Helferlein

Welche Küchenmaschine ist die Richtige?

Anna-Maria von Kentzinskyam 21.09.2015 um 09:10 Uhr

Wer regelmäßig in der Küche wirbelt, freut sich über praktische Geräte, die einem zuverlässig jede Menge Arbeit abnehmen. Denn dann hat man die Hände frei für all die vielen anderen Aufgaben, die noch anstehen. Eine Küchenmaschine bedeutet also Arbeitsentlastung und Zeitersparnis. Statt einer Armada an verschiedenen Geräten kann man auch auf eine einzelne Küchenmaschine setzen, die alle Funktionen in einem vereint. Doch welches Exemplar ist für die eigenen Ansprüche wie gemacht?

Eine Küchenmaschine glänzt in der Regel durch ihre Multifunktionsfähigkeit, denn könnte sie nur eine Sache, würde man sie als Standmixer, Gemüseschneider oder Rührgerät bezeichnen. Sie vereint also viele Küchengeräte in einem und spart dadurch nicht nur Platz, sondern langfristig gesehen auch Geld: Rechnet man einmal die Preise für die einzelnen Geräte zusammen, ist man selbst mit einer der hochpreisigen Küchenmaschinen gut dran. Gerade beim Backen ist die Küchenmaschine eine echte Erleichterung: Während der Teig oder die Creme gerührt, geknetet oder geschlagen wird, kann man sich anderen Dingen widmen. Beim Kochen hilft die Küchenmaschine dann beim lästigen Schnippeln von Gemüse und Zwiebeln, sie reibt Kartoffeln für die Reibekuchen, püriert Suppe und kommt möglicherweise sogar mit einem Fleischwolf, einer Nudelmaschine, einem Zerkleinerer und allerlei anderer Aufsätze und Erweiterungen daher. Um da nicht den Überblick zu verlieren und die richtige Küchenmaschine auszuwählen, sollte man sich vorher klar machen, welche Aufgaben sie zukünftig übernehmen soll und welche Funktionen man dann doch nicht nutzen würde.

Viele Küchenmaschinen kommen in leuchtenden Farben daher

Viele Küchenmaschinen kommen in leuchtenden Farben daher

Die Grundausstattung einer Küchenmaschine und andere praktische Kleinigkeiten

Das Herzstück einer jeden Küchenmaschine ist die Rührschüssel. In ihr wird gerührt, geschlagen und geknetet. Teige und Cremes werden mit verschiedenen Rühraufsätzen bearbeitet, meistens werden drei verschiedene als Grundausstattung mitgeliefert: Ein Schneebesen zum Schlagen von Sahne und Eischnee, ein Rührhaken für das Vermischen von Rührteigen und ein Knethaken für das Bearbeiten von zähen Massen wie beispielsweise Hefeteig oder Marzipan. Damit nichts daneben geht, ist meistens auch ein transparenter Spritzschutz dabei. Da es Küchenmaschinen in den verschiedensten Größen, Leistungs- und Preisklassen gibt, kann die Auswahl schnell schwer fallen. In Sachen Größe kann man sich gut am Fassungsvermögen der mitgelieferten Rührschüssel orientieren: Als Faustregel gilt etwa ein Liter Fassungsvermögen pro zu versorgender Person. Wer also regelmäßig für Vier kocht und backt, ist mit einer Küchenmaschine mit einer Vier-Liter-Schüssel gut beraten. Wer nicht genau weiß, ob es wirklich die 1500-Watt-Maschine sein muss, sollte sich überlegen, welche Aufgaben das gute Stück zukünftig regelmäßig übernehmen soll. 600 bis 700 Watt reichen für leichtere Arbeiten wie Gemüse zerkleinern oder Sahne schlagen problemlos aus, 900 bis 1500 Watt meistern schwere Teige, einen Fleischwolf oder Eiscrusher, ohne ins Schwitzen zu geraten. Bei der Auswahl des richtigen Geräts ist auch die Handhabung ein wichtiger Faktor: Sind Schüsseln und Aufsätze leicht anzubringen? Ist die Reinigung aufwendig? Sind alle losen Teile spülmaschinenfest? Ist die Bedienung kinderleicht? Und wie sieht es mit der Sicherheit von Küchenmaschinen aus, die Elemente mit scharfen Klingen haben? All diese Fragen sollte man sich beantworten oder sich sogar dort beraten und zeigen lassen, wo es verschiedene Geräte zum direkten Vergleich gibt.

Das Bausteinprinzip einer Küchenmaschine

Wie bereits erwähnt, sind die meisten Küchenmaschinen um zahlreiche Elemente erweiterbar, sodass sie noch mehr Aufgaben übernehmen können. Diese Bausteine sind nicht immer Teil der Grundausstattung, können aber bei Bedarf nachgekauft werden, oder man legt sich eines der zahlreichen, thematisch abgestimmten Pakete zu. So gibt es für Pastaliebhaber beispielsweise eine Küchenmaschine inklusive dem Nudelmaschinen-Aufsatz. Natürlich bietet fast jeder Hersteller auch ein Gesamtpaket mit allen Bausteinen an, doch für den Anfang sollte man es bei der Grundausstattung oder dem Themenpaket belassen. Das hat den Vorteil, dass keine Teile im Küchenschrank verstauben, die man eigentlich nie benötigt, denn nicht jeder bereitet regelmäßig Pasta selbst zu, benutzt einen Fleischwolf oder braucht Muster für Spritzgebäck. Auch wenn sie vielleicht etwas teurer sind als die Discounter-Kollegen, ist die Anschaffung einer Küchenmaschine von einem Markenhersteller immer zu empfehlen, denn bei ihnen kann man Zubehör jederzeit nachkaufen.

Mix it, Baby! Die Rührsysteme von Küchenmaschinen

Es gibt zwei verschiedene Rührsysteme, mit denen die meisten Küchenmaschinen arbeiten, um den Rühraufsätzen Kraft und Schwung zu verleihen. Das erste ist das planetarische Rührsystem, das beispielsweise KitchenAid und Kenwood einsetzen. Die Rühraufsätze selbst sind an einer sich drehenden Platte angebracht. Der Clou hierbei ist, dass sie nicht in der Mitte der Platte sitzen, sondern am äußeren Rand. Zusätzlich drehen sich die Rühraufsätze (gegenläufig zur Plattenbewegung) auch noch um ihre eigene Achse. Auf diese Weise bewegen sich Schneebesen und Co. entlang des Schüsselrandes, sodass die Masse immer in die Schüsselmitte geschoben wird und eine bessere Durchmischung aller Zutaten erfolgt. Es bleibt also kaum etwas am Schüsselrand hängen oder kann sich dort sammeln. Der Begriff „planetarisch“ ist dabei tatsächlich Planetenbewegungen nachempfunden: Die Erde dreht sich um die Sonne und um ihre eigene Achse, der Rühraufsatz dreht sich um die Scheibe und um sich selbst. Das zweite häufig verwendete Rührsystem ist das 3D-System, wie es beispielsweise von Bosch eingesetzt wird. Auch hier gibt es zwei Rotationsachsen, der Unterschied zum planetarischen System ist allerdings, dass der Rühraufsatz leicht schräg unter der Mittelachse angebracht ist. Die Spitze des Aufsatzes zeigt somit nicht gerade nach unten, sondern leicht nach außen. In Bewegung schwenkt der Aufsatz dann durch die gesamte Schüssel und kann den Teig zusätzlich von unten nach oben befördern.

Die bekanntesten Küchenmaschinen im Überblick

Fast jeder Hersteller für Küchengeräte und -zubehör hat auch mindestens eine Küchenmaschine im Programm, manchmal sind es sogar verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Ausstattungen in diversen Preisklassen. Dazu gehören beispielsweise Bosch, Kenwood, KitchenAid, Philips, Tefal, Moulinex oder Klarstein. Auch Discounter haben die praktischen Helfer inzwischen in ihr Angebot aufgenommen. Um zumindest eine grobe Orientierung zu schaffen, sind hier einige der bekanntesten Maschinen aufgeführt.

Bosch MUM5_Bosch

Elegant und schwungvoll: Die Bosch Mum 5

Die Kompakte. „Klein aber fein“ ist das Prinzip der Reihe MUM5 der Firma Bosch, von der es unterschiedliche Modelle gibt. Sie bringt alle Fähigkeiten mit, die eine gute Küchenmaschine besitzen sollte: Mit ihr lässt es sich schlagen, rühren und kneten, ein Mixaufsatz sorgt für cremige Suppen und sanfte Smoothies, ein Durchlaufzerkleinerer für mühelos geschnittenes Obst und Gemüse und ein Fleischwolf gehören beispielsweise dazu. Die Küchenmaschine von Bosch verfügt über 900 Watt Leistung, ihr 3D-Rührsystem verarbeitet Teige zuverlässig. Dabei sorgen Gummisaugfüße für einen sicheren Halt der Maschine. Die mitgelieferte Rührschüssel fasst 3,9 Liter und ist damit wie gemacht für einen Vier-Personen-Haushalt. Das Design ist schwungvoll und schlicht, hinzu kommt eine schöne Farbpalette, in der das Gerät erhältlich ist. Ihr Kabelstaufach ist ein nettes Plus, Kabelsalat gehört damit der Vergangenheit an. Preislich ist diese Küchenmaschine eine der günstigeren Optionen, wer also keine großen Summen investieren möchte, ohne dabei an Funktionalität einzubüßen, ist mit einem Preis zwischen 120 und 300 Euro bestens beraten.

KitchenAid_Watermelon_Artisan_Stand_Mixer

Farbenfrohes Kultobjekt: Die KitchenAid Artisan

Das Kultobjekt. Die KitchenAid ist eine Küchenmaschine, die unter allem Hobbybäckern geradezu gehypt wird. Das liegt zum einen an der großen Farbpalette, in der die KitchenAid zu haben ist, doch auch ihr Retrodesign mit geschwungenen Kurven und verchromten Teilen macht sie zu einem echten Hingucker. Sie sieht jedoch nicht nur gut aus, sie ist auch ein lebenslanger Wegbegleiter. Ihr Gehäuse besteht nicht etwa aus Plastik, sondern aus Gusseisen. Damit verfügt sie über eine stabile Verarbeitung, an der kaum etwas kaputt gehen kann. Auch das hohe Gewicht (mitsamt Rührschüssel und Aufsatz bringt sie stolze 10,8 Kilogramm auf die Waage) sorgt für sicheren Stand auch bei zähen Teigen und auf glatten Untergründen. Die Bedienung sowie das Auswechseln und Abnehmen der Aufsätze und Schüsseln ist kinderleicht, das macht die Küchenmaschine zu einem angenehmen Arbeitsgerät. Trotz gerade einmal 300 Watt Leistung meistert sie auch die schwersten Herausforderungen, was auf ihr planetarisches Rührsystem, ihre 10 Geschwindigkeitsstufen und ihre solide Verarbeitung zurückzuführen ist. Für die KitchenAid bekommt man praktisch Zubehör für jede Aufgabe, das einfach bei Bedarf an die Maschine angebaut wird. Einziges Manko: Die KitchenAid ist kein Schnäppchen, je nach Angebot und Ausstattungsumfang kostet sie zwischen 450 und 800 Euro.

Schlicht und stark: Die Kenwood Major Titanium

Schlicht und stark: Die Kenwood Major Titanium

Die Starke. Mit einer der größeren Versionen von Kenwood, der Major Titanium, kann man dank großer Rührschüssel (6,7 Liter), Rühraufsätzen im XXL Format, planetarischem Rührsystem und jeder Menge Power Großfamilien versorgen. Mit satten 1500 Watt lässt diese Küchenmaschine ihre Konkurrenz links liegen und meistert schwere und zähe Teige, ohne mit der Wimper zu zucken. Zu ihrer Grundausstattung zählen zwei Rührschüsseln, vier Rühraufsätze (Ballonschneebesen, K-Haken, Knethaken und Flexi-Rührelement), ein 1,6 Liter fassenden Mixaufsatz zum Pürieren und Zerkleinern von Eiswürfeln, sowie ein Schnitzelwerk und eine Mühle zum Schneiden und Raspeln. Darüber hinaus sind zahlreiche Erweiterungselemente, wie zum Beispiel ein Eisbereiter, ein Fleischwolf oder ein Entsafter, zu haben. Die Kenwood Major Titanium kommt im Metalliclook und mit geraden Linien daher, ihre Verarbeitung lässt sich mit der der KitchenAid vergleichen: Gehäuse, Schüsseln und Rühraufsätze sind aus Metall, der Mixaufsatz ist aus hitzebeständigem Glas. Die Bedienung und Anbringung der Zusatzteile ist ebenfalls sehr simpel, die abnehmbaren Teile können problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Die Starke braucht allerdings nur, wer regelmäßig sechs Personen oder mehr mit ihr Versorgen will, für die durchschnittliche Familie mit 1,4 Kindern oder gar einen Singlehaushalt sind die Dimensionen der Schüsseln und Rühraufsätze eher ungeeignet. Preislich liegt sie knapp über der deutlich kleineren KitchenAid, je nach dem Umfang der mitgelieferten Ausstattung kostet sie zwischen 570 und 1.150 Euro.

Im Dickicht des Angebots verschiedener Küchenmaschinen kann die Auswahl des passenden Gerätes ein wahrer Hindernislauf werden. Deshalb ist es wichtig, sich vorher über die Ansprüche an die Küchenmaschine klar zu werden. Komplettpakete sind in den meisten Fällen unnötig, da viele Bausteine ungenutzt im Schrank verstauben und wertvollen Platz belegen. Wer sich die Fragen nach der zu versorgenden Personenzahl und den geforderten Aufgaben beantwortet, kann die Auswahl schon einmal eingrenzen. Bleibt nur noch die Frage, wieviel Geld man tatsächlich investieren möchte, dann sind es meist nur noch wenige Geräte, zwischen denen man sich entscheiden muss.

Bildquellen: iStock/fbosse, Bosch Presse, KitchenAid Presse, Kenwood Presse

Kommentare (2)

  • Klaabi am 24.09.2015 um 12:35 Uhr

    Wir überlegen uns ernsthaft, eins dieser Küchenmaschinen von Bosch zu kaufen, da sie neben der Performance auch vom Design her (vgl. http://www.bosch-home.com/de/produkte/speisezubereitung/k%C3%BCchenmaschinen.html ) einfach sehenswert sind. Und eine dicke Rührschüssel muss unbedingt her! Schließlich bereite ich für die Familie des Öfteren Kekse, Pizzen und andere Leckereien zu!

  • Anna-Maria von Kentzinsky am 21.09.2015 um 10:55 Uhr

    Bist Du schon stolze Besitzerin einer Küchenmaschine? Wenn ja, welche ist Dein Favourit?