Ab Mai im Kino

Mängelexemplar-Film: So gut wie das Buch?

Cindy Boehmeam 22.04.2016 um 16:16 Uhr

Der Bestseller-Roman „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner wurde verfilmt. Am 12. Mai 2016 startet der gleichnamige Film in den deutschen Kinos. Die Besetzung mit namhaften Schauspielern von Barbara Schöne über Katja Riemann bis zu Detlev Buck kann sich sehen lassen. Doch kann der Film mit dem Buch wirklich mithalten?

Für all diejenigen, die das Buch gelesen haben, dürfte die Handlung nicht neu sein. Für alle anderen haben wir sie noch einmal zusammengefasst: Karo (Claudia Eisinger) hat ein Problem oder eher mehrere: Sie hat gerade ihren Agentur-Job verloren, findet ihren Freund im Grunde genommen eher nervig und ist generell sehr unzufrieden. Eigentlich ist Karo selbst das Problem. Langsam dämmert der jungen Frau, dass sie alles anders sieht als all die anderen Menschen, die sie umgeben. Karo ist ungeduldig, emotional und laut ihrer besten Freundin Anna (Laura Tonke) eine totale Egoistin. So beschließt die junge Frau, dass sie wohl am besten eine Therapie beginnen sollte. Schließlich will sie im Gegensatz zu ihrer Mutter (Katja Riemann) nicht ein Leben lang an Depressionen leiden.

Mängelexemplar film

Karo (li., Claudia Eisinger) ist sogar für ihre beste Freundin Anna (re., Laura Tonke) zu anstrengend.

Der „Mängelexemplar“-Film setzt die Buchvorlage gut um

Total übereifrig macht sich Karo an ihre Therapie. Doch schon beim ersten Kennenlernen mit ihrer Therapeutin (Maren Kroymann) macht die junge Frau fast alles falsch. Sie will eine super Patientin sein und liefert dementsprechend ab, als würde es um irgendeine Aufnahmeprüfung gehen. Trotz der Ermahnungen ihrer Therapeutin, sich selbst genügend Raum zu lassen und nicht an sich herumzudoktern, tut Karo genau das: Sie doktert an sich herum. Immerhin will sie möglichst schnell wieder in die Bahn kommen und allen beweisen, dass sie nicht nur anstrengend sondern auch liebenswert sein kann. Allerdings kommen statt schnellen Fortschritten eine Reihe von Angstattacken und eine ausgewachsene Depression um die Ecke. Karo kann es nicht länger leugnen: Es ist überhaupt nicht leicht, ihre Probleme zu lösen, weil sie selbst auch ein Stück weit das Problem ist.

Wenn Du den Roman „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner gelesen hast, teilst Du sicher die Befürchtung, dass der Film das Buch gar nicht vernünftig umsetzen kann. Auch der Trailer verstärkt diesen Eindruck. Er wirkt eher witzig und peppig, obwohl der Stoff von „Mängelexemplar“ hoch emotional, aufwühlend und berührend ist. Doch alle Bedenken sind umsonst: Der Film ist weitaus tiefgehender als der Trailer es vermuten lässt.

Ein aufreibender Film mit bissigem Humor

Der Film orientiert sich in seinem Plot eng an der Romanvorlage, auch wenn die Gewichtung einiger Figuren geändert wird und einige Personen zugunsten einer gestrafften Handlung ganz gestrichen wurden. Karos Kampf mit sich selbst ist nicht nur für sie und ihr Umfeld anstrengend, sondern auch für den Zuschauer. Eine Stimme aus dem Off und ein Kinder-Version von Karo visualisieren das Geschehen in der jungen Frau, die immer wieder von Panikschüben und Ängsten geschüttelt wird. So wird auch der „Mängelexemplar“-Film zu einem anstrengenden und aufreibenden Erlebnis – ebenso wie schon das Buch von Sarah Kuttner. Trotz allem werden die psychischen Probleme von Karo nicht verwissenschaftlicht und todernst dargestellt. Auch ihre Mutter und ihre beste Freundin haben so ihre eignen Probleme – so hat jeder sein Päckchen zu tragen. Und Karos zynische Art gepaart mit schwarzem Humor und bösen Witzen über Berlin (dem Ort der Handlung) mitsamt seiner Einwohner-Stereotypen machen den Film zu einem, der dem Buch gerecht werden kann.

Zur Einstimmung auf Deinen Kinobesuch kannst Du Dir hier den „Mängelexemplar“-Trailer ansehen oder den Roman bei Amazon kaufen:

Der „Mängelexemplar“Film ist eine wirklich gelungene Adaption des gleichnamigen Romans. Wer hat sich nicht schon einmal im eigenen Leben verloren gefühlt, wenn auch nicht so schlimm wie Karo? Am besten schaust Du den Film allein oder mit seiner besten Freundin – Du wirst bewegt sein.

Bildquellen: X-Verleih

Kommentare