Süßes zum Fest

Oh Du köstliches Weihnachtsdessert!

Meike Leyerleam 16.12.2015 um 11:47 Uhr

Der Weihnachtsbaum steht in seiner vollen Pracht im Wohnzimmer, die Geschenke sind alle liebevoll verpackt und das Essen für die Festtage ist vorbereitet. Scheint, als sei alles bereit für die drei schönsten Tage im Jahr. Doch hast Du auch ans Weihnachtsdessert gedacht? Ohne den süßen Nachtisch ist ein festliches Menü nicht vollständig und vor allem die Naschkatzen in der Familie werden es Dir ankreiden, wenn sie Weihnachten ohne Weihnachtsdessert feiern müssen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, haben wir die besten Rezepte für Dich zusammengestellt, garniert mit einer ganzen Menge Tipps.

Beim Baum ist es ganz einfach, Schmuck und Lichterketten machen aus einer Tanne den Weihnachtsbaum. Doch wie wird aus einem Dessert ein Weihnachtsdessert? Es gibt natürlich keine Definition, was genau ein solch festlicher Nachtisch ist. Pragmatische Feinschmecker würden aber vermutlich sagen, dass ein Weihnachtsdessert das Dessert ist, das an Weihnachten auf den Tisch kommt. Daran ist auch gar nichts auszusetzen, man kann es aber auch ein bisschen genauer nehmen. Denn um die ersten beiden Gänge macht man sich schließlich auch wochenlang Gedanken, ob es denn nun eine Weihnachtsgans oder doch einen Festtagsbraten vom Rind geben soll, oder vielleicht doch lieber Raclette oder gar Würstchen mit Kartoffelsalat? Warum sollte man das Weihnachtsdessert also vernachlässigen?

Eingelegte Birnen als Weihnachtsdessert

Erst das richtige Weihnachtsdessert macht ein Feststagsmenü perfekt!

Vor allem die Zutaten machen aus einem gewöhnlichen Nachtisch ein Weihnachtsdessert: Zimt, Vanille, Anis, Lebkuchengewürz, Äpfel, Birnen – alles, was Winter ausstrahlt, darf auch in ein Weihnachtsdessert. Wobei „dürfen“ hier sicherlich zu eng gefasst ist, schließlich ist auch beim süßen Nachtisch an den Festtagen erlaubt, was schmeckt. Wenn Du möchtest, kannst Du also auch einen fruchtigen Obstsalat mit exotischen Früchten servieren. Ein Dessert, dass aber sowohl thematisch als auch aromatisch an den Anlass angepasst ist und auf weihnachtliche Geschmacksrichtungen und Gewürze setzt, wird sicherlich noch ein kleines bisschen mehr Begeisterung ernten.

Weihnachtsdessert: Gut vorbereitet ist halb genascht

Bei der Wahl des perfekten Nachtischs für das Weihnachtsmenü sind aber nicht nur die Aromen entscheidend. Gerade wer sich für aufwendige und zeitintensive Gerichte wie eine Weihnachtsgans oder einen Braten entscheidet, sollte beim Weihnachtsdessert darauf achten, dass es sich gut vorbereiten lässt. Eine gute Wahl sind daher hausgemachte Eiscremes, Sorbets oder auch Parfaits, die Du bereits einige Tage vor Heiligabend oder den beiden Weihnachtsfeiertagen zubereiten kannst. Geduldig warten sie dann im Kühlfach auf ihren großen Auftritt. Möchtest Du Dich hierbei an weihnachtliche Aromen halten, sind Lebkuchen, Spekulatius und Zimt die idealen Geschmacksgeber für Dein Weihnachtsdessert. Wer es gerne prickelnd mag, kann auch zu einem hochwertigen Sekt oder Prosecco greifen und daraus ein köstliches Sorbet zaubern, das jedem Menü eine eiskalte Krone aufsetzt. Ein hausgemachtes Eis schmeckt in aller Regel am besten, wenn Du eine Eismaschine zur Verfügung hast, die den Nachtisch besonders cremig macht. Es ist allerdings nicht nötig, deswegen in ein teures Gerät zu investieren, auch ohne diesen Küchenhelfer kannst Du ein wunderbares Weihnachtsdessert zaubern. Es gibt sowohl für Sorbets als auch für Parfait genug Rezepte, die auch ohne Eismaschine ein unvergleichlich leckeres Ergebnis auf den Dessertteller zaubern.

Weihnachtsdessert aus Italien

Wer an Heiligabend bereits alle Speisen vorbereitet hat oder zum Essen bei der Familie eingeladen ist, der kann sich natürlich auch für ein Weihnachtsdessert entscheiden, das frisch zubereitet werden muss. Zum Beispiel das Tiramisu, mittlerweile so etwas wie die Spaghetti Napoli unter den Desserts. Denn mal ehrlich, wer mag den italienischen Klassiker nicht? Aufgrund der rohen Eier, die verwendet werden, um ein Tiramisu zu zaubern, darf zwischen Zubereitung und Verzehr nicht allzu viel Zeit vergehen und das Weihnachtsdessert muss immer gut gekühlt sein – aber das sollte im Dezember ja kein Problem sein. Damit auch hier festliche Gefühle aufkommen, gibt es tolle Rezepte, die aus einem klassischen Tiramisu ein unvergleichliches Weihnachtsdessert machen. Da Bilder mehr sagen als 1000 Worte, haben wir einfach mal die besten Kreationen für Deinen Weihnachtsnachtisch zusammengestellt – nicht nur für Tiramisu!

Ein kleiner Tipp am Rande: Wenn die Zeit drängt und Du Dich lieber voller Hingabe dem Hauptgericht widmen willst, kannst Du dennoch einen wunderbaren Nachtisch servieren: Denn auch wenn der Magen noch so voll ist, bei hausgemachtem Buttergebäck, Vanillekipferln oder Zimtsternen sagt niemand nein! Und so wird aus Deinen Plätzchen kurzerhand ein köstliches Weihnachtsdessert.

Weihnachten wird süß, so viel steht schon heute fest. Egal, ob aufwendig, klassisch oder die Ruck-Zuck-Variante: Ein Weihnachtsdessert gehört einfach dazu, wenn sich all Deine Lieben um die Festtagstafel versammeln. Wir wünschen Guten Appetit und ein süßes Fest!

Bildquelle: iStock/badmanproduction

 

 

Kommentar (1)

  • Welches Weihnachtsdessert wirst Du in diesem Jahr servieren?