Asiatische Küche

Vietnamesische Sommerrollen selber machen

Nina Rölleram 06.07.2016 um 12:13 Uhr

Wenn Du sie noch nicht probiert hast, verpasst Du etwas! Vietnamesische Sommerrollen sind die ideale Mahlzeit: Schnell und einfach zubereitet, gesund und fettarm und auch noch perfekt für die Lunchbox! Und als wäre das nicht schon genug, machen die aromatischen Rollen wirklich süchtig und können ganz den eigenen Vorlieben angepasst werden. Ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan, ob mit Erdnuss-, Soja-, Chilisoße oder pur – wir zeigen Dir, wie Du Dir Deine Lieblingsrolle drehst!

Die vietnamesische Sommerrolle, Gỏi cuốn, wird viel zu oft als die nicht frittierte, langweilige Schwester der chinesischen Frühlingsrolle abgewertet. Dabei wird die Sommerrolle zwar in der Tat nicht frittiert und kalt verspeist, jedoch ist sie wirklich alles andere als langweilig! Hier zählen viel mehr die inneren Werte: In der Regel eine Mischung aus Fleisch oder Tofu, rohem Gemüse, dünnen Reisnudeln und – ganz wichtig – frischen asiatischen Kräutern. Wir verraten Dir die wichtigsten Tipps, damit Du Dir schon bald Deine eigenen Rollen ganz ohne Rezept drehen kannst!

Sommerrollen

Vietnamesische Sommerrollen sind überraschend schnell zubereitet

Erstmal in den Asia-Shop: die Grundzutaten

Reispapier

Das getrocknete runde Reispapier ist die Grundlage für die Sommerrollen

Sich die Grundzutaten für die Sommerrollen zu besorgen ist wahrscheinlich schon der schwierigste Schritt. Einige Zutaten wirst Du zwar auch im Supermarkt finden, aber für andere musst Du einen Ausflug in einen asiatischen Lebensmittelmarkt einplanen. Zuallererst benötigst Du rundes getrocknetes Reispapier, auch banh trang genannt. Wenn Du keinen asiatischen Supermarkt in Deiner Nähe hast, kannst Du das Reispapier auch ganz bequem im 4er-Pack bei Amazon bestellen. Wenn Du Deine Sommerrollen mit Reisnudeln füllen willst, kannst Du diese auch hier erwerben, es sei denn, Du magst Deine Rollen lieber Low Carb.

Da die Füllung der Sommerrollen ansonsten nicht gewürzt wird, sind die frischen Kräuter besonders wichtig, und zudem fester Bestandteil der vietnamesischen Küche. Essenziell ist ein Bund Thai-Basilikum, der sich geschmacklich deutlich vom italienischen unterscheidet. Je nach Vorlieben kann zusätzlich auch frischer Koriander und Minze verwendet werden. Alle drei Kräuter ergeben zusammen eine wundervoll aromatische Geschmackskomposition!

Thai Basilikum

Thai Basilikum – nicht zu verwechseln mit italinischem Basilikum!

Die Rolle füllen: Deine Fantasie ist gefragt

Wenn Du einmal die Grundzutaten beisammenhast, kannst Du entscheiden, wie Du Deine Rollen am liebsten befüllen willst. Die Optionen sind schier endlos: rohes Gemüse, Omelette, Fleisch, Garnelen, Tofu oder Früchte eignen sich allesamt als Sommerrollen-Füllung. Das Gericht ist sowohl eine gute Methode, um mehr Rohkost zu essen, als auch Reste aus dem Kühlschrank aufzubrauchen. Generell sollten alle Zutaten in relativ dünne Streifen geschnitten werden. Besonders beliebt sind knackige Salate wie Roma oder Eisberg, sowie Salatgurken, Karotten, Paprika, Mungobohnensprossen und Frühlingszwiebeln. Fleisch und Tofu solltest Du zuerst anbraten und dann in dünne Streifen schneiden. Früchte wie Mango oder Ananas liefern einen erfrischenden Geschmacks- und Farbkontrast.

Sommerrollen Füllung

Wenn es um die Füllung geht, sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Sommerrollen drehen leicht gemacht

Wenn Du alle Zutaten für die Füllung in Streifen geschnitten hast, musst Du nun das Reispapier einweichen. Dafür benutzt Du am besten einen tiefen Teller, der groß genug ist, um das Reispapier hineinzulegen. Alternativ kannst Du hierfür auch eine tiefe große Pfanne verwenden. Nun musst Du den Teller oder die Pfanne lediglich mit warmem Wasser befüllen und das Reispapier darin etwa eine Minute lang einweichen. Am besten weichst Du maximal jeweils zwei Scheiben ein, damit das Papier nicht zu weich wird. Das eingeweichte Papier breitest Du nun vorsichtig auf einem flachen Teller aus und legst eine Kombination aus Deinen Lieblingszutaten in die Mitte. Am besten verwendest Du am Anfang nicht allzu viel Füllung, da die Rollen so schwieriger zu schließen sind. Ähnlich wie bei einem Wrap, musst Du nun lediglich alle Seiten über die Füllung schlagen und das Ganze zu einer Rolle formen. Glückwunsch, Du hast Deine erste Sommerrolle gedreht!

Sommerrollen rollen

Du wirst den Dreh schneller raus haben, als Du denkst!

Dippen, in Häppchen schneiden oder ab in die Lunchbox

Sommerrollen Häppchen

Sommerrollen-Häppchen sind besonders dekorativ

Wenn Du die Rollen fertig gedreht hast, kannst Du sie sofort verzehren. Noch besser schmecken sie natürlich mit einem Dip. Dafür kannst Du wahlweise eine helle Sojasoße oder auch Chili- oder Erdnusssoße verwenden. Auch beim Anrichten kannst Du entscheiden, ob Du ganze Rolle servierst, oder sie in Häppchen schneidest. Auf diese Weise offenbarst Du die dekorativ aussehende Füllung. Sommerrollen sind auch ein idealer gesunder Snack für Deine Lunchbox. Da Du sie ohne Besteck verspeisen kannst, sind sie eine clevere Methode, Salat unterwegs zu genießen.

Du siehst also, Sommerrollen zuzubereiten ist ganz einfach! Wir finden, dass sie einen festen Platz in Deinem Koch-Repertoire verdient haben. Überrasche doch Deine Freunde oder Familie mit den leckeren Rollen! Wenn Du mit Deinen Kochkünsten Eindruck schinden willst, brauchst Du ihnen ja nicht zu verraten, wie einfach sie tatsächlich herzustellen sind.

Bildquelle: iStock/lofilolo, iStock/Miriam2009, iStock/Pradit_Ph, iStock/Shaiith, iStock/Jarvna, iStock/jeep5d

Kommentare