Nervennahrung

Comfort Food: Essen, das glücklich macht

Susanne Falleram 10.10.2016 um 16:24 Uhr

Manchmal braucht man einfach Comfort Food. Essen, das glücklich macht, wenn es mal gerade nicht so gut läuft. Stress im Job, Ärger mit der Schwiegermutter oder Liebeskummer: Vieles kann aufs Gemüt schlagen und die Stimmung in den Keller sinken lassen. Wie gut, dass es einige Lebensmittel gibt, die unsere Laune wieder steigern. Welche Speisen sich als Comfort Food besonders gut eignen, erfährst Du hier.

Comfort Food (auch Soul Food oder Mood Food genannt), im Deutschen auch als Nervennahrung bekannt, ist wie eine Art kulinarisches Trostpflaster. Angst, Wut, Trauer, Druck, Panik, all das wird gleich ein bisschen besser, wenn man sich selbst mal gezielt mit etwas Leckerem verwöhnt. Schluss mit Kalorien zählen und strikten Diät- und Ernährungsplänen, zumindest für kurze Zeit. Was Du jetzt essen solltest, ist etwas, dass Dich garantiert fröhlicher stimmt und all die grauen Wolken über Deinem Kopf beiseiteschiebt. Um das zu erreichen, kannst Du zwei verschiedene kulinarische Wege gehen: Entweder mit Trostessen, das durch bestimmte Inhaltsstoffe tatsächlich einen körperlichen Fröhlichkeitsboost hat oder mit solchen Snacks und Mahlzeiten, die einfach der Psyche gut tun.

Nervennahrung

Ein bisschen Trost für die Seele: Comfort Food soll einfach gut tun.

Comfort Food mit echtem Glückseffekt

Glücklicher werden, ganz wissenschaftlich angegangen: Wenn Du dafür sorgen willst, dass der Körper mehr Glückshormone ausschüttet, dann kannst Du ihn dabei mit bestimmten Lebensmitteln unterstützen.

Lachs

Die Zauberworte: Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren. Beides ist in Lachs in besonders großer Menge enthalten. Sie sorgen dafür, dass der Körper vermehrt den Glücksbotenstoff Serotonin bildet und sich unsere Laune wieder hebt.

Cashewnüsse

Die Nüsse enthalten eine große Menge Tryptophan, das der Körper ebenfalls dringend zur Serotoninbildung benötigt. Schon eine Handvoll Cashewkerne kann dabei behilflich sein.

Datteln

Wenn Du keine Cashewnüsse magst, dann kannst Du mit Datteln denselben Effekt erzielen. Auch sie haben einen hohen Gehalt an Tryptophan, das sich positiv auf den Körper und die Stimmung auswirkt.

Joghurt

Nicht nur der Darm freut sich über Joghurt, der die Verdauung anregt. Auch schlechte Laune wird dank dem enthaltenen Vitamin D durch ihn vertrieben.

Emmentaler

Apropos Milchprodukte: Für gute Laune sorgt auch Emmentaler-Käse. Er enthält Phenylalanin, eine euphorisierende Substanz, die die Stimmung hebt.

Haferflocken

Wie wäre es mit einem leckeren Porridge? Haferflocken enthalten nämlich viel Selen, das vor Depressionen schützen und extreme Stimmungsschwankungen ausgleichen soll.

Bitterschokolade

Ein Tryptophan- und Theobromin-Lieferant ist Bitterschokolade. Auch Theobromin gehört zu den natürlichen Stimmungsaufhellern. Ob Zartbitter oder eine richtige herbe Variante mit einem hohen Kakaoanteil, ist Dir überlassen. Je bitterer sie jedoch ist, desto mehr Glücksstoffe enthält sie.

Comfort Food

Comfort Food kann auch herzhaft statt süß sein.

Comfort Food, das zumindest psychisch glücklich macht

Mal ehrlich: Wenn uns der Kummer packt, dann gibt es manchmal nichts Besseres als auf Essen zurückzugreifen, das wir einfach lieben. Eine bestimme Süßigkeit oder eine fettige, salzige Knabberei macht schließlich auch glücklich, wie wir alle wissen. Die Lebensmittel haben zwar keinen wissenschaftlich nachweisbaren Effekt auf den Körper, weil ihnen dafür die bereits genannten Inhaltsstoffe fehlen; trotzdem heben sie die Stimmung, weil wir sie mit positiven Erinnerungen verbinden. Deshalb ist als Comfort Food zum Beispiel folgendes Essen sehr beliebt (wobei es hier kein Patentrezept gibt, jeder entwickelt anhand seiner individuellen Erinnerungen eigene Gute-Laune-Lieblingsspeisen):

  • Süßes als Comfort Food

    Ein süßer Leckerbissen darf als Comfort Food ruhig mal herhalten

    Kuchen (wie zum Geburtstag und anderen, besonderen Anlässen)

  • Schokolade in all ihren Varianten (wie als Geschenk vom Liebsten)
  • Chips, Nachos oder Pizza (wie bei Filmabenden mit Freunden)
  • Eiscreme (wie an warmen Sommertagen)
  • Ein Kaffee mit Sahne und Schokostreuseln (wie beim Treffen mit der besten Freundin im Café)
  • Pfannkuchen oder Waffeln (wie bei einem besonders leckeren Frühstück)

Comfort Food oder: Manchmal sollte eben der Glücks- statt dem Abnehmfaktor im Vordergrund stehen. Und so lange man nicht ständig Frustessen betreibt, hält sich das ja alles noch im Rahmen. Ganz gut passt hier das Food-Credo von Model Gigi Hadid, das sie gegenüber der Harper’s Bazaar verriet und wir uns künftig einprägen: „Eat clean to stay fit – have a burger to stay sane“ („Iss gesund, um körperlich fit zu bleiben – Iss einen Burger, um geistig gesund zu bleiben“).

Bildquelle: iStock/JackF, iStock/Piotr Marcinski, iStock/Kikovic

Kommentare


Food News & Trends: Mehr Artikel