Schuldbekenntnis

Jennifer Lawrence: Neues vom Nacktfoto-Hacker

Daniel Schmidtam 25.05.2016 um 15:45 Uhr

Jennifer Lawrence kann aufatmen: Der Hacker, der sich Zugang zu den Accounts und damit den Nacktfotos von unter anderem Jennifer Lawrence verschafft hatte, hat sich vor einem Gericht in den USA schuldig bekannt. Einer Verurteilung des 36-Jährigen steht damit nichts mehr im Wege. Das berichtet die US-Ausgabe der Zeitschrift „Vanity Fair“.

Jlaw nacktfoto leak

Gerechtigkeit für JLaw, ihrem Hacker drohen bis zu 5 Jahre Haft.

Seit circa zwei Monaten ist klar: Der Mann, der sich zwischen 2012 und 2014 Zugang zu den privaten Daten von Stars wie Jennifer Lawrence und Model Kate Upton verschafft hatte, heißt Ryan Collins. Nach den Hacker-Attacken waren Nacktfotos der Schauspielerin und anderer Opfer ins Internet gelangt. Um an die Daten zu gelangen, hatte Collins E-Mails im Namen von Google bzw. Apple verschickt, in denen um Eingabe der Zugangsdaten gebeten wurde. Mit den so erlangten Passwörtern loggte sich der Täter in die prominenten Accounts ein, und kopierte komplette Backups, unter anderem auch private Nacktfotos. Vor Gericht hat sich Ryan Collins nun schuldig bekannt. Der Amerikaner wird damit wahrscheinlich verurteilt werden. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren im Staatsgefängnis.

Auch Kate Upton wurde Opfer des Hackers, der sich Zugang zu Jennifer Lawrences Daten verschaft hat

Keine Strafe für Nacktfoto-Leak

Auch wenn Ryan Collins die Hacking-Attacke auf Jennifer Lawrence Andere nachgewiesen werden konnte, für das eigentliche Verbreiten der privaten Nacktfotos konnte er bisher nicht belangt werden. Ermittler fanden keine Beweise dafür, dass er die erbeuteten Daten dann auch aktiv verbreitet haben könnte. Wer genau die pikanten Aufnahmen aus dem privaten Backup von JLaw dann tatsächlich geleakt hat, ist also bisher unklar.

Jennifer Lawrence selbst hatte auf den Eingriff in ihre Privatsphäre verständlicherweise sehr empfindlich reagiert, und das Nacktfoto-Leak in einem früheren Interview mit der „Vanity Fair“ mit einem Sexualverbrechen gleichgesetzt.

Gut, dass hier offensichtlich die Gerechtigkeit siegt. Ob sich Jennifer Lawrence, Kate Upton und Co. nun aber wesentlich sicherer fühlen können, solange der Nacktfoto-Leak Verantwortliche noch nicht gefasst ist, ist fraglich. 

Bildquelle: GettyImages Jamie McCarthy

Kommentare