James Cameron vs. Kathryn Bigelow: Kampf der Giganten bei den Oscars

Bereits preisgekrönt: Kathryn Bigelow

James Cameron und seine Ex-Frau Kathryn
Bigelow sind für die Oscars nominiert.

James Cameron tritt im Rennen um die Oscars gegen seine Ex-Frau Kathryn Bigelow an. Die Filme des geschiedenen Paares – „Avatar“ und „The Hurt Locker – Tödliches Kommando“ – sind jeweils für neun der Trophäen nominiert.

Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung in der Nacht vom 7. auf den 8. März wird es zu einem pikanten Kräftemessen zwischen geschiedenen Eheleuten kommen: Der kanadische Regisseur James Cameron und seine Ex-Frau, die Amerikanerin Kathryn Bigelow, haben je neun Oscarnominierungen erhalten.

Im Rennen um den Regie-Oscar treten die beiden Ex-Eheleute James Cameron und Kathryn Bigelow sogar direkt gegeneinander an. Bigelow ist erst die vierte Frau in der Geschichte der Oscars, die überhaupt in dieser Kategorie nominiert wurde. Vor wenigen Tagen hatte Bigelow schon den Preis der Directors Guild of America für ihre Regie in „Tödliches Kommando“ gewonnen. Sollte sie sich nun auch noch gegen ihren geschiedenen Mann sowie gegen Quentin Tarantino, („Inglourious Basterds“), Lee Daniels („Precious“) und Jason Reitman („Up in the Air“) durchsetzen, würde sie damit endgültig Filmgeschichte schreiben.

Der Film ihres Ex-Mannes James Cameron, das 3D-Spektakel “Avatar – Aufbruch nach Pandora”, hat seinerseits unlängst Geschichte geschrieben – als erfolgreichster Film aller Zeiten: Das Sci-Fi-Drama spielte weltweit schon mehr als zwei Milliarden Dollar ein. Zudem gewann James Cameron 1997 bereits mit „Titanic“ elf Oscars, unter anderem den für die beste Regieleistung.

Dem entsprechend gönnerhaft zeigt er sich nun gegenüber seiner Ex-Frau. Der Regisseur sagte der Zeitschrift „Empire“: „`Tödliches Kommando` ist ein sehr, sehr starker Film. Unter den Mitbewerbern ist er definitiv der stärkste. Das ist mit Sicherheit Kathryns Moment. Ich würde mich freuen, wenn ich gegen sie verlieren würde. Ich habe bereits eine dieser verdammten Statuen. Ich wäre stinksauer, wenn jemand anderes gewinnen würde, aber mir würde es nichts ausmachen, wenn sie gewinnt.“

Wer aber letztlich die begehrte Auszeichnung mit nach Hause nehmen wird, das ambitionierte Action-Kriegsdrama von Bigelow, Camerons optischer Meilenstein oder einer der anderen Nominierten, diese Wahl trifft letztlich die Jury der Akademie. Bis dahin kann weiter fleißig spekuliert werden.

Bildquelle: gettyimages


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • KleinesKaeguru am 03.02.2010 um 15:54 Uhr

    tödliches kommande ist ein sehr beeindruckender film! er hätte den oscar wirklichh verdient, vor allem weil er nicht so gehypt wurde wie avatar oder inglorious basterds.

    Antworten