Weihnachtsgetränk

Glühwein selber machen (+ weitere Klassiker!)

Susanne Falleram 01.12.2016 um 17:05 Uhr

Jedes Jahr aufs Neue lockt uns der würzige Duft von Glühwein, Feuerzangenbowle oder Glögg auf die Weihnachtsmärkte und macht so richtig Lust auf die kommende Festtagszeit. Die wohlig warmen Getränke gehören mindestens genauso zur Vorweihnachtszeit wie Plätzchen, Lebkuchen und Co. Das Beste: Du kannst Weihnachtsgetränke wie Glühwein selber machen! Denn im Grunde brauchst Du nicht mehr als etwas Alkohol, Zimt, Gewürznelken, Zitrone, Sternanis und Orangen für den hausgemachten, leckeren Weihnachtstrunk. Wir stellen Dir hier und in unserer Bildergalerie die besten Rezepte für die würzigen Getränke zu Weihnachten vor.

Die Düfte von Zimt, Gewürznelken und Sternanis lassen ganz von selbst eine festliche Stimmung aufkommen und versetzen uns direkt in unsere Kindheit zurück: Behagliche Gerüche, Wärme und Gemütlichkeit – und dazu eine Tasse dampfender, leckerer Punsch. Warum also nicht mal köstliche Weihnachtsgetränke wie Glühwein oder Feuerzangenbowle nach Rezept selber machen? Denn auch hier gilt: selbstgemacht ist besser als gekauft! Nur so kannst Du das Getränk ganz nach Deinem Geschmack würzen sowie die Qualität des Alkohols bestimmen.

Klick Dich hier durch unsere Bildergalerie und erfahre mehr zu den Rezepten, die wir Dir jetzt vorstellen (und zu weiteren Weihnachtsgetränken wie Eierpunsch und Co.!):

Glühwein selber machen: Der Klassiker mit Feinschmeckerpotential

In einen leckeren Glühwein gehören neben einem ordentlichen Rotwein vor allem echte Gewürze und keine Gewürzmischungen. Wenn Du einmal den Unterschied geschmeckt hast, wirst Du auch verstehen, wieso. Feste Bestandteile eines jeden Glühweins sind Zimtstangen, Gewürznelken, Piment, Ingwer, Koriander, Kardamon und Muskatnuss. Vanille, geriebene Orangen- oder Zitronenschalen können je nach Gusto ebenfalls hinzugegeben werden.

Zur Glühwein-Zubereitung eignen sich vor allem südfranzösische Landweine, rote Tropfen der Côte du Rhône, aber auch deutsche Rote wie Dornfelder, Spätburgunder und Lember. Wer seinen Glühwein lieber beerig und mild bevorzugt, kann auch getrost zu einem Spätburgunder oder Regent greifen. Sieh aber davon ab, allzu teure Weine im hochklassigen Preissegment zu verwenden, da der Alkohol beim Kochen verdampft und dadurch Teile von Duft und Aroma verloren gehen.

Kleiner Tipp: Beim Kochen den Wein niemals über 80 Grad erhitzen, da sonst der Alkohol verdampft und sich die Gewürze im Geschmack zu sehr verändern!

Praktisch: Die Gewürze hängt man am besten ungemahlen (außer der Muskatnuss!) in einem Teefilterbeutel in den Wein. So kann man diese später kinderleicht entfernen.

Rezept:

  • 1 Liter Rotwein Deiner Wahl
  • 20 ml Amaretto
  • 1/2 Bio-Orange
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • Einige Gewürznelken
  • 2 Zimtstangen
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • Etwas Piment, Vanille, Koriander und gemahlene Muskatnuss
  • Honig oder braunen Zucker

Zubereitung:

Gib den Wein samt Gewürzbeutel in einen Topf und erhitze das Ganze langsam. Schneide die halbe Zitrone und die halbe Orange in Scheiben und gib sie ebenfalls in den Topf. Dann das Ganze etwa eine halbe Stunde auf dem Herd lassen, aber darauf achten, dass es niemals aufkocht. Anschließend kannst Du Deinen leckeren Glühwein nach Bedarf abschmecken: Wir raten Dir, auf unnötigen Zucker zu verzichten und ganz natürlich mit hellem Honig zu süßen. Zusätzlich kannst Du ganz zum Schluss noch 20 ml Amaretto hinzufügen, das verleiht dem würzigen Glühwein eine warme Mandelnote – lecker! So einfach geht Glühwein selber machen.

