:46 Uhr

    Stimmt, ich habe es auch von Anfang an gelernt, Rinderbraten im Ofen zu machen. Einfach rundum scharf anbraten und ab in die Röhre damit. So wird er eigentlich immer was.

    Antworten
  • cherrybanana3 am 19.08.2014 um 13:15 Uhr

    Ich habe mich bisher nie getraut, einen Rinderbraten im Ofen zu machen. Ich habe immer Angst, dass das Fleisch zäh und trocken wird und wie Zahnseide schmeckt. Beim nächsten Familienfest, koche ich das Rezept bestimmt nach. Danke!

    Antworten

Teste dich