Besser als Pesto!

Cacio e Pepe: Unsere neue Lieblingspasta

Nina Rölleram 01.09.2016 um 16:51 Uhr

Allen Glutenfrei- und Low Carb-Trends zum Trotz gehört italienische Pasta immer noch zu den meist gekochten Gerichten. Denn Nudeln kochen kann einfach jeder. Dazu kommt, dass Nudeln das ultimative Wohlfühlessen sind. Einfache Pastagerichte, wie Spaghetti mit Pesto oder aglio e olio, mit Olivenöl und Knoblauch, sind superschnell zubereitet und schmecken noch dazu richtig lecker. Wenn Du aber mal etwas Abwechslung brauchst, solltest Du unbedingt Cacio e Pepe probieren! Wir verraten Dir, warum gerade alle verrückt nach diesem einfachen Pastagericht sind.

Cacio e Pepe ist ein simples Pastagericht aus Rom und bedeutet so viel wie Käse und Pfeffer. Denn die Pasta Cacio e Pepe besteht tatsächlich nur aus einer einfachen Mischung aus Spaghetti, Pecorino romano und schwarzem Pfeffer. Richtig zubereitet wird daraus eine köstliche cremige Pasta, die keinerlei weitere Zutaten benötigt. Wir erklären Dir ganz genau, was Du beachten musst, um aus diesen drei einfachen Zutaten Dein neues Lieblingspastagericht zu zaubern.

Cacio e pepe

Die Pasta Cacio e Pepe besteht hauptsächlich aus Spaghetti, Pfeffer und Pecorino romano-Käse.

Warum gerade alle auf Cacio e Pepe abfahren

Manchmal sind es die einfachsten Gerichte, die uns am meisten begeistern. Immer mehr Menschen entdecken derzeit Cacio e Pepe und sind begeistert davon, wie aus wenigen Zutaten ein so stimmiges Gericht entsteht. Dabei ist Cacio e Pepe keineswegs eine neue Erfindung. Aber wie das manchmal so ist, werden alte Rezepte neu entdeckt und finden durch begeisterte Köche sowie Instagram und Co auf einmal rasend schnell Fans.

Für Cacio e Pepe wird aromatischer Pecorino romano verwendet. Hierbei handelt es sich um einen Hartkäse aus Schafsmilch. Wenn man ein paar Tricks beachtet, verbindet sich der Hartkäse mit dem Kochwasser der Pasta zu einer cremigen Soße, die sich um die Nudeln legt. So kann man bei jedem Bissen das ganze Aroma dieses köstlichen Gerichts genießen.

So wird die Pasta Cacio e Pepe stilecht serviert

Die Pasta Cacio e Pepe eignet sich wunderbar für die Zubereitung zu Hause. Immer mehr Restaurants führen das Gericht aber mittlerweile auf ihrer Speisekarte.

Besonders eindrucksvoll ist es, wenn Cacio e Pepe wie hier direkt vor Deinen Augen in einem riesigen ausgehöhlten Block Käse vermischt wird.

Geht ganz fix: Rezept für Cacio e Pepe

Bei einfachen Gerichten ist es oft die Zubereitungsart, die den Unterschied macht. Wenn Du einfach versuchen würdest, einen Topf gekochter Nudeln mit Pecorino zu vermischen, wirst Du feststellen, dass daraus gar kein so schön cremiges Cacio e Pepe entsteht. Manche Rezepte verwenden der Einfachheit halber nur einen Topf für die Zubereitung. Besser klappt das Gericht aber, wenn Du zum Vermischen der Pasta noch eine separate große Pfanne verwendest. In dieser kannst Du vorher außerdem die Pfefferkörner rösten, um ihren kräftigen Geschmack zu betonen.

Cacio e Pepe Zutaten

Für eine cremige Cacio e Pepe benötigst Du nicht viele Zutaten, solltest aber einige Tipps beachten.

Für 2 Portionen brauchst Du: 

  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • grob gemahlenen schwarzen Pfeffer
  • Salz
  • 225 g Spaghetti
  • 2 Esslöffel ungesalzene Butter
  • 55 g Pecorino romano

Zubereitung:

  1. Damit sich der Pecorino gut mit der Pasta vermischen kann, musst Du ihn auf einer möglichst feinen Reibe raspeln, desto feiner, desto besser. Am besten geht das mit einer superscharfen Reibe mit Klingen, die Du bei Amazon bekommst.
  2. Erhitze 3 Esslöffel Olivenöl und etwa 1 Teelöffel schwarzen Pfeffer in einer tiefen Pfanne, bis der Pfeffer aromatisch duftet. Stelle diese danach zur Seite.
  3. Koche die Pasta in einem Topf gesalzenem Wasser. Verwende möglichst gerade so viel Wasser, dass die Pasta bedeckt ist. Das stärkehaltige Wasser wird anschließend verwendet, um die Soße zu binden. Koche die Spaghetti al dente, am besten etwa 1 Minute weniger, als auf der Packung angegeben ist. Zwischendurch solltest Du die Nudeln mit einer Gabel auflockern, damit sie nicht zusammenkleben. Hebe das Pastawasser nach dem Abgießen auf!
  4. Füge etwa 3 Esslöffel des Kochwassers und die Butter zur Pfanne mit dem Pfeffer hinzu. Verrühre alles gleichmäßig und gebe dann die Pasta hinein. Zum Vermischen verwendest Du am besten eine Spaghettizange.
  5. Füge dann den fein gemahlenen Pecorino und den restlichen Esslöffel Olivenöl hinzu und vermische alles mit einer Gabel, bis der Käse geschmolzen ist. Wenn der Käse nicht schmilzt, kannst Du die Herdplatte noch mal auf eine niedrige Stufe hochdrehen. Macht die Pasta einen zu trockenen Eindruck kannst Du esslöffelweise mehr Pastawasser hinzugeben. Cacio e Pepe sollte cremig sein und die Spaghetti sollten mit einer cremigen Käsesoße überzogen sein. Würze alles mit Salz und Pfeffer. Sofort servieren und zusätzlichen Pecorino und Pfeffer am Tisch dazu reichen.

Du kannst gar nicht genug von Pasta bekommen und betest zum heiligen Spaghettimonster? Dann haben wir hier auch noch ein paar kreative Spaghetti-Salate für Dich. Oder wenn’s mal schnell gehen soll, kannst Du Nudeln und alle weiteren Zutaten auch in einem Topf kochen!

Bildquelle: iStock/zkruger, iStock/enzodebernardo

Kommentare


Food News & Trends: Mehr Artikel