Arbeitsaufwand: 30 Minuten

Kalorien: ca. 200 Kalorien pro Becher

Glühwein selber machen

Mhmmm, Glühwein! Selber machen? Kein Problem.

Feuerzangenbowle: Rezept für den Filmstar unter den Weihnachtsgetränken

Glühwein selber machen reicht Dir noch nicht? Dann Probier es mal mit unserem Feuerzangenbowle-Rezept. Eigentlich ist das Rezept für Feuerzangenbowle schon sehr alt. Mit dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 1944 avancierte der warme Weihnachts- und Silvesterdrink aber erst zum absoluten Kultgetränk. Wer hat bei dem Namen „Feuerzangenbowle“ nicht auch gleich das Gesicht Heinz Rühmanns alias Dr. Johannes Pfeiffer vor Augen, wie er in der ersten Szene mit seinen Freunden die warme Köstlichkeit schlürft.

Aromatisch und süß, ist die Feuerzangenbowle aber eigentlich auch eine Art von Glühwein. „Feurig“ wird das Getränk erst durch den Zuckerhut, der auf einer Zuckerpfanne über dem Bowlengefäß angezündet wird. Damit er gut brennt, wird dieser vor dem Anzünden großzügig mit hochprozentigem Rum getränkt und dann regelmäßig mit ein oder zwei Esslöffeln des Alkohols beträufelt, bis er ganz geschmolzen ist. Feuerzangenbowle ist ein geselliger Silvester-Hit, bekommt Dir aber auch an einem gemütlichen Sofa-Abend in der Adventszeit ganz gut. Deshalb kommt hier unser Feuerzangenbowle-Rezept.

Tipp: Mindestens 54-prozentiger Alkohol, am besten Rum, ist ein Muss! Denn erst der hohe Alkoholanteil sorgt für die gute Brenneigenschaft.

Rezept:

  • 2 Flaschen Rotwein (à 0,7 l, zum Beispiel ein trockener Burgunder)
  • 2 Bio-Orangen
  • 1 Bio-Zitrone
  • Eine Stange Zimt
  • 2 Nelken
  • Ein Zuckerhut (250 g)
  • 280 ml Rum (54 oder 56 Vol.-%)

Zubereitung:

Wasche die Orangen und die Zitrone heiß ab, da sich trotz Bio-Qualität noch Rückstände und Schmutz auf der Schale befinden können. Danach trockenreiben und die Schalen mit einem Sparschäler in feinen Streifen abschälen. Presse den Saft der Orange aus und gib diesen mit Schale, Rotwein, Zimtstangen und Nelken in einen Bowlentopf. Je nach Bedarf kannst Du auch einige Tropfen Zitronensaft hinzugeben.

Kleiner Tipp: Wenn Du keinen Bowlentopf besitzt, dann kannst Du alternativ auch einen Fonduetopf verwenden.

Erhitze das Gemisch, aber bringe es NICHT zum Kochen. Stelle den Topf auf ein Rechaud, sodass die Bowle schön warm bleibt. Lege zuletzt den Zuckerhut mit Gestell über den Topf. Den Rum nun in einem kleinen Topf erhitzen, dann den Zuckerhut damit tränken und schließlich anzünden. Sobald die Flamme kleiner wird, einige Esslöffel Rum nachgießen, bis der Zucker vollständig geschmolzen und in den Rotwein getropft ist.

