Jens Lehmann entschuldigt sich für Ausrutscher

Jens Lehmann

Jens Lehmann entschuldigt sich für Ausrutscher

am 18.12.2009 um 14:38 Uhr

Jens Lehmann tut es Leid.

Jens Lehman entschuldigt sich.

Jens Lehmann fiel in letzter Zeit mit einigen peinlichen Ausfällen auf. Eine Pinkel-Pause im Stadion, ein Ausraster auf dem Spielfeld und der Diebstahl einer Brille von einem aufdringlichen Fan. Bei Johannes B. Kerner stand der Fußballer erstmals Rede und Antwort.

Jens Lehmann lieferte in den vergangenen Tagen einige Schlagzeilen, die den Torhüter in ein schlechtes Licht rückten. In Johannes B. Kerners Talkshow sprach Lehmann nun über seine peinlichen Ausrutscher. Sein erster Fauxpas war passierte 9. Dezember als er beim Champions-League-Spiel gegen Unriea Urziceni einfach hinter der Bande verschwand, um angeblich eine kleine Pinkel-Pause einzulegen. Dazu sagte der Fußballer allerdings: “Ich trage einen Plastikschutz in der Hose. Da stimmte gar nichts. Danach konnte ich mich wieder richtig bewegen”.

Zu seinem Tritt auf den Fuß vom gegnerischen Stürmer Bancé im Spiel gegen Mainz rechtfertigte sich Lehman wie folgt: “Ich bin immer noch ich. Das ist kein anderer Mensch da auf dem Platz. Ein Dämon ist es also nicht, viel mehr die Emotionen, all das Adrenalin, die dafür sorgen, dass man Dinge tut, die man gerne rückgängig machen würde”.

Lehman hatte zu allem Übel auch noch einem nervenden Fan die Brille gestohlen. Kerner merkte zu diesem Vorfall an: “Einem Fan die Brille herunterzureißen, der möglicherweise dadurch sehbehindert ist – schön ist das nicht”. Doch der Fußballer wusste auch dafür eine Erklärung: “Ich sah keine andere Möglichkeit, ihn zum Schweigen zu bringen. Aber wenn ich aus dem Stadion komme und dann so konfrontiert werde – dafür bin ich nicht geschult”. Doch schließlich gab Lehmann nach und sagte, dass ihm die ganze Aktion Leid tue und er entschuldigte sich.

18.12.09; 14:39 Uhr

Bildquelle:gettyimages


Kommentare