Apfel mal anders

Apfelrosen zum Nachbacken

Du bist auf der Suche nach feinem Gebäck, das mit seiner Leichtigkeit perfekt für den Sommer ist? Du suchst nach einem echten Augenschmaus, der mindestens so lecker ist, wie er aussieht? Du willst Deine Liebsten so richtig beeindrucken? Dann haben wir hier etwas für Dich – oder besser gesagt, Foodbloggerin Tanja von Rock and Owl hat etwas für Dich: nämlich wunderschöne Apfelrosen mit Filoteig. Mit ihrer Step-by-Step Anleitung bekommst Du diese Prachtstücke auch in Deiner Küche ganz leicht hin.

Servus Ragazzi!

Foodblogger_Rock and Owl_Tanja Rometta_PortraitSo begrüße ich seit fast zwei Jahren die Leser meines Blogs “Rock and Owl“. Ich heiße Tanja und bin eine bayerische Italienerin – von Beruf Schreiberling und Eisdealerin – die gerne backt, fotografiert, häkelt, dekoriert, schreibt, Eulen und Rockmusik aller Jahrzehnte liebt und das Ergebnis dieser bunten Mischung nur zu gerne mit anderen teilt. Schreiben ist mein Hauptberuf, aber da meine Familie ein italienisches Eiscafe betreibt und ich meiner bayerischen Oma schon als Kind über die Schulter schauen durfte, wenn sie wunderbare Torten für die gesamte Nachbarschaft gezaubert hat, wurde mir die Liebe zu süßen Kreationen quasi schon in die Wiege gelegt. Wahrscheinlich hat sich deshalb mein Blog-Experiment, das ich im Oktober 2013 eher spontan gestartet habe, überwiegend zum Back-Blog entwickelt: Ich wollte ausprobieren, ob ich als Laie die vielen ausgefallenen Kuchen und Torten, die einem auf Facebook, Pinterest und Co. immer wieder begegnen, auch in meiner kleinen Küche nachmachen kann. Und weil ich mir schon vorher selbst immer wieder auf Blogs Tipps und Tricks geholt habe, gebe ich nun meine Anleitungen ebenso Schritt für Schritt und mit vielen Fotos weiter. Mein Motto: Rockbar? Backbar? Wunderbar! ♥

Heute zeige ich euch eine kleine Resteverwertung, wie sie hübscher nicht sein könnte: aus mürbe gewordenen Äpfeln und Teigresten basteln wir wunderschöne Apfelrosen, die ordentlich was her machen und dazu wunderbar schmecken wie ein Strudel. :)

So gehen Apfelrose

Einfach zauberhaft: Tanjas Apfelrosen mit Filoteig. Fast zu schön zum Essen. Fast.

Alles, was ihr für diese kleinen Schmuckstücke braucht, habt ihr bestimmt zu Hause: Äpfel, die schon ein wenig zu lange in der Obstschale vor sich hingereift sind, Teigreste (Blätterteig, Mürbeteig, Quark-Öl-Teig oder wie bei mir Filoteig), Marmelade, Zimt, Milch, Zitronensaft und Puderzucker.
Habt ihr alles? Dachte ich mir, dann los. :)

Apfelrosen

Das braucht ihr für sechs Apfelrosen:
zwei mürbe Äpfel. Am besten welche mit roter Schale, dann werden die Rosen “rosa”, es geht aber natürlich auch mit gelben oder grünen. Dann bekommt ihr “gelbe” Rosen :)
eine halbe Packung Filoteig, den gibt`s im Kühlregal auch als “Strudelteig”. Alternativ könnt ihr Blätterteig, Quark-Öl-Teig, selbst gemachten Strudelteig oder sogar Hefeteig nehmen. Bei den letzten dreien könnte es aber etwas tricky werden mit dem Wickeln, weil die etwas zäh sind.
drei Esslöffel Marmelade, ich habe Himbeermarmelade genommen.
etwas Milch um die Teigschichten zusammenzukleben
• einen Spritzer Zitronensaft
Puderzucker, Zucker und Zimt
Muffinblech und -Förmchen
• und ein bisschen Fingerspitzengefühl 😉

Schritt 1: Zuerst halbiert ihr die Äpfel längs, kratzt mit einem Löffel das Kerngehäuse raus und schneidet ganz feine Scheiben ab. Ihr bekommt kleine Bögen. Die gebt ihr in eine mikrowellenfeste Schale, bedeckt sie mit Wasser, gebt den Zitronensaft hinein und stellt das Ganze zwei Minuten bei 400 Watt (so geht`s bei meiner Mikro) in die Mikrowelle und wiederholt den Schritt so lange, bis die Scheiben schön biegsam sind. Ihr könnt die Äpfel natürlich auch auf dem Herd etwas weich kochen bzw. dämpfen.

