Kunterbunt & süß

Osterbacken: Leckeres zum Fest

Genau wie bei den Weihnachtsplätzchen stellt sich auch beim Osterbacken jedes Jahr aufs Neue die Frage, wie man die österlichen Leckerbissen neu in Szene setzen kann, ohne mit liebgewonnenen Traditionen zu brechen. Hier kommen die besten Ideen, wie Dir das beim Osterbacken ganz einfach gelingt.

An Ostern erwarten uns jede Menge Gaumenfreuden – und dazu gehört natürlich auch duftendes Gebäck aus dem Ofen. Während die einen mit einem klassischen Osterlamm zum Osterfrühstück komplett zufrieden sind, sind andere Feinschmecker immer auf der Suche nach neuen Ideen zum Backen und Genießen. Die Auswahl unterschiedlicher Rezepte ist riesig, kulinarische Langeweile kommt da bestimmt nicht auf.

Ostercupcakes auf einer Tortenplatte

Osterbacken bereitet doppelt Freude: geschmacklich und optisch!

Klassiker beim Osterbacken

Wenn Du Dich beim Osterbacken an Omas Rezeptekasten halten willst, bist Du beim Osterlamm goldrichtig. Auch der Hefezopf und das Osterbrot sind perfekt, um alten Traditionen neues Leben einzuhauchen und sie vor der Vergessenheit zu bewahren. Dass sie schneller weggemümmelt sind als Du sie backen kannst, ist nur ein Zeichen dafür, dass auch Althergebrachtes ein wahrer Gaumenschmaus sein kann. Nicht jeder Osterkranz wird an die Tür genagelt, das wird spätestens dann klar, wenn er duftend aus dem Ofen wandert.

Osterbacken mal anders!

Mit anderen Motiven jenseits von Hase und Lamm kannst Du auch beim Osterbacken echte Abwechslung schaffen. Zierliche Schmetterlinge und süße, flauschige Küken passen genau so gut zum Osterfest wie Ostereier. Die einfachste Lösung: Motiv-Backformen. Du kannst sie ganz einfach online bestellen, das Angebot an verschiedenen Motiven ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Apropos Ostereier: Niemand hat behauptet, dass Du Deine Eier immer heil lassen musst. Serviere zum Osterfrühstück doch einfach mal süße Spiegeleier. Wie das geht? Nimm süßen Hefeteig, bringe ihn in die richtige Form und backe ihn mit einer Aprikosenhälfte. Den letzten Schliff verleiht eine dicke Schicht aus knackigem Zuckerguss – so geht Osterbacken mal anders.

Osterbacken im Häppchenformat

Wenn sich die Familie zu Ostern ankündigt, dann will sie auch verwöhnt werden. Doch warum muss es immer Kuchen sein? Muss es eben nicht, beim Osterbacken kannst Du nämlich auch mit Kleinigkeiten überzeugen. Zum Beispiel mit süßen Cupcakes, die Deinen Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Dafür brauchst Du nicht viel, ein Muffinblech, ein paar hübsche Muffinförmchen und einen Rührteig Deiner Wahl. Dekoriere sie ganz nach Deinem Geschmack, von schlicht bis extravagant, von zuckersüß bis edel. Arrangiere einfach ein paar kleine Ostereier aus Zucker oder Fondant auf dem Frosting und schon bist Du perfekt gerüstet – und das ganz schnell und einfach. Das sogenannte Topping besteht meistens aus einer Frischkäsecreme oder einer Ganache. Für gewitztere Cupcakes platzierst Du Deine frisch gebackenen Schokoladencupcakes in kleine Blumentöpfe aus dem Baumarkt, streichst etwas Schokoladencreme on top und formst aus gefärbtem Fondant oder Marzipan Grasbüschel und Hasenohren, die hinter dem frischen Grün hervorlugen.

Auch mit Cake-Pops kannst Du beim Osterbacken punkten. Die süßen Lollies sind schon auf Grund ihrer Form perfekt geeignet, als Ostereier dekoriert zu werden. Ursprünglich wurden Cake-Pops aus Kuchenresten hergestellt, die zu einer Kugel geformt und mit Kouvertüre übergossen vor dem Austrocknen gerettet wurden. Heute werden Cake-Pops oft in einer extra dafür hergestellten Form aus Rührteig gebacken. Wenn Du eine ruhige Hand hast, lassen sich mit Lebensmittelfarbe und Kouvertüre wahre Kunstwerke auf den kleinen Kugeln schaffen. Für Cake-Pops gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Stiele, besorg Dir einfach welche in fröhlichen Osterfarben und Du hast das Bild perfekt abgerundet.

