Spaghetti Aglio
jajujo am 15.09.2014

Spaghetti Aglio

  • Arbeitzeit: 10 min
  • Koch-/Backzeit: 15 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 2 Portionen
  • 300 g Spaghetti
  • 6 EL Olivenöl
  • 3 Zehe/n Knoblauch
  • 1 EL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise/n Salz
  • 1 TL Basilikum
Zubereitung:
  1. Etwa 2 bis 3 Liter Wasser in einem großen Topf erhitzen, kurz vor dem Siedepunkt etwa einen Teelöffel Salz dazugeben
  2. Dann die Spaghetti ins Wasser geben und ca. 9 Minuten kochen, bis sie bissfest sind. Je nach Packungsanleitung kann die Kochzeit natürlich variieren
  3. Die Knoblauchzehen schälen und mit dem Handballen leicht zerdürcken
  4. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch dazu geben
  5. Wenn das Öl ein feines Knoblaucharoma hat, wird es mit frischem Pfeffer, etwas getrocknetem Basilikum und einer Prise Salz gewürzt
  6. Die Spaghetti abschütten und zurück in den Topf geben
  7. Die Knoblauchzehen aus dem Öl nehmen und es dann mit den Nudeln vermischen
  8. Die Spaghetti Aglio etwa ein bis zwei Minuten im Topf ziehen lassen, dabei unbedingt auf der heißen, aber ausgeschalteten Herdplatte stehen lassen und anschließend servieren

Hat Dir "Spaghetti Aglio" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?

  • Impala67 am 16.09.2014 um 12:04 Uhr

    Ich mache mir zuhause ständig Spaghetti Aglio e olio, das geht so super fix und man hat eigentlich immer alles da, bis auf Basilikum vielleicht, aber da hilft dann auch ein Klecks Pesto.

    Antworten
  • erdbeerqueen89 am 15.09.2014 um 13:21 Uhr

    ich esse im Restaurant super gerne Spaghetti Aglio, bin aber noch nie auf die Idee gekommen, das einfach mal selbst zu machen. Aber wenn ich jetzt sehe, wie leicht das Gericht zu machen ist, gibt es eigentlich keine Ausreden mehr! 🙂 Ich werde dein Rezept also nachkochen und hoffen, dass es genauso gut schmeckt wie es sich anhört!

    Antworten