Einfach gut!

Blumenkohlauflauf: Comeback des Klassikers

Meike Leyerleam 12.01.2016 um 17:10 Uhr

Es gibt Gerichte, die hat man zwar schon als Mini-Feinschmecker geliebt, dennoch geraten sie im Laufe der Hobbykochkarriere immer weiter in den Hintergrund. Nicht, weil sie nicht mehr schmecken, sondern weil die Auswahl anderer Gerichte einfach zu groß ist. Der Blumenkohlauflauf ist so eine Mahlzeit – und wir holen sie jetzt aus dem Hintergrund zurück ins kulinarische Rampenlicht.

Blumenkohl ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber jeder sollte sich überlegen, ob er dem Kohlkopf nicht doch eine Chance geben möchte. Denn wenn es um Nährstoffe geht, macht ihm so schnell niemand etwas vor: Neben den Vitaminen A, B, C und K stecken auch jede Menge Ballaststoffe, Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor in jedem einzelnen Röschen. Damit unterstützt Blumenkohl das Immunsystem, hilft dem Körper dabei, Entzündungen zu hemmen und kann Darmkrankheiten vorbeugen. Wenn man keinen Blumenkohlauflauf aus dem Kohl machen möchte, kann man ihn auch roh essen, beispielsweise als Salat. Gegart gibt er eine wunderbare Gemüsebeilage ab – dazu muss er (im Ganzen oder klein geschnitten) lediglich etwa zehn bis 15 Minuten in siedendem Salzwasser blanchiert werden. Gibt man dabei etwas Zitronensaft oder auch einen Schuss Milch hinzu, behält der Blumenkohl seine schöne, weiße Farbe und bleibt somit auch ein optisches Highlight.

Blumenkohlauflauf in runder Form

Einfach, gut und einfach gut! Blumenkohlauflauf geht immer

Für einen Blumenkohlauflauf ist es am einfachsten, den Kohlkopf zunächst zu halbieren und die einzelnen Röschen herauszuschneiden. Diese werden dann gegart, sollten aber ihre Bissfestigkeit behalten. Je nach Größe der Röschen reicht es aus, sie nur etwa acht bis zehn Minuten zu garen. Das ist wichtig, da sie beim Überbacken im Ofen noch nachgaren könnten – sind sie also schon sehr weich, wenn sie aus dem Kochtopf kommen, verliert der Blumenkohlauflauf seine Knackigkeit. Nach dem Blanchieren muss man den Blumenkohl gut abtropfen lassen, sonst verwässert der Auflauf später zu sehr. Vom Abtropfsieb geht es für die Röschen dann direkt in die Auflaufform, in der sie mit den anderen Zutaten zu einem köstlichen Blumenkohlauflauf vereint werden.

Blumenkohlauflauf: Immer wieder anders

Man könnte meinen, Wandelbarkeit sei der zweite Vorname von Blumenkohlauflauf, denn es gibt so viele unterschiedliche Versionen dieser Leckerei wie es Hobbyköche auf dieser Welt gibt (und vielleicht sogar noch mehr…). Das liegt vor allem an zwei Faktoren: Zum einen ist der schlichte Blumenkohl für einen Koch das, was eine leere Leinwand für einen Maler ist – ein Platz für Kreativität. Zum anderen harmoniert der Hauptbestandteil von Blumenkohlauflauf wunderbar mit vielen weiteren Zutaten, gemeinsam ergeben sie die köstlichsten Gerichte. Seien es nun Kartoffeln, Nudeln, Hackfleisch, gekochter Schinken, Brokkoli oder andere Gemüsesorten, sie alle ergänzen den Blumenkohlauflauf perfekt, ohne ihm die Show zu stehlen. Einige besonders köstliche Ideen zum Nachkochen und Genießen kannst Du hier entdecken:

Blumenkohlauflauf für alle!

Ein Blumenkohlauflauf, der sich auf das Wesentliche beschränkt – überbackenen Blumenkohl – ist eine wunderbare Beilage zu verschiedenen Fleisch- und Fischgerichten, vor allem in Kombination mit einer cremigen Soße. Besonders gut passen Béchamel- oder Hollandaise Soße. Wer Kartoffeln oder Nudeln in seinen Blumenkohlauflauf integriert, macht dadurch ein köstliches Hauptgericht daraus. Auch Figurbewusste müssen den Blumenkohlauflauf nicht meiden. Natürlich sollten dann keine Sahnesoße oder eine dicke Käseschicht im Spiel sein, abgesehen davon sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt: Andere Gemüsesorten, fein gehackte Zwiebeln, magerer Schinken, frische Kräuter und Gewürze – auch ohne Kohlenhydrate oder Fett lässt sich ein köstlicher Blumenkohlauflauf zaubern!

Wenn es etwas gibt, das einen davon überzeugt, dass der Blumenkohlauflauf völlig zu Unrecht in Vergessenheit gerät, dann sind es die besten und kreativsten Rezepte, die den Auflauf immer wieder neu in Szene setzen. So kommt garantiert keine Langeweile auf, wenn Blumenkohlauflauf auf dem Tisch steht. Bleibt uns eigentlich nur noch, guten Appetit zu wünschen!

Bildquelle: iStock/gabrielasauciuc

Kommentar (1)

  • Meike Leyerle am 12.01.2016 um 16:15 Uhr

    Welche Version von Blumenkohlauflauf isst Du am liebsten?