Süß und herzhaft

Zwei Junkfoods in Einem: Hallo Donut-Burger!

Nina Rölleram 06.10.2016 um 11:18 Uhr

Auch wenn Du Dich vielleicht sehr gesund ernährst oder es zumindest versuchst: Wir alle haben manchmal Lust auf Junk Food. Während die einen schlichte Cheeseburger und Pommes bevorzugen, kann es den anderen nicht ungesund genug sein. Wenn schon, denn schon! Da wird dann auch gerne mal ein doppelter Burger, vielleicht noch ein Milkshake oder ein Eis hinterher bestellt. Mit der Kreation, die wir Dir heute vorstellen, kannst Du gleichzeitig Deine herzhaften und süßen Gelüste stillen: Der Donut-Burger besteht aus zwei zuckrig glasierten Donuts mit einem Rindfleisch-Patty, Bacon und Käse. Warum der als schlimmster Albtraum jedes Kardiologen bezeichnete Burger trotzdem so großen Zuspruch findet, erfährst Du hier.

Womöglich kennst Du bereits andere Süß-herzhaft-Kombinationen wie Salzbrezeln mit Schokolade, Salzkaramell oder Schokotafeln mit Crackern. Beim Donut-Burger wird ganz auf diese geschmacklichen Gegensätze gesetzt und Du musst schon ziemlich darauf stehen, um Dich auf diese wilde Kombination einzulassen. Der Donut-Burger, auch bekannt als Luther- oder FatKreme-Burger, ist noch eine relativ junge Erfindung und scheint sich bisher noch nicht in Deutschland etabliert zu haben. Vielleicht ist das ja auch ganz gut so, denn wir verraten Dir, wie viel Fett und Kalorien in dem monströsen Donut-Burger stecken.

Der klassische Donut-Burger

Darüber, wer genau der Erfinder des Donut-Burgers ist, herrscht Uneinigkeit. Den Namen Luther-Burger erhielt das Gericht auf jeden Fall nach dem Tod des amerikanischen R&B-Sängers Luther Vandross, der als großer Fan dieser süß-herzhaften Kombination bekannt war. Einer Theorie zufolge entstand der erste Donut-Burger in einer Burger-Bar in Georgia, der eines Tages die Burgerbrötchen ausgegangen waren.

Der klassische Donut Burger besteht aus gleich zwei Donuts mit Zuckerglasur, vorzugsweise vom bekannten Donut-Hersteller Krispy Kreme. Dazwischen kommt ein Rindfleisch-Patty, eine Scheibe Cheddar- oder Scheiblettenkäse und, weil das noch nicht genug ist, noch ein paar Streifen knusprig angebratener Bacon. Weitere beliebte Zutaten sind außerdem rohe Zwiebelringe oder Spiegeleier.

Mancherorts wird anstelle von zwei Donuts ein einziger verwendet, in zwei Hälften zerteilt und auf der Innenseite geröstet. Die Baseballmannschaft Gateway Grizzlies bietet in ihrem Stadionimbiss die Eigenkreation Grizzlie Burger an, bei der die gerösteten Innenseiten des Donuts nach Außen gewandt sind, sodass man beim Essen wenigsten keine klebrigen Finger bekommt. Dieser Burger hat mittlerweile eine derartige Popularität erreicht, dass Junkfoodliebhaber nur aufgrund der Donut Burger ins Stadion kommen.

Triple-stacked donut burger! 😏 #DEVOURPOWER 📷: @7boneburgerco 📍: @7boneburgerco

A photo posted by 🍔s. All Day. Every Day. (@devour_burgers) on

Donut-Burger mit einem gesunden Touch

Dass der Donut-Burger alles andere als gesund ist, ist klar. Dennoch wird ihm auch gerne mal etwas Grünzeug verpasst. Dann kann man wenigstens behaupten, man hätte auch etwas Gemüse gegessen. In diesem Burger wurde das Donut-Loch mit ein paar Gurkenscheiben bestückt.

Würdest Du jemals auf die Idee kommen, einen zuckrigen Donut mit Rucola zu verspeisen? Wir auch nicht. Aber in besonders experimentierfreudigen Restaurants in den USA findet man selbst diese Kombination.

Den Avocado-Burger, bei dem anstatt der Burgerbrötchen dicke Avocadoscheiben verwendet werden, haben wir Dir schon vorgestellt. Während dieser je nach Zubereitung relativ gute Nährwerte aufweisen kann, sieht das bei diesem Avocado-Donut Burger mit Sicherheit anders aus.

Mehr Junkfood geht nicht

Manchmal fragt man sich wirklich, warum Menschen überhaupt auf derlei seltsame Geschmackskombinationen kommen. Ein womöglicher Erfinder des Donut-Burgers, der diese in einer Uni-Cafeteria verkosten ließ, gibt an, dass diese überaus beliebt bei betrunkenen Studenten und dicken Männern mittleren Alters gewesen seien. Kein Wunder also, dass die amerikanische Supermarktkette Walmart mittlerweile sogar Donut-Burger für die Mikrowelle anbietet. Diese werden gezielt für Late Night Cravings, also nächtliche Heißhungerattacken, vermarktet.

Ein bisschen bekommt man den Eindruck, als ginge es um eine Art Kalorien-Wettrüsten, wenn man sich die Auswüchse der amerikanischen Esskultur ansieht. Als wäre der klassische Donut-Burger mit seinen bis zu 1500 Kilokalorien und etwa 125 g Fett, was etwa einer halben Packung Butter entspricht, nicht schon genug, tauchen immer elaboriertere Kreationen auf. Dieser Donut Burger ist zusätzlich mit Kartoffelchips und bunten Zuckerstreuseln ausgestattet. Ein bisschen so, als habe man versucht, alle Speisen eines Kindergeburtstages in einen Burger zu packen.

#hamburgerdayHH #donutburger #hamburgerdayHH!

A photo posted by Xaver Franke (@xfranke) on

Wenn Dir bei dieser Vorstellung schon schlecht wird, solltest Du womöglich nicht weiterlesen: Donut-Burger gibt es nicht nur mit Zuckerstreuseln, sondern auch noch mit Schokoglasur und mit in Schokolade getunktem Bacon.

Würdest Du diese Fastfood-Kreation am liebsten sofort ausprobieren? Wenn Du ein Freund von wilden Geschmackskompositionen bist, solltest Du Dir unbedingt auch die verrücktesten Hot-Dog-Kompositionen der Welt zu Gemüte führen. Falls Dir nach dieser Lektüre aber eher nach etwas Leichtem ist, haben wir hier auch zahlreiche Low-Fat-Rezepte für Dich gesammelt.

Bildquelle: iStock/Scott Cramer

Kommentare


Food News & Trends: Mehr Artikel