Public Enemies

Public Enemies

am 06.08.2009 um 18:20 Uhr

Johnny Depp als John Dillinger

“Public Enemies” ist ein Film über das Leben
des Bankräubers John Dillinger

Der Produzent und Regisseur Michael Mann steht vor allem für filmische Meisterleistungen, wie er mit Heat und Ali bereits unter Beweis gestellt hat. Jetzt kommt der nächste Blockbuster von ihm in die Kinos. Public Enemies ist ein Gangsterfilm über das Leben des professionellen Bankräubers John Dillinger, der mit einer Traumbesetzung von Johnny Depp über Christian Bale bis hin zu Stephen Dorff überzeugt.

Bei Gangsterfilmen denkt man zuerst an Verfolgungsjagden und wilde Schießereien, ein Klischee, das auch hier in ganz großem Stil betrieben wird. Kaum vergeht eine Viertelstunde in Public Enemies, in der nicht geschossen oder eine Bank ausgeraubt wird. Was zuerst gar nicht nach einem abendfüllenden Programm besonders für das weibliche Geschlecht klingt, wird aber sehr schnell durch die Präsenz der Hollywood-Beaus ausgeglichen. Kaum mag man seinen Blick von Johnny Depp oder gar Christian Bale abwenden, die in gewohnt strahlender Manier den ein oder anderen hingerissenen Seufzer entlocken dürften.

Der Inhalt von Public Enemies

Die USA befinden sich Anfang der 30er Jahre in der großen Depression. Als eine Art Robin Hood der Bevölkerung beraubt John Dillinger (Johnny Depp) die Banken, von denen die Menschen in die Armut getrieben wurden. Gehasst von den Geschäftsleuten und bewundert vom einfachen Bürger erreicht er einen bis dato unbekannten medialen Bekanntheitsgrad. Innerhalb kurzer Zeit avanciert er zum meistgesuchtesten Verbrecher und dem Staatsfeind Nummer eins auf der Fahndungsliste der Regierung, nachdem keine Bank vor ihm und seiner Bande (mit dabei: Stephen Dorff als Homer Van Meter) sicher ist und auch Gefängnisse ihn nicht aufhalten können.

An Dillingers Seite befindet sich immer seine schöne, raffinierte Geliebte Billie Frechett (Marion Cotillard), die eine tiefe Liebe für den charismatischen, klugen Verbrecher entwickelt. Auch die Bevölkerung ist ihm zugetan, sehen sie in ihm doch die gerechte Strafe für die Finanzwelt, die an der Depression schuld ist.


Kommentare (2)

  • x_mieze_x am 30.08.2009 um 16:20 Uhr

    ne mir hat der film überhaupt nicht gefallen...war echt nicht gut =(

  • Kanoe am 14.08.2009 um 08:24 Uhr

    ich fand den nicht schlecht

Kino & Film: Mehr Artikel