Jetzt wird’s französisch: Seit ein paar Jahren befinden sich Macarons auf ihrem Gaumeneroberungszug durch Deutschland. Das saftig-knackige Baisergebäck ist mit einem Haps im Mund und scheint nur so auf der Zunge dahinzuschmelzen. Macarons gibt es in den knalligsten Farben, sie lassen sich auf Grund ihrer Zutaten besonders gut färben und sind so perfekt für den kunterbunten Ostertisch. Zwischen die Hauben aus Mandelmehl und Eischnee kommt eine Creme, die fruchtig oder schokoladig sein kann. Wie wäre es mit Orangen-Macarons, auf die Du mit Zuckerschrift Schnabel und Augen zauberst? So hast Du ratz-fatz süße kleine Osterküken, die nur so in Deinen Mund fliegen.

Osterbacken international

Andere Länder – andere Rezepte. Ostern wird in vielen Regionen dieser Welt gefeiert, da gibt es natürlich auch Unterschiede beim Osterbacken. Wenn Du also Lust hast, Dein Osterfest etwas internationaler zu gestalten und auch von zu Hause aus andere Kulturen zu erforschen, haben wir  zwei ganz besondere Leckereien für Dich:
Hot Cross Buns: Der leckere, saftige Hefeteig kommt in Großbritannien, Australien und Südafrika am Karfreitag auf den Tisch. Der Teig wird vor dem Backen mit Nelken, Zimt und Muskat gewürzt und mit Rosinen gespickt. Den Namen verdanken die Hot Cross Buns (engl. Heiße Kreuz-Brötchen) ihrem Kreuz aus Zuckerguss. Die ursprüngliche Bedeutung des Kreuzes ist unbekannt, es ranken sich zahlreiche Theorien um dieses Mysterium. Heute wird das Kreuz im Allgemeinen mit der Kreuzigung Christi in Verbindung gebracht. Übrigens: Während andere auf gute Freundschaft trinken, wird in Großbritannien ein Hot Cross Bun geteilt.

La Mona de Pascua – dieser temperamentvolle Name gehört einem spanischen Kuchen, den Paten zu Ostern ihrem Patenkind schenken. Das Wort „Mona“ hat marokkanische Wurzeln und bedeutet „Geschenk“. Ohne den La Mona de Pascua wäre Ostern nicht Ostern – zumindest nicht in Spanien. Dieser Kuchen ist besonders in zwei Arten verbreitet: Eine erinnert an einen überdimensionalen Donut und ist mit Eiern bestückt. Die Anzahl der Eier richtet sich dabei nach den Lebensjahren des Kindes. Eine moderne Variante des La Mona de Pescua ist ein kunterbunter Schokoladenkuchen in Eiform, gefüllt mit Aprikosenmarmelade und überschwänglich dekoriert mit Schokoladenguss, Schokoladeneiern, Krokant, kunterbunten Federn und manchmal sogar mit Cartoon-Figuren.

Beim Osterbacken kreativ zu werden und Tradition und Moderne miteinander zu vereinen, ist mit diesen Ideen gar kein Problem mehr. Das Einzige das Du jetzt noch machen musst: ran an den Ofen!

Bildquelle: iStock/RuthBlack

Kommentare (3)

  • jenny_sunshine am 17.06.2015 um 08:53 Uhr

    Ich finde die Sachen auch alle total süß anzuschauen, aber mir fehlt zum Osterbacken die Zeit. Ich bin schon genug mit Kochen beschäftigt, da kann ich leider nicht auch noch Plätzchen oder Cupcakes oder sowas zubereiten. Schade eigentlicht

  • MilkaPopilka am 01.04.2015 um 07:11 Uhr

    Die Cupcakes mit den Küken drin sind ja wahnsinnig süß. Ich glaube nicht, dass ich sowas hinkriegen würde. Ich muss auch gestehen, dass das Osterbacken bei mir verhältnismäßig mager ausfällt, ich backe meistens nur eine Sache, zwei wenn ich richtig gut drauf bin, das war es dann aber auch.

  • hellomarylou am 20.03.2015 um 10:39 Uhr

    Ich muss sagen, dass es bei mir in der Familie keine Tradition in Sachen Osterbacken gibt. An Weihnachten machen wir alle zusammen Plätzchen, das gehört einfach dazu, aber an Ostern irgendwie gar nicht. Komisch, eigentlich. :-)