kalorienarme Weihnachtsplätzchen
Nina Rölleram 09.12.2016

Die Weihnachtszeit ist nicht gerade die Zeit im Jahr, in der man sich besonders gesund ernährt: Deftige Speisen vom Weihnachtsmarkt und allerlei Süßkram wie Dominosteine, Spekulatius und Lebkuchen schlagen kalorienmäßig natürlich ordentlich zu Buche. Wenn Du allerdings auch während der Feiertage ein bisschen auf Deine Ernährung achten willst, gibt es tatsächlich Möglichkeiten, hier und da ein paar Kalorien einzusparen. Am einfachsten geht das, indem Du Deine Leckereien selbst zubereitest. So kannst Du mit ein paar Tricks zum Beispiel ganz einfach kalorienarme Weihnachtsplätzchen backen. Wie das funktioniert, verraten wir Dir hier.

Süßkram gehört natürlich einfach zur Weihnachtszeit dazu. Bestimmte Gewürze wecken jedes Jahr die Weichnachtslust und wenn es draußen so richtig kalt ist, bekommt man einfach ein bisschen mehr Lust zu naschen. Damit Du Dir aber nach der Weihnachtszeit keine neuen Hosen kaufen musst, kannst Du auch ganz einfach kalorienarme Weihnachtsplätzchen backen. Herkömmliche Rezepte verwenden meist sehr viel Fett in Form von Butter oder Margarine und außerdem eine ordentliche Menge Zucker. Das muss aber gar nicht sein! Wir verraten Dir, wie Du Deine Lieblingsrezepte so modifizieren kannst, dass Du ruhig etwas öfter zugreifen darfst und natürlich haben wir noch zwei besonders leichte Plätzchenrezepte für Dich.

kalorienarme Weihnachtsplätzchen

Mit ein paar Tricks lassen sich auch bei Weichnachtsplätzchen Kalorien sparen.

So kannst Du beim Plätzchenbacken Kalorien sparen

Apfelmus kalorienarme Weihnachtsplätzchen

Apfelmus heißt das Zauberwort, wenn Du beim Backen Fett sparen willst.

In unserem Ratgeber zum kalorienarmen Backen haben wir Dir bereits erklärt, welche Zutaten besonders zum hohen Kaloriengehalt von Backwaren beitragen: Fett, Zucker und Eier. Bei Plätzchen werden zwar in der Regel weniger Eier als in Kuchenteigen verwendet, dafür aber große Mengen an Fett und Zucker. Wenn Du diese in Deinen Lieblingsrezepten einfach weglassen würdest, würde gar nicht mehr viel übrig bleiben. Du hast aber die Möglichkeit einen Teil des Fetts und Zuckers durch leichtere Alternativen zu ersetzen, ohne dass der Geschmack dabei auf der Strecke bleibt. Als kalorienärmerer Fettersatz hat sich insbesondere Apfelmus bewährt, das dem Teig Volumen und Feuchtigkeit verleiht. In vielen Rezepten kannst Du auch einfach probieren, einen Teil des Zuckers einfach wegzulassen. Oftmals reicht diese kleine Modifizierung schon, um kalorienarme Weihnachtsplätzchen hinzubekommen. Wenn Dir der Teig auf diese Weise nicht süß genug ist, kannst Du natürlich auch einen Teil der Zuckermenge durch natürliche Süßstoffe wie Stevia oder Xylit ersetzen.

Rezept für fettarme Gewürzplätzchen

Fettarme Gewürzplätzchen

Diese Plätzchen kommen ohne Fett aus!

Zutaten:

  • 180g brauner Zucker
  • 75 g ungesüßtes Apfelmus
  • 100g Zuckerrübensirup
  • 315 g Mehl (Typ 405)
  • 1 TL Natron (Backsoda)
  • 1 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Salz
  • 2 Eiweiße (Raumtemperatur)
  • 100g weißer Zucker und eine Prise Zimt zum Ausrollen

Zubereitung:

  1. Vermische den braunen Zucker mit dem Apfelmus und dem Zuckerrübensirup mit einem Handmixer.
  2. Verrühre Mehl, Gewürze, Kakao, Natron und Salz in einer separaten Schüssel.
  3. Gib die Eiweiße zu der Apfelmusmischung und vermenge sie zu einer einheitlichen Masse. Füge nun die Mehlmischung hinzu und rühre etwa eine Minute lang weiter. Wenn der Teig zu trocken wirkt, kannst Du etwas mehr Apfelmus hinzufügen.
  4. Nun muss der Teig für mindestens eine Stunde kühl gestellt werden.
  5. Heize den Backofen auf 180 °C vor und lege zwei Backbleche mit Backpapier aus.
  6. Gib die restliche Zucker-Zimt-Mischung in eine kleine Schüssel. Forme nun etwa walnussgroße Bällchen aus dem Teig und wälze sie in der Zucker-Zimt-Mischung. Nun drückst Du die Teigkugeln platt und legst sie mit etwas Abstand voneinander auf die Bleche.
  7. Backe die Gewürzplätzchen für 13 bis 15 Minuten und lasse sie gut auskühlen.

Rezept für gesunde Haferflocken-Cookies

Kalorienarme Hafercookies

Apfelmus statt Butter macht diese Cookies kalorienarm.

Zutaten:

  • 130 g Weizenmehl (Typ 1050)
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL Natron (Backsoda)
  • 1/2 TL Salz
  • 90 g brauner Zucker
  • 60 g weißer Zucker
  • 65 g ungesüßtes Apfelmus
  • 2 EL Raps- oder Sonnenblumenkernöl
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 135 g kernige Haferflocken
  • 120 g Rosinen oder andere Trockenfrüchte wie gewürfelte Sauerkirschen oder Aprikosen

Zubereitung:

  1. Heize den Ofen auf 180 °C vor und lege zwei Backbleche mit Backpapier aus.
  2. Vermische Mehl, Natron, Backpulver und Salz in einer Schüssel.
  3. Vermische braunen und weißen Zucker, Vanillezucker, Apfelmus, Öl und das Ei in einer separaten Schüssel zu einer einheitlichen Masse. Gib dann die Mehlmischung hinzu und vermische alles zu einem Teig. Anschließend knetest Du die Haferflocken und Rosinen oder andere Trockenfüchte unter.
  4. Gib mithilfe eines Teelöffels kleine Häufchen mit etwas Abstand voneinander auf die Backbleche. Backe die Hafercookies für etwa 12 Minuten, bis sie leicht goldbraun sind. Anschließend musst Du sie nur noch ordentlich auskühlen lassen.

Erstaunlich, dass man für leckere Plätzchen nicht zwingend Unmengen an Fett und Zucker benötigt! Wenn Du allerdings nicht nur auf kalorienarme Weihnachtsleckereien festgelegt bist, solltest Du Dir unbedingt auch noch unsere Rezepte für besonders ausgefallene Weihnachtsplätzchen ansehen!

Bildquelle: iStock/Quanthem, iStock/Quanthem, iStock/bhofack2, iStock/bhofack2, iStock/GordonBellPhotography

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

Teste dich