Katie Price wurde verurteilt.

Katie Price muss in die Tasche langen.

Katie Price zahlt Schadensersatz. Das TV-Luder wird für ihre unfairen Anschuldigungen gegenüber ihrer Ex-Managerin Claire Powell nun laut Urteil des obersten Gerichtshofes zur Kasse gebeten.

Katie Price muss nun Schadensersatz zahlen. Das englische Model bezichtigte ihre ehemalige Managerin eine Affäre mit ihrem Ex-Ehemann Peter Andre gehabt zu haben.

Das TV-Luder Katie Price hatte diese Anschuldigung im Oktober 2009 in der britischen TV-Sendung „The Graham Norton Show“ gegen Claire Powell (44) vorgebracht. Diese klagte auf Schadensersatz wegen Rufmords. Der Fall war bis vor den obersten Gerichtshof gegangen.

Nun entschied das Gericht, dass Katie Price für ihre Diffamierungen eine Geldstrafe an Claire Powell, die bereits für Take That arbeitete, zu zahlen hat. Wieviel das sein wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Bildquelle:gettyimages