Alice im Wunderland: Tim Burtons Neuinterpretation

Alice kehrt ins Wunderland zurück

Alice flüchtet sich als junge Frau zurück
in den Kaninchenbau

„Alice im Wunderland“ ist schon rund 50 Mal verfilmt worden. Nun bringt Regisseur Tim Burton Lewis Carrolls nonsens-anarchische Buchvorlage am 04. März erneut auf die Leinwand – gewohnt skurril und mit Johnny Depp in der Rolle des verrückten Hutmachers.

Lewis Carrolls “Alice im Wunderland” wird von Tim Burton, dem Meister des Romantisch-Skurrilen und der fröhlichen Grausamkeiten, auf die Leinwand gebracht. Seine Interpretation von „Alice im Wunderland“ ist allerdings eine Literaturverfilmung der besonderen Art: Das Figurenkabinett wurde zwar originalgetreu adaptiert, die Geschichte ist jedoch neu – Burtons Film ist quasi ein Sequel zu den Kinderbuchklassikern „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter dem Spiegel“.

Die Kindheit scheint für Alice endgültig vorbei zu sein, als sie vor versammelter Familie und deren aristokratischen Bekanntschaft in den Heiratsantrag des schnöseligen Geschäftsmann Hamish einwilligen soll. Kurzerhand erbittet sich Alice taktische Bedenkzeit und folgt einem wild mit einer Taschenuhr wedelndem Kaninchen erneut durch dessen Bau in eine bunt schimmernde Anderswelt. Alice ist wieder zurück im Wunderland. Doch etwas scheint diesmal anders zu sein: Die cholerische rote Königin (Helena Bonham) macht ihrer in weiß gewandeten Schwester (Anne Hathaway) die Krone streitig und unterjocht in ihrer despotischen Weise das gesamte Reich. Ein unzulässiger Zustand – und die Prophezeiung der blauen Raupe Absolom ist diesbezüglich gan unmissverständlich: Nur Alice kann das Wunderland befreien. Gemeinsam mit dem verrückten Hutmacher (Johnny Depp) und einer myseriösen Grinsekatze begibt sich die junge Frau auf eine abenteuerliche Reise…

Tim Burton kreiert aus Carrolls Sammelsurium von Verrücktheiten ein rauschhaftes, sehr verschrobenes Spektakel. Heraus gekommen ist eine knallbunte Bilderorgie in einer leicht psychedelischen 3D-Welt. Als größte Herausforderung des Stoffes empfand der Regisseur nach eigenen Angaben die Gegebenheit, dass die Buchvorlage von Carroll “von einem Mädchen handelt, das von einem verrückten Charakter zum nächsten wandert.“ Dass der Leser dabei im Grunde nie eine wirkliche emotionale Verbindung fühlt, ist für Burton das Kernproblem des Buches. Und tatsächlich hüpft Carrolls Buchheldin von einer merkwürdig-wahnsinnigen Begegnung zur nächsten, ohne die Spur von einer konventionellen Kinogeschichte mit Anfang, Mitte und Schluss. Dem wurde in der Verfilmung durch den neuen Plot entgegengewirkt. Die Drehbuchautorin Linda Woolverton hat den widerspenstig mäandernden, zielfreien Stoff im Sinne einer stringenten Filmhandlung zurecht geschnitten.

Bildquelle: image.net/Disney


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • MatschiMaus am 27.03.2010 um 15:19 Uhr

    der ist so supa

    Antworten
  • DanniSahne am 19.03.2010 um 16:13 Uhr

    ich war vor ner woche drin und der film ist mein absoluter lieblingsfilm geworden... *daumenhoch* aber nun ja, ich mag nun mal so herrlich verrückte charaktere wie den hutmacher 🙂 johnny depp spielt einfach einmalig, auch helena bonham carter als die rote königin ist spitze! Außerdem finde ich die handlung gar nicht so gaga... Ich hätte da 5 Erdbeeren vergeben! Eine meiner lieblingsszenen: http://www.youtube.com/watch?v=xVDs4RlStjI&feature=channel

    Antworten
  • gentle am 13.03.2010 um 14:58 Uhr

    ich fand ihn ziemlich gut. der hutmacher, die rote und die weiße königin sind der hammer;) alice wirkte ein wenig blass (kein wunder, in so einer welt) ich habe mich gefragt, ob man sich den nicht auch in 2D hätte anschauen können...wär auch gut gewesen, finde ich...trotzdem ein interessantes erlebnis!

    Antworten
  • Soulstrip am 12.03.2010 um 00:07 Uhr

    Ich würde überhaupt nicht sagen, dass die Handlung dürftig ist! Das ist als würde man sagen Kafka wäre dürftig! Ich finde, Tim Burton hat die Vorlage ganz hervorragend umgesetzt. Zum ersten Mal hat Alice' Wunderwelt eine psychologisch äußerst spannende Motivation bekommen und die Geschichte als Ganzes wirkt endlich rund! Für all diejenigen, die auch gerne Mal ein wenig darüber nachdenken was sie sich so angucken, ist er genau das Richtige! Und alle anderen werden ihn aufgrund der tollen visuellen Effekte trotzdem lieben! Schade nur, dass er nicht vor Avatar in die Kinos kam, denn hier trifft endlich der 3D Effekt auf die qualitative Handlung, die er verdient hat! Also: Unbedingt anschauen, es lohnt sich!

    Antworten
  • Elementarteil am 09.03.2010 um 21:53 Uhr

    bin mal total gespannt drauf

    Antworten
  • Elementarteil am 07.03.2010 um 21:24 Uhr

    ich werd ihn nächstes wochenende sehen *freu*

    Antworten
  • werkueken am 07.03.2010 um 15:47 Uhr

    er ist so toll<3 ich war gestern

    Antworten
  • Tee91 am 06.03.2010 um 12:00 Uhr

    ganz schön viele rechtschreibfehler^^ ich geh heut abend rein 🙂

    Antworten
  • Chrissyx3London am 05.03.2010 um 14:10 Uhr

    Den muss ich unbedingt noch sehen. (:

    Antworten