Madonna: Kind gekauft?

Madonna in Malawi mit Mercy

Madonna hat gespendet, damit die Adop-
tion bewilligt wird.

Geld öffnet ja bekanntlich Türen. Deshalb wird es Madonna nicht weh getan haben, insgesamt 14 Millionen Euro an sechs malawische Waisenhäuser zu spenden, um die Adoption der kleinen Mercy bewilligt zu bekommen.

Was für ein Durcheinander: Erst wurde Madonnas Adoptionsantrag abgelehnt, nun darf sie die kleine Mercy aus Malawi, obwohl sie alleinerziehend ist, doch adoptieren. Jetzt stellte sich aber heraus, dass Madonna sechs malawischen Waisenhäusern insgesamt 14 Millionen Euro spendete, um die Adoption durchzuboxen. Wahrscheinlich war die großzügige Spende ausschlaggebend dafür, dass der malawische Richter seine Meinung geändert hat.

Madonna freut sich, dass sie jetzt nach drei Jahren doch ihren Kopf durchsetzen konnte: „Ich bin verzückt“, erklärte die Queen of Pop. „Meine Familie und ich freuen uns darauf, unser Leben mit Mercy zu teilen.“

Bei Anderen dagegen stößt Madonnas Adoptions-„Methode“ auf Kritik: „Ich finde es gut, dass sie sich um ein Kind bemüht, dem es nicht gut geht. Aber ich halte es nicht für richtig, dafür so hohe finanzielle Mittel einzusetzen“, so Axel Haasis, Vorstand der Stiftung Menschen für Menschen. „Besser wäre es gewesen, sie hätte das Geld einer Organisation zukommen lassen, von der sie auch selbst weiß, dass vielen Kindern damit geholfen wird.“

Nun wirkt es fast so, als hätte Madonna das Kind gekauft. Aller scheinbarer Mutterliebe zum Trotz bleibt ein seltsamer Beigeschmack bei der ganzen Geschichte.

16.06.09

Bildquelle: gettyimages

Kommentar (1)

  • Liisaaa am 18.06.2009 um 12:43 Uhr

    Natürlich wollten diese Leute ihr zuerst das Kind nicht geben, die Frau hat doch voll den Dachschaden. Jedoch kann man sich mit Geld alles kaufen, auch ein kleines Mädchen das noch keine Ahnung davon hat wie es einmal Leben wird.