Die größten Irrtümer 2008

Die größten Irrtümer 2008

am 31.12.2008 um 14:59 Uhr

Vom Jahr 2008 wurde so einiges erwartet. Doch jetzt stellen wir fest, dass doch mal wieder alles anders kam, als gedacht. Das US-Magazin „Foreign Policy“ hat einige der größten Irrtümer 2008 zusammengestellt. Hier kommen die Top vier!

Hillary Clinton wird Präsidentin der USA

Ganz recht, Konkurrent Obama rechnete man anfangs keine allzu großen Chancen aus. TV-Moderator William Kristol wagte am 17. Dezember 2006 folgende Prognose: „Sollte Hillary Clinton im Wahlkampf gegen John Edwards und Barack Obama antreten, wird sie die Kandidatin der Demokraten. Al Gore wäre dann die einzige Bedrohung für sie. Barack Obama wird Hillary Clinton in keiner einzigen Vorwahl der Demokraten schlagen.“
Wenn er sich da mal nicht gewaltig geirrt hat!

Es gibt keine Rezession

Donald Luskin, ein Ökonom, macht am 14. September in der „Washington Post“ dieses Statement: „Jeder, der sagt, wir sind in einer Rezession oder schlittern gerade in die schlimmste seit der Großen Depression – erfindet seine eigene private Definition einer Rezession.“ Bereits am nächsten Tag meldete die Bank Lehman Brothers Insolvenz an und die Welt schlitterte in die Bankkrise.

Der LHC-Teilchenbeschleuniger wird die Welt zerstören

Als das Genfer Kernforschungszentrum (CERN) erstmals plante, den Teilchenbeschleuniger in Betrieb zu nehmen, befürchteten einige Wissenschaftler, damit Katastrophen wie etwa schwarze Löcher heraufzubeschwören. Die ganze Welt könnte in Gefahr sein! Als es dann soweit war, passierte allerdings rein gar nichts – abgesehen davon dass der Teilchenbeschleuniger kurz nach seinem Start kaputt ging und nun aufwendig repariert werden muss.

Der Benzinpreis steigt weiter – ab jetzt laufen wir zu Fuß!

Mitte des Jahres waren die Benzinpreise auf ihrem Höchststand der deutschen Kraftfahrtgeschichte. Und die Prognosen waren alles andere als rosig “Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Ölpreis in den nächsten 6 bis 24 Monaten zwischen 150 bis 200 Dollar je Barrel bewegt, steigt”, meinte Experte Arjun Murti. Weit gefehlt! Momentan bewegt sich der Preis je Barrel um die 40 Dollar, Tendenz möglicherweise sogar fallend!

Es gilt also mal wieder: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Lassen wir uns doch vom Jahr 2009 einfach mal überraschen!

31.12.2008

Foto: gettyimages


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare