phantastische-tierwesen-und-wo-sie-zu-finden-sind-1-rcm0x1920u
Katharina Meyeram 16.11.2016

Darauf haben die Fans von J. K. Rowlings Zauberwelt gewartet: Diese Woche startet endlich das Spin-Off „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ in unseren Kinos. Und wer die magischen Abenteuer von Harry Potter liebt, wird von Newt Scamander nicht enttäuscht werden.

„Harry Potter“-Schöpferin J. K. Rowling hat anscheinend ihren Zeitumkehrer angeworfen. Statt neuer Abenteuer um Harry, Ron und Hermine folgt die neue Filmreihe „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ nämlich Newt Scamander, einem jungen Zauberer, der im New York der 1920er Jahre für eine Menge Trubel sorgt.

Der von Eddie Redmayne verkörperte Zauberer ist leidenschaftlicher Magizoologe, also Sammler und Pfleger magischer Geschöpfe. Mit einem im Inneren erstaunlich geräumigen Koffer voll solcher phantastischen Tierwesen im Gepäck, läuft der Engländer zu Beginn des Kinoabenteuers in den Hafen von New York ein – mit einer ganz eigenen Mission. Die wird jedoch in Gefahr gebracht, als der schusselige Brite seinen magischen Koffer aus Versehen mit einem ahnungslosen Bäcker tauscht. Plötzlich ist der Magische Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika (kurz: MACUSA), der im Gegensatz zum Zaubereiministerium in der Heimat von Newt nicht nur den Besitz und die Aufzucht magischer Geschöpfe untersagt, sondern auch den Umgang von Zauberern und No-Majs (die amerikanische Bezeichnung für Muggel) strengstens verbietet, nicht mehr das einzige Problem des jungen Zauberers.

Wahrhaft gelungener Auftakt

Jacob, Newt und Tina

Jacob, Newt und Tina

In dem Film, bei dem David Yates, der schon die letzten vier „Harry Potter“-Filme inszenierte, Regie führt und zu dem J. K. Rowling erstmals auch das Drehbuch verfasste, begegnen wir allerhand liebevollen Charakteren. Newt Scamander steht zwar im Gegensatz zu Harry nicht erst ganz am Anfang seines Lebens als Zauberer, doch in Sachen Mut, Bescheidenheit und Großherzigkeit steht der Hufflepuff dem berühmten Zauberschüler in nichts nach. Wie der Tierfreund mit seinen magischen Schützlingen umgeht, bringt nicht nur uns, sondern auch die MACUSA-Ermittlerin Porpentina „Tina“ Goldstein (Katherine Waterston), ihre Schwester Queenie (Alison Sudol) und allen voran den dicklichen No-Maj Jacob Kowalski (Dan Fogler) zum Staunen. Die Tierwesen wirken so real und einzigartig, dass wohl jeder die Faszination und Hingabe nachvollziehen kann, die Newt Scamander so gut in seinem Job macht.

Wiedersehen mit der Zauberwelt

Eins von Newts entwischten Tierwesen

Eins von Newts entwischten Tierwesen

Die Welt, die Rowling und Yates uns durch die Augen von Newt Scamander eröffnen, unterscheidet sich zwar in vielerlei Hinsicht von der Welt Harrys, doch schon nach dem ersten Teil der als Fünfteiler angesetzten Reihe dürften alle Fans gefesselt sein und die nächsten Filme mit Spannung erwarten. Die Figuren werden mit viel Geduld eingeführt und wachsen im Laufe der 133 Minuten als Team zusammen, dem wir nur zu gerne in weiteren Abenteuern beiwohnen möchten. Die Zauberwelt, diesmal nicht im heutigen London oder im Zauberinternat, sondern im opulenten New York der Roaring Twenties angesiedelt, ist faszinierend und düster zugleich. Der Bösewicht, der die magische Welt bedroht, Grindelwald, ist aufmerksamen Lesern bereits als Verursacher des ersten großen Zaubererkrieges bekannt – wenn auch nur aus Erzählungen und Erinnerungen. So sind zwar im ersten Teil von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ fast ausschließlich in „Harry Potter“ unbekannte Magier am Werk, doch im nächsten Teil wird es bereits ein Wiedersehen mit Albus Dumbledore geben. Und auch kleine Hinweise auf Hogwarts und Newts Vergangenheit an der Zaubererschule, Anklänge des „Harry Potter“-Themes, die sich im Soundtrack wiederfinden und Zaubersprüche, die wir bereits viele Male gehört haben, sorgen dafür, dass Fans sich direkt zu Hause fühlen.

Der Grundstein für ein neues Abenteuer in der Zauberwelt von J. K. Rowling ist gelegt, das Warten hat ein Ende. Oder einen Anfang. Schließlich will man nach „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ unbedingt wissen, wie es mit Newt, Tina, Jacob und Queenie weitergeht!

Bildquellen: Warner


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?