Sondersendungen zum Thema

Katastrophe in Japan: TV-Sender ändern ihre Programme

Auch nach wenigen Tagen ist die Lage in Japan immer noch sehr kritisch und scheint sich auch in naher Zukunft nicht zu entspannen. Die TV-Sender ändern daher ihr Programm zum Wochenstart.

TV-Sender ändern ihr Programm für Sondersendungen

Noch immer ist die Lage in Japan besonders kritisch

Schon wenige Stunden nach dem verheerenden Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami in Japan, brachten ARD, ZDF, RTL und viele andere TV-Sender Sondersendungen zu dem Unglück. Da sich die kritische Lage, insbesondere um den möglichen Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima, nicht zu entspannen scheint, ändern die TV-Sender nun ihr Programm.

Thomas Baumann, ARD-Chefredakteur, erklärte gegenüber „Süddeutsche Zeitung“, dass heute verschiedene Sondersendungen zum Thema Japan ausgestrahlt werden. Auf jeden Fall wolle man im ARD-Morgenmagazin und Mittagsmagazin den Schwerpunkt auf die aktuelle Lage in Japan richten. Entsprechend der neuesten Meldungen sollen weitere Sendungen folgen. Darüberhinaus wird es einen 15-minütigen „Brennpunkt“ und die Live-Sendung „Atom-GAU in Japan – Was heißt das für uns?“ geben, berichtet „SZ“.

Auch die Sender ZDF und RTL reagieren ähnlich wie die ARD auf die aktuellen Ereignisse in Japan und verschieben einige ihrer ursprünglich geplanten Sendungen. Jeweils um 9, 10, 12, 14 und 16 Uhr gibt es ein „Heute Spezial“ im ZDF, teilte ein Sprecher mit. Lediglich „Soko Köln“ und „Wettlauf zum Südpol“ werden wie geplant ausgestrahlt. Stündliche Nachrichten zeigt auch der Privatsender RTL zu den Entwicklungen rund um das Atomkraftwerk in Japan. Neben den „Punkt“-Sendungen sollen auch „Explosiv“ und „Extra“ schwerpunktmäßig von der Lage in Japan berichten. Die ausführlichsten Berichterstattungen werden jedoch auf den Nachrichten-Sendern CNN, BBC, N24, n-tv und Phoenix rund um die Uhr gezeigt.

Bildquelle: gettyimages

Kommentare