Pretty in Pink

Rote-Beete-Hummus: Knallig und SO gesund!

Nina Rölleram 09.09.2016 um 13:38 Uhr
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Loading...

Vielleicht zählt Rote Beete bei Dir ja auch zu den Gemüsesorten, die nicht gerade Deinen Appetit wecken, sondern bei denen Du eher den Mund verziehst. Viele kennen Rote Beete nur in der labberigen Form aus dem Einmachglas oder vorgekocht und eingeschweißt aus dem Supermarkt. Dabei ist die Zubereitung von frischen Rote-Beete-Rüben ganz einfach! Außerdem lassen sich mit keinem anderen Gemüse Lebensmittel so schön Pink einfärben. Rote-Beete-Hummus ist dabei ein besonderes Highlight, weil die pinkfarbene Creme nicht nur vielseitig einsetzbar ist, sondern auch absolutes Superfood-Potenzial hat!

Beim Anblick von frisch zubereitetem Rote-Beete-Hummus wirst Du einfach zugreifen müssen. Denn die knallige Farbe ist ein wahrer Augenschmaus und weckt die Lust, Gesundes zu essen. Das Geheimnis unseres Rote-Beete-Hummus-Rezeptes liegt am Rösten der Roten Beete im Ofen. So kommt die süßliche Note der Rübe besonders gut zur Geltung und Du wirst das Gemüse absolut lieben lernen. Also: Gib Rote Beete nochmal eine Chance und probiere unser leckeres Rezept!

Rote Beete Hummus

Rote Beete-Hummus kannst Du ganz einfach selber machen und schmeckt auf Brot, Reiswaffeln oder als Dip zu Gemüse-Sticks.

Warum Rote Beete-Hummus so gut für Dich ist

Rote Beete Hummus mit Gemüse

Hummus ist an sich schon eine gesunde Snack-Option. Rote Beete sorgt aber nochmal für die Extraportion Nährstoffe.

Hummus ist für fast jede Ernährungsweise eine gute Idee: Es ist nicht nur vegan, vegetarisch, laktose– und glutenfrei, sondern steckt dank der Kichererbsen und der Sesampaste voller wichtiger Nährstoffe wie Proteine, Kalzium und gesunder Fette. Wenn Du aber mal etwas Abwechslung hineinbringen willst, eignet sich Hummus wunderbar zum Experimentieren. Durch die Zugabe von Gemüse kannst Du Deinen Hummus noch gesünder machen, denn die Rüben liefern einen hohen Anteil an Kalium, Magnesium, Beta-Karotin, Ballaststoffe und Eisen. Durch das Pürieren wirst Du sogar Kinder davon überzeugen können, doch mal etwas Rote Beete zu essen. Klassischerweise wird Hummus zu Pitabrot serviert; der Kichererbsenaufstrich eignet sich aber auch wunderbar als Dip für Rohkost wie Stangensellerie, Möhrchen oder Gurken. Rote-Beete-Hummus mit Gemüsesticks sind daher ein absolut gesunder Snack, ob vor dem Fernseher oder als Hingucker bei einem Buffet.

Schnelles Rezept für Rote-Beete-Hummus

Rote Beete

Im Ofen geröstet entfaltet die Rote Beete ihr volles Aroma.

Du benötigst:

  • 1 frische Rote Beete (nicht vorgekocht)
  • 1 große Dose Kichererbsen (ca. 425 g), abgetropft
  • 1 unbehandelte Bio-Zitrone (abgeriebene Schale und die Hälfte des Safts)
  • 2 Knoblauchzehen, geschält
  • 2 gehäufte Esslöffel Tahini
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • eine großzügige Menge Salz und frisch gemahlenen, schwarzen Pfeffer

Zubereitung: 

  • Zuerst musst Du die Rote Beete rösten. Dafür den Ofen auf 190 °C vorheizen und von der Roten Beete Blätter, Wurzeln und Strunk abschneiden. Wasche und schrubbe die Knolle ausgiebig unter fließendem Wasser.
  • Trockne die Rote Beete ab und wickel sie in etwas Alufolie, in das Du etwas Öl hineinträufelst. Dann geht’s ab in den Ofen für etwa eine Stunde. Danach sollte die Rote Beete schön weich sein. Lasse sie abkühlen. Nun kannst Du sie schälen und in grobe Stücke schneiden.
  • Gebe die geröstete Rote Beete in eine Küchenmaschine und mixe so lange, bis nur noch sehr kleine Stücke vorhanden sind. Füge alle weiteren Zutaten außer Olivenöl hinzu und püriere alles zu einer cremigen Masse. Füge das Olivenöl ganz langsam während des Püriervorgangs hinzu. So wird der Rote-Beete-Hummus besonders cremig!
  • Nun geht’s nur noch an Feintuning: Ganz nach Deinem Geschmack kannst Du noch nachsalzen und würzen, mehr Zitronensaft hinzugeben oder die Creme mit etwas Wasser verdünnen, wenn sie Dir zu fest ist.

Das kannst Du alles mit Rote-Beete-Hummus machen

Rote Beete Hummus mit Spiegelei

Da sich mit Rote Beete-Hummus so schöne Farbakzente setzen lassen, wirkt das Spiegelei-Toast umso appetitlicher.

Rote-Beete-Hummus ist so lecker, dass es eigentlich jedes schnöde Sandwich aufwertet. Durch seine knallige Farbe lassen sich besonders hübsche Schnitten damit gestalten, die ganz einfach zuzubereiten sind. Überrasche Freunde oder Familie doch mal zum Sonntagsbrunch mit einer dieser Köstlichkeiten! Für das Spiegelei-Toast bestreichst Du die getoasteten Scheiben großzügig mit Rote-Beete-Hummus, belegst sie jeweils mit einem Spiegelei und dekorierst schließlich alles mit etwas gehackter Petersilie und eingelegten Kapern.

Rote Beete-Hummus

Auch auf rustikalem Bauernbrot macht Rote Beete-Hummus zusammen mit etwas Käse und frischen Kräutern eine gute Figur.

Mit seiner süßlichen Geschmacksnote passt Rote-Beete-Hummus auch besonders gut zu Sauerteigbroten. Für die schönen, rustikalen Schnittchen bestreichst Du jeweils eine Scheibe Krusten-, Roggen- oder Bauernbrot mit Rote-Beete-Hummus, bestreust sie wahlweise mit zerbröseltem Blauschimmelkäse, Feta oder körnigem Frischkäse und dekorierst schlussendlich alles mit ein paar Kichererbsen aus der Dose und frischen Kräutern. So einfach kannst Du gesunde Brote zubereiten, die ordentlich Eindruck schinden werden!

Wenn Du Hummus liebst, haben wir noch ein ganz besonderes Highlight für Dich: Wusstest Du, dass man aus den gesunden Hülsenfrüchten auch süßen Hummus machen kann? Der ist so lecker und gesund, dass man ihn pur oder als Dip mit Apfelspalten genießen kann. Hier geht’s entlang zum Rezept!

Bildquelle: iStock/Elena_Danileiko, iStock/sitriel, iStock/nata_vkusidey, iStock/Lisovskaya, iStock/Elena_Danileiko, iStock/Elena_Danileiko

Kommentare