Edel & lecker

Feldsalat: Grünes im Winter!

Meike Leyerleam 08.02.2016 um 12:49 Uhr

Der Winter ist vielleicht nicht gerade als Salatzeit bekannt, doch es gibt einen grünen Leckerbissen, der die Regel als Ausnahme bestätigt: Feldsalat hat in den kalten Monaten Hochsaison – und diese sollte man unbedingt ausnutzen. Warum? Weil es einfach so viele gute Feldsalat Rezepte zu entdecken gibt…

Nicht nur in Sachen Saison tickt der Feldsalat ein kleines bisschen anders als seine grünen Kollegen, denn im Gegensatz zu anderen Blattsalaten wie beispielweise Kopf- oder grüner Salat haben die kleinen Blätterbündel ein sehr viel intensiveres Eigenaroma. Es ist leicht nussig, daher wirkt der Salat besonders edel. Kein Wunder also, dass er häufig Bestandteil festlicher Wintermenüs ist. Wie gut, dass es so viele unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten gibt, die den Feldsalat immer wieder neu in Szene setzen – so kommt in der Salatschüssel garantiert keine Langeweile auf. Das nussige Aroma harmoniert beispielsweise wunderbar mit frischem und fruchtigem Obst, besonders gerne werden Orangen, Feigen oder auch Granatapfelkerne verwendet. Eine klassische – und deftige – Variante ist der Feldsalat mit ausgelassenem Speck und (hausgemachten) Croutons. Natürlich ergänzen Nüsse aller Art den Eigengeschmack des Salats, sie sind also auch immer eine gute Wahl. Beim Dressing ist der Feldsalat übrigens ebenfalls sehr wandlungsfähig – fruchtige Komponenten passen wunderbar zur nussigen Note. Noch mehr köstliche Ideen gefällig? Gerne, einfach hier klicken:

 

Bevor der Feldsalat allerdings auf dem Teller landen kann, muss er gründlich geputzt werden. Durch die Trichterform der Blätterbündel kann sich zwischen den einzelnen Blättchen leicht Erde ansammeln. Am einfachsten ist es, den Salat zunächst mit der Hand zu säubern und anschließend einige Minuten in kaltes bis lauwarmes Wasser legen. Nach dem Bad sollte der Feldsalat gut abtropfen oder mit einer Salatschleuder getrocknet werden, damit das Dressing später nicht zu stark verwässert wird. Bei einigen Bündeln kann es übrigens vorkommen, dass der Stängel sehr lang ist, diesen sollte man entfernen, damit man beim Essen nicht darauf herumkauen muss.

Gesund, gesünder, Feldsalat!

Gerade im Winter, wenn die wichtigsten Vitamin-Lieferanten eine natürliche Pause einlegen, kann unser Körper jeden Nährstoffkick gebrauchen. Zum Glück gibt es Saisongemüse wie den Feldsalat. Unter den vielen verschiedenen Salatsorten gilt er übrigens als gesündeste Version. Vor allem das Provitamin A und Vitamin C stecken in den kleinen Blättchen.

Feldsalat auf einem Holztisch

Feldsalat überzeugt mit seiner Optik – und mit seinen inneren Werten!

Das fettlösliche Provitamin A wird im Körper in Vitamin A umgewandelt, das bekanntermaßen die natürliche Sehkraft des Auges unterstützt. Das Dressing sollte also unbedingt Öl enthalten, damit der Feldsalat seine volle Wirkung entfalten kann. Daneben bringt Feldsalat noch Eisen, Magnesium, Calcium und Folsäure mit – und trägt die Bezeichnung Nährstoffbombe vollkommen zurecht.

Winterzeit ist Feldsalat-Saison

Damit der Salat im Winter auf den Teller kommen kann, wird er im Spätsommer beziehungsweise Frühherbst ausgesät. Die Ernte des Feldsalats, der auch als Acker- oder (in Bayern und Österreich) Vogerlsalat bekannt ist, erfolgt dann von Oktober bis Januar. Gewächshaus sei Dank gibt es Feldsalat allerdings mittlerweile auch außerhalb seiner natürlichen Saison im Super- oder auf dem Wochenmarkt. Hat der Salat dann den Weg in die heimische Küche gefunden, sollte er schnellstmöglich, idealerweise noch am selben Tag, verzehrt werden. Denn je länger der Feldsalat im Kühlschrank liegt, desto mehr Aroma verliert er. Zudem verwelken die Blätter sehr schnell – und sind dann weder optisch noch geschmacklich ein Highlight.

Es gibt so viele Beweise dafür, dass die kalte Jahreszeit ihren Reiz hat – und der Feldsalat ist ein besonders köstlicher! Egal, ob klassisch mit Speck und Croutons, ob fruchtig und exotisch mit Granatapfel, Feldsalat macht in all seinen Varianten eine gute Figur auf der Festtafel.

Bildquelle: iStock/karisssa

Kommentar (1)

  • Meike Leyerle am 08.02.2016 um 12:03 Uhr

    Klassisch, fruchtig, exotisch: Wie magst Du Feldsalat am liebsten?