So einfach machst Du Apfelrosen

Der erste Schritt in Richtung Apfelrosen ist geschafft

Schritt 2: Nehmt euren Teig zur Hand und schneidet von der kurzen Seite her Streifen ab. Die sollten in etwa doppelt so breit sein wie eure Apfelbögen hoch sind. Wenn ihr Filoteig nehmt, werden die Apfelrosen richtig knusprig und haben so wenig Kalorien, dass ihr auch zwei oder drei ohne schlechtes Gewissen verdrücken könnt. 😉

Viel Köstlich, wenig Kalorien: Apfelrosen aus Filoteig

Filoteig: Die knusprig-leichte Grundlage für Apfelrosen

Schritt 3: Jetzt legt ihr drei bis vier Filostreifen übereinander und klebt sie mit etwas Milch zusammen. Oben drauf kommt eine Schicht Marmelade und darauf ein Hauch Zimt-Zucker. Nehmt die Apfelscheiben und legt sie leicht überlappend hintereinander auf den Streifen, die Bögen sollten nur ganz leicht oben überstehen. Nochmal Zimtzucker drüberstreuen.

Apfelrosen aus Filoteig

Schritt 3: Vereint alle Zutaten für die Apfelrosen!

Schritt 4: Jetzt klappt ihr das untere Ende über die Apfelreihe und drückt alles gut fest damit es hält.

Einfach und einfach lecker: Apfelrosen

Wie in eine Decke sind die Äpfel in den Filoteig gekuschelt

Schritt 5: Von unten fangt ihr nun an, den Teig mitsamt der Äpfel aufzurollen. Deshalb haben wie sie vorher weichgekocht, hier rächt es sich, wenn die Scheiben noch zu starr sind.

Einfach köstlich: Apfelrosen

Apfelrosen aufrollen

Aufrollen – erst fest, dann immer lockerer – und die Äpfel dabei ein bisschen fest halten, damit sie nicht rausrutschen. Nach der ersten Apfelrose habt ihr den Dreh raus, garantiert.

Blätterteig klebt zum Schluss schön von allein zusammen, Filoteig nicht ganz so, weil er trockener ist. Setzt eure Rosen in ein Muffinblech damit alles seine Form behält und stellt sie mit der Nahtseite direkt an die Wand einer Mulde, dann hält`s. Jetzt könnt ihr einzelne Apfelscheiben noch zurechtzupfen, falls nötig.

Easy-peasy Apfelrosen

In Muffinblechen lassen sich die Apfelrosen besonders gut backen

Bei 180 Grad kommen die Röschen nun für ca. 20 Minuten in den Ofen. Ich mag es nicht so gern, wenn die Äpfel braun gebacken sind und hab sie deshalb schon etwas früher und damit in “hell” rausgenommen, aber das kann jeder machen, wie er mag. Wer noch ein bisschen Zimtzucker vorm Backen über die Blüten gibt, hat hinterher sowas wie Karamell oben drauf ♥
Auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Jetzt halten auch die Filoteigröschen schön zusammen und man kann sie dekorativ mit Puderzucker bestäuben.
In Muffinförmchen gesetzt sehen sie am allerschönsten aus, finde ich.

Blumen oder Gebäck? Warum nicht beides?

Fertig angerichtet sind Tanjas Apfelrosen ein edler Hingucker

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken! :)
Und wenn ihr wissen wollt, wie die Polka-Dots in den Cheesecake kommen, was Elvis auf einer Torte zu suchen hat und wie man Cupcakes dazu bringt, Küsschen zu geben, klickt doch mal bei mir rein!

♥-lichst, eure Tanja

Kommentare