Übrigens: Pro Glas hat die leckere Feuerzangenbowle nun einen Alkoholgehalt von 13 bis 17 Prozent.

Arbeitsaufwand: 30 Minuten

Kalorien: ca. 330 Kalorien pro Becher

Feuerzangenbowle

Der schmelzende Zuckerhut ist das charakteristische Merkmal der Feuerzangenbowle.

Glögg: Rezept für den nordischen Newcomer mit Wumms!

Glögg, manchmal auch als Schwedenpunsch oder finnischer Glühwein bezeichnet, ist die skandinavische Variante unseres Glühweins, die ihren Ursprung in Schweden hat. Glögg ist dank einer großzügigen Schnappsbeigabe meist stärker als unser Glühwein und eignet sich deshalb auch hervorragend als warmer, weihnachtlicher Aperitif. In Skandinavien trinkt man den Glögg traditionell in der Adventszeit und besonders zum Luciafest am 13. Dezember, dazu reichen die Schweden Lussekatter (süße Hefebrötchen mit Safran) und Pfefferkuchen. Rosinen und Mandeln geben dem köstlichen Heißgetränk eine exotische Note sowie etwas Biss, während Weißbrand oder Wodka für den richtigen Schuss sorgen. Unser Glögg-Rezept bekommst Du jetzt!

Rezept:

  • 1 Bio-Orange
  • 5 Kardamon-Kapseln (grün)
  • 750 ml Weißwein
  • 100 ml Weinbrand
  • 100 g Korinthen
  • 1 Stange Zimt
  • 2 Nelken
  • 4 EL Kandiszucker (braun) oder Vanillezucker
  • 70 g Mandelsplitter
  • 70 g Rosinen oder wahlweise Cranberries
  • Ein Schuss Johannisbeersaft

Zubereitung:

Wasche die Orange heiß und schäle die Haut fein ab, am besten mit einem Sparschäler. Presse die Hälfte der Orange aus. Gib die eingeritzten Kardamon-Kapseln sowie Wein, Weinbrand, die abgewaschenen Korinthen, die Gewürze, den Kandis sowie die Orangenschale samt Saft in einen Topf und erwärme das Gemisch. Lass alles ca. eine Stunde ziehen. Schmecke das Getränk am Ende ab.

Tipp: Sollte es Dir nicht süß genug sein, versuche es einmal mit einem Schuss Johannisbeersaft, anstatt gleich mehr Zucker hinzuzugeben! Dieser passt hervorragend zur nordischen Gewürzmischung und macht den Glögg nicht gleich zur Kalorienbombe.

Im letzten Schritt gibst Du die Mandelsplitter sowie Rosinen in Gläser und füllst diese mit dem warmem Punsch auf. Auch für Rosinen-Verschmäher haben wir eine gute Alternative gefunden: Cranberries sind von Geschmack und Konsistenz her ein guter Ersatz und fügen sich vom Aroma optimal in die Gewürzkomposition des Glögg-Rezepts. Einfach mal ausprobieren!

Arbeitsaufwand: 70 Minuten

Kalorien: ca. 300 Kalorien pro Becher

Glögg Rezept

Genug von Glühwein? Versuch es mal mit unserem Glögg-Rezept für ein neues, weihnachtliches Geschmackserlebnis!

Glögg, Feuerzangenbowle und Glühwein selber machen? Mit diesen Rezept gelingt Dir das jetzt ohne Probleme! So kann die Adventszeit und Weihnachten doch kommen. Entdecke noch weitere leckere Rezepte für warme Weihnachtsgetränke zum Selbstmachen in unserer Bildergalerie. Wie wäre es außerdem mit einem cremigen Eggnog? Zur Abwechslung könntest Du Dir auch noch ein paar Winter-Smoothies zubereiten.

Bildquellen: iStock/AlexPro9500, iStock/samael334m, iStock/LianeM, iStock/Mariha-kitchen

Kommentare