Weißwurst Zubereitung
sannesusanne am 07.10.2014

Weißwurst Zubereitung

  • Arbeitzeit: 15 min
  • Koch-/Backzeit: 20 min
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten für 4 Portionen
  • 8 Stück Weißwürste
  • 1 Liter Wasser
  • 2 Prise/n Salz
  • 4 Stück TK-Brezeln
  • 1 Glas süßer Senf
Zubereitung:
  1. Die Brezeln nach Packungsanleitung antauen lassen, mit dem beiliegenden Salz bestreuen und dann für ca. 15 Minuten bei 180 Grad im Ofen feritgbacken, bis sie schön aufgegangen sind und eine gute Farbe haben
  2. Das Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen bringen und den Herd ausschalten, wenn es sprudelnd kocht. Den Topf aber auf der heißen Herdplatte stehen lassen, damit die Würste die Restwärme abbekommen
  3. Die Weißwürste in den Topf geben und bei ausgeschaltetem Herd ca. 15 Minuten ziehen lassen, dabei immer wieder umrühren, damit die Würste auch mal gewendet werden
  4. Die Weißwürste anschließend zusammen mit den Brezeln und einem Klecks süßem Senf servieren
  5. Traditionell gibt es ja noch Bier zum Weißwurstfrühstück, für mich ist das aber nichts, ich mag keinen Alkohol am frühen Morgen. Ich zutzle die Wurst auch nicht, sondern schneide sie einmal längs auf, um die Pelle zu entfernen

Hat Dir "Weißwurst Zubereitung" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?

  • schwabenjule am 10.10.2014 um 11:57 Uhr

    auch ich als Schwäbin esse super gerne mal eine Weißwurst. Die Zubereitung ist ja total einfach, das kann man wunderbar morgens kochen, auch wenn man noch müde ist. Schmeckt richtig gut!

    Antworten
  • kochloeffel am 07.10.2014 um 14:58 Uhr

    die Weißwurst Zubereitung ist ja total einfach! Nur Wasser kochen und die Würste darin ziehen lassen? Ich dachte immer, dass das viel aufwendiger ist. Na ja, man lernt eben doch nie aus. 🙂

    Antworten