Die richtige Sportart: Joggen, Schwimmen oder doch lieber Radfahren?

Fitness und Bewegung

Die richtige Sportart: Joggen, Schwimmen oder doch lieber Radfahren?

am 26.10.2009 um 14:39 Uhr

Für die Fitness ist Radfahren besonders gut geeignet

Radfahren gehört zu den beliebtesten Sportarten

Liebe Erdbeermädels,

die heutigen Lebensumstände ermöglichen uns ein viel zu bequemes Leben.
Ich sage nur: Die Rolltreppe, der Fahrstuhl, das Auto, das Internet…

Doch zu einer erfolgreichen, dauerhaft bleibenden Gewichtsreduktion reicht es nicht nur Eure Ernährung umzustellen.
Die sportliche Bewegung spielt dabei eine ebenso große Rolle.

Welche Sportart für Euch die beste ist, hängt von Eurem Körpergewicht ab. Deshalb sollte sich jeder diesbezüglich an einen professionellen Personaltrainer wenden und seine Entscheidung bestenfalls von einem Orthopäden bestätigen lassen. Eine Fehlentscheidung könnte schlimme, gesundheitliche Folgen mit sich tragen.Seit zwei Wochen liege ich mit einem entzündeten Knie im Bett, weil ich der Meinung war, nach sechs Wochen -nichts tun- gleich für fünf Stunden auf den Crosser zu springen. Jetzt hab ich den Salat…

Was allerdings für jeden gilt, ist folgendes: Sport hat einen enormen Einfluss auf unser Appetitverhalten, welches durch regelmäßigen Sport normalisiert werden kann. Sport macht nicht nur beweglicher und hilft den Stress abzubauen, sondern führt zu dem allgemeinen Wohlfühlbefinden bei und kann eine Gelegenheit sein, Kontakte zu der Außenwelt zu knüpfen.

Für eine ideale Fettverbrennung sollte eine Pulsfrequenz von 160 minus Lebensalter eingehalten werden. Wichtig ist, dass Ihr in der Lage seid, Euch während des Sports noch zu unterhalten und die Sportart mindestens 30 Minuten ausübt. Erst dann tritt nämlich die eigentliche Fettverbrennung ein.

Das Trinken nicht vergessen!!!!!
Und zwar nicht eine halbe Wasserflasche auf einmal, sondern immer nur SCHLÜCKCHENWEISE.

Zur guter letzt möchte ich Euch mit auf den Weg geben, dass der Blick auf die Waage niemals das Hauptkriterium Eures Erfolgsmaßstabs werden sollte.

Denn beim Sport baut man schnell Muskeln auf. So dass die Kilos zwar auf der Waage nicht purzeln, Euer Körper sich aber dennoch positiv verändert, indem er athletischer wird.

Bis nächste Woche

Eure Mariola

PS: Obwohl unser großer Brecht mal sagte: „Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein”, bauen wir diesmal lieber auf Josef Neckermann. Der hat nämlich gesagt: „Wer Sport betrieben hat, tut sich auch im Leben wesentlich leichter.”


Kommentare (2)

  • Lackigirl am 28.04.2011 um 06:44 Uhr

    kann ich nur zustimmen. finde deine artikel echt super

  • Venus9 am 08.01.2010 um 23:19 Uhr

    wo sie recht hat hat sie recht