A Tribute To Die Fantastischen Vier

A Tribute To Die Fantastischen Vier

am 08.08.2009 um 12:34 Uhr

Smudo, And. Ypsilon, Thomas D und Michi Beck

Die vier Jungs von den Fantastischen Vier

Alles Gute zum Geburtstag! Das wünschen nicht nur wir den Fantastischen Vier, sondern auch jede Menge bekannte Künstler. Und damit sich diese Glückwünsche auch möglichst lange halten und jeder etwas davon hat, gibt es nun eine Tribute CD zum 20-jährigen Band-Bestehen. A Tribute To Die Fantastischen Vier heißt die Scheibe. Sie vereint die Hits der Vier, gesungen von genauso fantastischen deutschen Künstlern wie Xavier Naidoo, Peter Maffay, Juli oder Revolverheld.

Aber auch Nicht-Musiker haben es sich nicht nehmen lassen, an der CD mitzumischen: Mario Barth und Dieter Nuhr geben auf A Tribute To Die Fantastischen Vier beispielsweise auch ihr Bestes. Und durch diese bunte Mischung wird das Doppel-Album zu etwas ganz besonderem. Wer hat schon einmal „Sie ist weg“ in einer Rock’n’Roll Version gehört? Oder „Troy“ mit elektronischen Beats von Scooter unterlegt? Oder Juli, die gefühlvoll „Er muss raus“ intonieren.

Natürlich gibt es auf A Tribute To Die Fantastischen Vier gut gelungene Songs und solche, die nicht so gut gelungen sind. „Sie ist weg“ von Onkel Rock’n’Roll zum Beispiel ist schon schwer gewöhnungsbedürftig und auch „Geboren“ in der Version von Thomas Anders mit den Modern Talking-ähnlichen Rhytmen. Da kann es einem Fanta 4 Liebhaber schon mal kalt den Rücken runterlaufen. Aber natürlich gibt es auch großartige Neuerungen auf der Platte, die zu einem richtigen Ohrwurm werden können und die fast noch besser klingen als die Originale. Aber nur fast.

Scooters „Troy“ zum Beispiel ist so ein Kandidat. Vielleicht aber auch nur, weil an dem Gesang nichts geändert wurde, sondern einfach nur eine neue Melodie unter den gewohnten Rap gelegt worden ist. Oder Roger Ciceros Swing-Auflage von „Geboren“. Oder Cluesos Interpretation von „Hoffnung“. Auf der Doppel CD gibt es pro CD 18 Songs, die Dreifach CD liefert sogar noch ein wenig Extra Material vom Fotoshooting.

Was macht eigentlich Bär Läsker auf dem Cover?
Wer sich diese Frage gestellt hat, soll natürlich auch eine Antwort bekommen. Andreas „Bär“ Läsker ist der Manager der vier. Er war auch derjenige, der vor zweieinhalb Jahren mit den Vorbereitungen für das Tribute Album begonnen hat. Für ihn war es sowohl eine Herausforderung als auch ein Spaß, die Künstler für das Album zusammen zu trommeln. Er hat auch die ganzen Fotos geschossen, die Ihr auf den Tribute 2 Fanta 4 Seiten sehen könnt.

Unser Fazit zu A Tribute To Die Fantastischen Vier
Die Platte ist ein ziemlich unterschiedliches Gesamtkunstwerk geworden. Dennoch scheiden sich an ihr die Geister. Leute, die gerne die Musik der Fanta 4 hören, werden sich an den teilweise sehr schrägen und vor allem ungewohnten Klängen des Tribute Albums stören. Für Alle, die unvoreingenommen an die Platte rangehen, wird sich sicherlich das ein oder andere Highlight bieten.

Wir haben natürlich auch noch etwas zu dem Tribute Album bei Erdbeer TV für Euch. Hier gibt es Videomaterial zu A Tribute to Die Fanta 4. Viel Spaß damit!

Fazit: 4 von 5 Erdbeeren
Bildquelle: Andreas “Bär” Läsker


Kommentare (5)

  • feilchen am 10.08.2009 um 15:56 Uhr

    hab heut morgen im radio die neue version von "ist es die da?"gehört. Voll geil, die Fantastischen Vier sind zurück 😉

  • RoteRose am 10.08.2009 um 15:50 Uhr

    Ich stehe total auf die Fanta 4. Hört sich super an. Eine Tribute CD? Tolle Idee. Bin auf jeden Fall auch sehr gespannt.

  • Hotpants am 10.08.2009 um 15:50 Uhr

    Das haben die Fantastischen Vier nach 20 Jahren erfolg im Musikbusiness aber auch verdient! Bin zu gespannt, wie sich die Versionen von Mario Barth oder Dieter Nuhr anhören.

  • Discoqueen82 am 10.08.2009 um 15:45 Uhr

    Die CD werd ich mir kaufen, das finde ich echt super! Ich steh auf Cover Versionen

  • suessesmaedel am 10.08.2009 um 15:45 Uhr

    Na da bin ich aber mal gespannt... Würd mich mal interessieren wie es sich anhört, wenn Xavier Naidoo ein Lied von Fanta 4 singen. Klingt bestimmt anders, aber gut!