Fettuccine alfredo with butter, parmesan and parsley on a tin plate.
Meike Leyerle am 04.01.2016

Nudeln und Tomatensoße gehören zusammen wie Pommes frites und Ketchup oder Bratwurst und Senf, das ist ein (ungeschriebenes) Küchengesetz. Doch das heißt noch lange nicht, dass man nicht auch andere Soßen ausprobieren kann – und sollte! Das beste Beispiel für köstliche Abwechslung ist eine herrliche Käsesoße, die jede Menge Cremigkeit auf den Teller bringt. Mit unseren Tipps und Rezepten gelingt Dir eine köstliche Käsesoße, die dem Klassiker aus Tomaten den Rang ablaufen könnte…

Eine Käsesoße ist eine Soße aus Käse – so einfach ist es, diesen Leckerbissen zu definieren. Wer ihn wann und wo erfunden hat, ist reine Spekulation, denn es gibt dazu keinerlei Überlieferungen. Im Verdacht stehen jedoch die Italiener, ihnen haben wir schließlich auch die köstliche Pasta zu verdanken, die in Kombination mit einer Käsesoße zum echten Highlight wird. Doch letzten Endes ist es überhaupt nicht wichtig, woher die Käsesoße stammt, wichtig ist nämlich nur, dass diese Köstlichkeit es geschafft hat, sich in vielen landestypischen Küchen zu etablieren und somit jede Menge Feinschmecker erfreuen kann.

Pasta mit Käsesoße

Eine Käsesoße ist der perfekte Begleiter für Pasta!

Neben ihrem köstlichen Geschmack überzeugt die Käsesoße vor allem durch ihre Einfachheit: Sie ist in wenigen Schritten mit noch weniger Zutaten zubereitet und kann so ruck-zuck auf dem Tisch stehen. Je nach Rezept variiert der Käse, der für eine Käsesoße verwendet wird – erlaubt ist dabei, wie so oft, was schmeckt! Auch eine Mischung aus verschiedenen Käsesorten ist möglich, sie sorgt für noch mehr Genuss.

Käsesoße für Pasta quattro formaggi

Eine Käsesoße erfreut sich schon seit vielen, vielen Jahren großer Beliebtheit und hat sich zu einem echten Klassiker der italienischen Küche gemausert. Die Rede ist natürlich von der Vier-Käse-Soße, auf italienisch auch quattro formaggi genannt. Sie vereint die typischen Aromen vier unterschiedlicher Käsesorten auf eine unvergleichliche Art und Weise miteinander und schafft es so, aus wenigen Zutaten einen echten Leckerbissen entstehen zu lassen. Traditionell werden für diese Käsesoße Edamer, Parmesan, Gruyère (Greyezer) und Gorgonzola verwendet. Der Edamer bringt einen milden, leicht säuerlichen und salzigen Geschmack mit, der die ideale Grundlage für die Käsesoße bildet. Der Parmesan ist würzig, während der Gruyère leicht fruchtig daherkommt. Aromatisches Highlight ist sicherlich der kräftige und pikante Gorgonzola, der aber auch eine süßliche Note ins Spiel bringt. Für eine Käsesoße, die zwei Personen satt und zufrieden machen soll, braucht es nicht viele Zutaten:

50 Gramm Gryuère (am Stück)
30 Gramm Gorgonzola
25 Gramm Parmesan (am Stück)
25 Gramm Edamer (am Stück)
150 Milliliter Milch
1 gestrichener Esslöffel Mehl
1 Esslöffel Butter
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 kleine Zwiebel oder eine Zehe Knoblauch

Zuerst den Gruyère, den Parmesan und den Edamer fein reiben, anschließend den Gorgonzola in kleine Stücke schneiden.

Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen, währenddessen die Zwiebel bzw. die Knoblauchzehe klein schneiden.

Zwiebel oder Knoblauch in der Butter dünsten und anschließend mit dem Mehl bestäuben. Jetzt die Milch nach und nach einrühren und die Soße dann einige Minuten köcheln lassen, bis sie einreduziert ist.

Erst jetzt die vier Käsesorten in die Soße geben und bei schwacher Hitze langsam schmelzen lassen, dabei kontinuierlich rühren.

Die Käsesoße mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Nach Belieben etwas Weißwein hinzugeben und die fertige Soße mit frischer Pasta nach Wahl servieren. Die Säure des Weins macht die Soße leichter und lockert ihren Geschmack zudem auf.

Neben dieser traditionellen Kombination ist es natürlich auch möglich, andere Sorten zu einer quattro formaggi Käsesoße zu mischen. Wem vier Mal Käse allerdings zu mächtig erscheint, der kann natürlich auch aus zwei Sorten eine leckere Soße zaubern.

Käsesoße aus Schmelzkäse

Es muss mal wieder richtig schnell gehen und dennoch soll eine abwechslungsreiche Mahlzeit auf den Tisch? Dann ist Käsesoße generell eine gute Wahl, denn sie ist mindestens genauso schnell fertig wie die Nudeln, mit denen man sie genießt. Besonders einfach wird es, wenn man statt auf Hartkäse auf Schmelzkäse als Grundlage für eine Käsesoße setzt. Dieser streichfähige Käse, der meistens durch das Mischen verschiedener Sorten entsteht, ist aufgrund seiner Konsistenz und seiner hervorragenden Schmelzeigenschaften die ideale Wahl für eine Ruck-Zuck-Käsesoße. Zudem ist er herrlich aromatisch, da braucht man weder ausgefallene Gewürze noch andere Aromengeber. Ideen für eine köstliche Käsesoße aus Schmelzkäse – und andere leckere Kreationen – findest Du hier:

Die Käsesoße ist das beste (und vielleicht auch leckerste Beispiel) dafür, dass Köstlichkeiten nicht immer viel Aufwand bedeuten! Mit wenigen Zutaten ist sie in ein paar Minuten gezaubert und verzaubert alle am Tisch. Jetzt schnell nachkochen und genießen!

Bildquelle: iStock/lengel76

Hat Dir "Käsesoße selbst zubereiten" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Meike Leyerle am 05.01.2016 um 10:39 Uhr

    Welche Käsesorten verwendest Du für eine leckere Käsesoße?

    Antworten

Teste dich