Eigentlich hätte Russell Brand nach der Scheidung Anspruch auf ziemlich viel Geld. Doch er will nichts von Katy Perry haben.

Katy Perry und Russell Brand

Katy Perry und Russell Brand wollen eine friedliche Scheidung.

Russell Brand hat ein Recht auf ungefähr 20 Millionen US-Dollar von dem Vermögen von Katy Perry. Aber wie „TMZ.com“ mitteilte, will er davon keinen einzigen Cent sehen. Der Rechtsanwalt von Russell Brand hat am Dienstag die Scheidungspapiere eingereicht. Die Scheidung wird vom Gericht her am 30. Juni offiziell gemacht, wenn die sechs Monate Wartezeit eingehalten wurden. Dann sind Katy Perry und Russell Brand offiziell geschiedene Leute – und Russell Brand wäre offiziell ein reicher Mann. Darauf hat der aber gar keine Lust.

Russell Brand und Katy Perry hatten keinen Ehevertrag

Weil die beiden, verliebt wie sie waren, laut Insiderquellen keinen Ehevertrag abgeschlossen hatten, würde eigentlich alles, was sie in den 14 Monaten ihrer Ehe verdient hatten, gerecht geteilt werden – nämlich zur Hälfte an Katy Perry und zur Hälfte an Russell Brand gehen. Dabei war natürlich Katy Perry die Großverdienerin in diesem Haushalt, verdiente nämlich 44 Millionen allein zwischen Mai 2010 und Mai 2011, wie „Forbes“ berichtete. Im Oktober haben sie geheiratet – Russell Brand könnte also, wenn man das hochrechnet, richtig absahnen, wenn er wollen würde.

Will er aber nicht. Die Scheidung sei so freundschaftlich wie möglich und Russell Brand sei ein guter Mensch. Er wolle nicht das Geld von Katy Perry, sondern mit dem, was er selbst verdient habe – also wesentlich weniger – zufrieden sein, so ein Insider. Schön, dass zumindest hier bei Geld die Freundschaft keinesfalls aufhört.

Bildquelle: gettyimages

Topics:

Katy Perry, Russell Brand

Kommentare

2 Kommentare

  • interstella

    wow, solch eine Einigung wie bei Russell Brand und Katy Perry gibt es unter den Stars selten! Finde ich toll!

    08.02.2012 um 11:56 Uhr
  • BlueQueen

    Schön, dass Katy Perry und Russell Brand sich auch bei der Scheidung vernünftig benehmen!

    08.02.2012 um 11:27 Uhr