Albert Schweitzer im Kino

Albert Schweitzer – Ein Leben für Afrika

Kinofilm Albert Schweitzer

Albert Schweitzer – Ein Leben für
Afrika

Albert Schweitzer – Ein Leben für Afrika erzählt eine Geschichte, die kaum jemand kennt – weil sie vergessen wurde, oder weil selten davon gesprochen wurde.

Der Film über den Arzt und Nobelpreisträger Albert Schweitzer (Jeroen Krabbé) beruht auf wahren Begebenheiten. Er erzählt aus einer der wichtigsten Episoden im Leben des Humanisten, der in der Mitte des letzten Jahrhunderts im afrikanischen Lambarene ein Urwald-Hospital gründete. Als er 1949 mit seiner Frau Helene (Barbara Hershey) in die USA reist, um dort mit Vorträgen und Konzerten Geld für sein Krankenhaus in Gabun zu sammeln, wird er für sein soziales Engagement bewundert und großzügig unterstützt – zunächst.

Albert Schweitzer- Kinofilm

Albert Schweitzer und seine Frau Helene engagieren
sich gemeinsam für ihr Urwald-Hospital in Afrika.

Denn als bekannt wird, dass Albert Schweitzer mit Albert Einstein befreundet ist, wird der Arzt plötzlich zur Zielscheibe. Es ist die Zeit des Kalten Krieges in Amerika. Albert Einstein hatte Schweitzer zuvor gebeten, ihn im Kampf gegen die Atomgefahr zu unterstützen – ein Affront gegen die Politik der westlichen Welt. Es beginnt eine Verleumdungs-kampagne gegen Albert Schweitzer, die vor allem auf eines ausgerichtet ist: sein Lebenswerk in Misskredit zu bringen. Schweitzer kehrt umgehend nach Afrika zurück, wo ihn jedoch weitere Probleme erwarten. Sabotageakte gefährden die Versorgung der Kranken in seinem Hospital, das mit einem Mal von Schließung bedroht ist.

Kommentare