Incubus – Monuments and Melodies

Incubus – Monuments and Melodies

am 12.06.2009 um 18:39 Uhr

Brandon Boyd und seine Band Incubus

Die Band Incubus um Frontman Brandon Boyd

„Love Hurts“ – mit diesem Ohrwurm gelang der kalifornischen Band 2007 der Durchbruch in den deutschen Charts. Hits wie „Wish you were here“ oder auch „Megalomaniac“ bleiben ebenfalls unvergessen. Wer schon immer gerne Incubus gehört hat, wird mit dem neuen Album Monuments and Melodies ganz sicher glücklich: bisher unveröffentlichte Songs, neue Tracks und bekannte Hits erfreuen jedoch nicht nur Fans.

Wer bereits seit über 18 Jahren im Geschäft ist, der kann sich auch erlauben, eine Best-Of-Platte rauszubringen. Und als ob das nicht genug wäre, setzen die Incubus-Jungs noch ein Sahnehäubchen obendrauf: neue und bisher unveröffentlichte Songs gibt es gleich mit dazu.

Monuments and Melodies bietet Incubus-Kennern allerdings leider nur zwei neue Songs. „Black Heart Inertia“ und „Midnight Swim“ sind die einzigen Tracks, die man noch nie vorher hören konnte. Aber auch die acht Songs, die bisher unveröffentlicht geblieben sind, haben einiges zu bieten. Unser Liebling ist hier ganz klar die Cover-Version des Prince Hits „Let’s go crazy“. Wer die Platte kauft, findet dazu auch noch einen Code, mit dem er Material von der Bandhomepage herunterladen kann. In Monuments and Melodies stecken also jede Menge Highlights.


Kommentare